September 23, 2022
Von La Presse
171 ansichten

Am Sonntag, den 25. September um 17 Uhr findet auf dem Augustusplatz in Leipzig eine Kundgebung in Solidarität mit den Aufsteiger*innen im Iran statt, die nach der Ermordung der 22-jährigen Mahsa (Zina) Amini durch die Moralpolizei in deren Gewahrsam auf die Straße gegangen sind.

Am 16. September 2022 starb eine 22-jährige Iranerin namens Mehsa (Zhina) Amini in Teheran, Iran, aufgrund von Polizeibrutalität.
Amini wurde von der Guidance Patrol, einer Abteilung der Strafverfolgungsbehörde der Islamischen Republik Iran, die für die Einhaltung der Hijab-Vorschriften in der Öffentlichkeit zuständig ist, festgenommen, weil ihr Hijab nicht den staatlichen Vorschriften entsprach. Nach Angaben der Polizei erlitt sie auf einem Bahnhof plötzlich einen Herzstillstand, fiel auf den Boden und starb nach zwei Tagen im Koma. Augenzeugen berichteten, sie sei geschlagen worden und mit dem Kopf gegen die Seite eines Polizeiautos gestoßen, was zusätzlich zu den durchgesickerten medizinischen Scans dazu führte, dass andere eine Hirnblutung und einen Schlaganfall diagnostizierten.

Aminis Tod führte zu einer Reihe von groß angelegten Protesten im ganzen Land, bei denen die Frauen im Mittelpunkt der Proteste standen. Der Slogan „Frauen, Leben, Freiheit“, der bei den jüngsten Kundgebungen und Protesten im Vordergrund stand, deutet darauf hin, dass es bei diesen Aufständen nicht um Klassenunterschiede geht, sondern um Frauen und ihren Wunsch, den Hidschab-Zwang und die systematische Diskriminierung von Frauen zu beenden, die ihnen das patriarchalische Regime seit mehr als 40 Jahren auferlegt.

„Diese Frauen im Iran sind nicht nur auf die Straße gegangen, um gegen den obligatorischen Hidschab zu protestieren, ihre Kopftücher abzunehmen und sie anzuzünden, sondern ihr größerer Wunsch und der derjenigen, die sie auf der Straße unterstützen, ist es, das Regime der Islamischen Republik der Mullahs zu beenden und sie für immer loszuwerden“, sagte Nilu, die Sprecherin der Kundgebung.

Als Reaktion auf die Proteste unterdrückte das iranische Regime nicht nur die Proteste, indem es auf die Demonstranten mit Vogelschrot und Metallkugeln schoss und Tränengas und Wasserkanonen einsetzte, sondern blockierte auch den Zugang zu vielen Apps, darunter Instagram und WhatsApp, und schränkte den Internetzugang ein, um die Möglichkeiten der Demonstranten zur Organisation zu verringern. Der Iran erlebt die schwersten Internetbeschränkungen seit der Abschaltung des Internets im Jahr 2019 nach einer Erhöhung der Preise für Energieträger, die zu einem weiteren Aufstand führte.

Einer der Organisatoren, Adel, sagte: „Überall im Iran kämpfen Menschen auf der Straße, unabhängig von Rasse, Sprache oder politischer Orientierung, und sind dabei Kugeln und schwerer Unterdrückung ausgesetzt. Aufgrund der Abschaltung des Internets durch das Regime haben wir beschlossen, eine Versammlung in Leipzig abzuhalten, um die Stimmen dieser Brüder und Schwestern zu ehren und ihnen Gehör zu verschaffen.“ Er fuhr fort: „Deshalb hat eine Gruppe von Iranern beschlossen, am 25. September um 17 Uhr eine Kundgebung auf dem Leipziger Augustusplatz abzuhalten.“

Bislang haben weltweit mehrere Demonstrationen zur Unterstützung der iranischen Aufstände stattgefunden.

Frauen, Leben, Freiheit; Kundgebung zur Unterstützung der bundesweiten Proteste im Iran – 25.09.2022, 17 Uhr, auf dem Augustusplatz in Leipzig




Quelle: La-presse.org