September 27, 2021
Von Antisexistische Aktion MĂŒnchen
394 ansichten


Gemeinsam mit der Fachinformationsstelle Rechtsextremismus MĂŒnchen (firm) starten wir am 28. Oktober 2021 mit der Fortsetzung unserer 2018 gestarteten Veranstaltungsreihe „Antifeminismus von Rechts“. Denn Antifeminismus hat viele Facetten und ist auf dem Vormarsch. Dabei verlaufen die Angriffe antifeministischer Akteur*innen auf breiter Front und Fragmente ihrer Ideologie schlagen eine BrĂŒcke zwischen der (extremen) Rechten und der sogenannten Mitte der Gesellschaft. Die 2018 gestartete Auseinandersetzung mit diesem Thema setzen die Fachinformationsstelle Rechtsextremismus MĂŒnchen (firm) und die Antisexistische Aktion MĂŒnchen (asam) im Winter 2021 mit der Veranstaltungsreihe „Antifeminismus von Rechts“ fort. Die Referent*innen werden aktuelle Entwicklungen aufgreifen und analysieren, verschiedene Akteur*innen vorstellen und Handlungsoptionen fĂŒr Politik, Zivilgesellschaft und Aktivist*innen aufzeigen.

Themen, Termine und Referent*innen

  •  28. Oktober 2021, 19 Uhr: â€šPick-Up‘, ist das was zum Naschen? Nein. Leider ganz und gar nicht!“​​​​​​​ – Lesung und Vortrag der Antisexistischen Aktion MĂŒnchen
  • 11. November 2021, 19 Uhr: Ehrensache: Antifeminismus – Der Kampf deutschnationaler Burschenschaften gegen geschlechterpolitischen Wandel. Vortrag von Judith Götz
  • 21. November 2021, 11 Uhr: Antifeminismus in MĂŒnchen, ein feministischer Stadtspaziergang mit Lina Dahm. Treffpunkt am Friedensengel (obere Plattform)
  • 9. Dezember 2021, 19 Uhr: „Eisen und Feuer“: Warum die Taten der rechtsterroristischen „Gruppe Ludwig“ aus dem Bild fielen und ihre Opfer in Vergessenheit gerieten. Vortrag von Eike Sanders und Thomas Poren
  • 16. Dezember 2021, 19 Uhr: Antifeminismus in der „Neuen Rechten“. Vortrag von Natascha Strobl
  • 13. Januar 2022 2021, 19 Uhr: Man(n) tötet nicht aus Liebe. Podium zur gesellschaftspolitischen Analyse von Femi(ni)ziden und feministischen Interventionsmöglichkeiten.
  • Vom 3. bis 18. Dezember 2021 informiert eine Ausstellung mit dem Titel „Der § 218 StGB. Kollektiver Widerstand – damals und heute“ im Farbenladen des Feierwerk  ĂŒber Proteste gegen den sogenannten Abtreibungsparagrafen in MĂŒnchen. Die Öffnungszeiten folgen in KĂŒrze. 

Anmeldung: Die Veranstaltungen finden bis auf den Stadtspaziergang und die Ausstellung aufgrund der Corona-Pandemie voraussichtlich online statt. Aktuelle Informationen findet Ihr hier. FĂŒr die Teilnahme an den VortrĂ€gen und dem Stadtspaziergang bitten wir um Anmeldung bis spĂ€testens drei Tage vor der jeweiligen Veranstaltung unter asa_m@riseup.net. FĂŒr die Ausstellung ist keine Anmeldung nötig, sollte die erlaubte Personenzahl im Farbenladen jedoch ĂŒberschritten sein, kann es zu Wartezeiten kommen. HierfĂŒr bitten wir um VerstĂ€ndnis.

Hygienekonzept: Die Corona-Pandemie ist leider noch nicht vorbei. Darum bitten wir alle Teilnehmer*innen und Besucher*innen darum, eine Maske zu tragen, sich vorab zu testen und auf die bekannten Hygieneregeln (Abstand halten, HĂ€nde waschen, LĂŒften, etc.) zu achten.

Einlassvorbehalt: Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören oder der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind, sind von der Veranstaltung ausgeschlossen. Das Gleiche gilt fĂŒr Personen, die bereits in der Vergangenheit durch nationalistische, verschwörungsideologische, rassistische, antisemitische, antifeministische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind oder Parteien oder Organisationen angehören, die durch solche Äußerungen in Erscheinung getreten sind.

Wir freuen uns auf Euer Kommen!
Die Fachinformationsstelle Rechtsextremismus MĂŒnchen & die Antisexistische Aktion MĂŒnchen




Quelle: Asam.noblogs.org