November 20, 2021
Von Indymedia
349 ansichten


LĂŒtzerath ist ein weiteres Dorf in Nordrhein-Westfalen, das fĂŒr die Profite des internationalen Großkonzerns RWE zerstört werden soll, um den Tagebau Garzweiler auszudehnen. Zu der Demonstration am 31. Oktober hatte ein breites BĂŒndnis von Organisationen aufgerufen. Am Morgen hatte Greenpeace bereits mit einer brennenden Linie dargestellt, dass die 1,5 Grad-Grenze der Klimaerhitzung vor LĂŒtzerath verlaufe. Es sollen noch 650 Mio Tonnen Braunkohle verfeuert werden. Das BĂŒndnis „Ende GelĂ€nde“ hatte fĂŒr diesen Tag Aktionen zivilen Ungehorsams angekĂŒndigt, um den Kohleabbau zu blockieren.

Die Teilnehmer zogen mit Plakaten, Bannern und lauter Musik ĂŒber die Felder Richtung Tagebau Garweiler II. Dabei löste sich die Gruppe von „Ende GelĂ€nde“ vom Demozug und drang auf das RWE-GelĂ€nde ein. An der etwa 50 Meter hohen Abbruchkante des Tagebaus blieben sie stehen. Die Polizei konnte mit einem Großaufgebot eine Baggerbesetzung verhindern, blieb aber noch bis in den Abend hinein im Einsatz. RWE wendete den Bagger und schaltete ihn aus SicherheitsgrĂŒnden ab.

Im Morgengrauen des 5. November blockierten Aktivist*innen an zwei Stellen die Kohlebahn von RWE, die das Braunkohlekraftwerk Neurath versorgt. An zwei Blockadepunkten im Norden (Kohlebahn von Garzweiler) als auch im SĂŒden (Kohlebahn aus Hambach). Mit Beton-Tonnen und Lock-Ons ketteten sich die Aktivist*innen an die Schienen. Außerdem sind Menschen im Rollstuhl bei der Blockade dabei.

Fast alles gehört in LĂŒtzerath inzwischen dem Tagebaubetreiber RWE. Nur der Hof von Eckardt Heukamp nicht. Alle anderen frĂŒheren Familien wurden umgesiedelt. Der letzte Landwirt des Ortes klagt vor dem OVG MĂŒnster gegen seine vorzeitige Enteignung fĂŒr die Braunkohle durch das Land NRW und RWE. Die Bagger stehen bereits direkt vor LĂŒtzerath. Diesen Herbst will RWE und die Landesregierung das Dorf dem Erdboden gleich machen. Mit der Zerstörung von LĂŒtzerath sollen Fakten geschaffen werden, bevor das Enteignungsverfahren vom letzten Bauern im Dorf abgeschlossen ist. UnterstĂŒtzt wird der Landwirt von Klimaaktivist*innen. Der Widerstand wĂ€chst und so hat sich der kleine Ort zu einer umkĂ€mpften Zone entwickelt.

Mehr Infos:
http://luetzerathlebt.info/
http://luetzerathlebt.info/blog-2/
https://www.alle-doerfer-bleiben.de/
https://www.ende-gelaende.org/ende-gelaende-goes-luetzerath/
https://twitter.com/LuetziBleibt




Quelle: De.indymedia.org