November 16, 2020
Von Anarchosyndikalismus
250 ansichten


Die Arbeiter*innen im Gesundheitssektor der anarchosyndikalistischen CNT-IAA in Paris (Cochin, Broca, HÎtel-Dieu) berichten, dass die Covid-19-Krise deutlich den baufÀlligen Zustand der öffentlichen Gesundheitsversorgung in Frankreich aufgezeigt hat.

Doch dies ist kein Betriebsunfall: Es handelt sich um eine bewusste Politik, die seit Jahrzehnten ausnahmslos von allen Regierungen verfolgt wurde, sowohl von rechten als auch von linken. Sie alle haben Zehntausende von Betten gekĂŒrzt und [PrĂ€sident] Macron hat nur die KĂŒrzungspolitik [seiner VorgĂ€nger] Holland, Sarkozy, Chirac und sogar Mitterrand fortgesetzt.

Ihr Ziel ist es, dem französischen Gesundheitssystem ein Ende zu bereiten. Dieses hat zwar seine UnzulĂ€nglichkeiten, hat aber vor allem den großen Vorteil, allgemein zugĂ€nglich und solidarisch zu sein. Unter dem Vorwand, ein „Loch im System der sozialen Sicherheit“ zu schließen, wird eine schleichende Privatisierung vorbereitet, welche die Politiker*innen zugunsten der privaten Versicherungen planen.

Die Geldgeber*innen hoffen, die Covid-Krise nutzen zu können, um dem öffentlichen Gesundheitssystem in Frankreich den vernichtenden Todesstoß zu geben. Ihre Kampagne zur Beeinflussung der öffentlichen Meinung ist in vollem Gange. In diesem Sommer bezahlten sie eine ganzseitige Anzeige in der fĂŒhrenden Zeitung Le Monde, um die Privatisierung des Gesundheitswesens voranzutreiben. Auf den Fernsehbildschirmen erscheinen reihenweise Pseudo-Expert*innen, um ihr giftiges SĂŒppchen einer „Liberalisierung“ des öffentlichen Gesundheitswesens anzupreisen


Doch es gibt ein Land, welches bereits diese Privatisierung umgesetzt hat, von der sie trĂ€umen: Spanien. Aber heute ist Spanien das Land in Europa, in dem die Covid-19-Katastrophe am schlimmsten ist. Tausende Menschen kamen zu Hause oder in Altenheimen um’s Leben, weil es keinen Platz mehr in den KrankenhĂ€usern gab. Das öffentliche Gesundheitswesen und das Pflegepersonal stehen kurz vor dem Zusammenbruch, denn es fehlt an Ausstattung, Betten und Personal.

Nachfolgend reproduzieren wir einen Text  (PDF) unserer Genoss*innen vom Gesundheitssyndikat der CNT-AIT Barcelona, welche ĂŒber den Alptraum des aktuellen Gesundheitssystems in Spanien berichten.

In Spanien hat das Krankenhauspersonal den traditionellen Gewerkschaften vertraut, in dem Versuch diese fatale Entwicklung einzudĂ€mmen. Sie haben bei den Betriebsratswahlen fĂŒr sie gestimmt und sie hörten auf die GewerkschaftsfunktionĂ€re, die ihnen rieten vernĂŒnftig zu sein. Die Arbeiter*innen sollten bloß an dem einen oder anderen Aktionstag teilnehmen, ohne ihren Kampf mit dem von anderen Branchen zu verbinden. Die BeschĂ€ftigten des Gesundheitswesens waren bei all den Runden Tischen, Verhandlungsrunden und anderen „Rettungsabkommen“ nur bloße Zuschauer*innen, damit die GewerkschaftsfunktionĂ€r*innen in ihrem Namen und an ihrer Stelle verhandeln konnten. Kurzum, ein gerechtfertigter Aufstand des Gesundheitspersonals wurde von den klassischen Gewerkschaften mit schönen Worten und kurzlebigen Wahlversprechen betĂ€ubt. Das kann uns in Frankreich auch passieren


Das Krankenhauspersonal des PA-HP [Klinikverbund „Assistance publique – HĂŽpitaux de Paris“], das seine Arbeitsstunden nicht mehr gezĂ€hlt hat, kann jetzt nicht mehr! Wir sind weder Superheld*innen, noch Soldat*innen, die man opfert! Neben dem drohenden Burn-out sind einige Bereiche besonders stark von Covid-19 betroffen, einige Abteilungsleiter*innen haben bereits gekĂŒndigt. Die Lage ist dramatisch. Warum machen sich die Gewerkschaften schweigend zu MittĂ€ter*innen?

Es ist an der Zeit, dass sich das Ă€ndert! FĂŒr kĂ€mpferische Vollversammlungen!

Angesichts der UntĂ€tigkeit aller Gewerkschaftsstrukturen können wir nur auf uns selbst zĂ€hlen. Organisieren wir uns als Kollektive und rufen wir zu kĂ€mpferischen Vollversammlungen aller Mitarbeiter*innen auf, um gemeinsam ĂŒber die aktuelle Situation zu diskutieren. Und darĂŒber nachzudenken, was wir gemeinsam tun können â€“ unabhĂ€ngig von jeder traditionellen Partei oder Gewerkschaft.

Mehr Betten, mehr Personal und anstÀndige Löhne!
RĂŒcknahme des Abkommens von SĂ©gur [zwischen Gewerkschaften und Gesundheitsministerium]!

FĂŒr ein allgemeines, vergesellschaftetes und solidarisches Gesundheitssystem! Es lebe das Soziale!

Kontakt: cntaitcochin@gmail.com
Quelle: http://cnt-ait.info

Übersetzung: Anarcho-Syndikalistisches Netzwerk – ASN Köln
CreativeCommons: BY-NC




Quelle: Anarchosyndikalismus.blackblogs.org