Juni 10, 2021
Von Anarchistische Gruppe LĂŒbeck
264 ansichten


Juni 10, 2021

Der 11. Juni ist seit 17 Jahren ein internationaler Tag der Hoffnung und SolidaritĂ€t mit allen anarchistischen Langzeitgefangenen. AnlĂ€sslich dieses Tages wollen wir am Samstag, den 12.06., ein Zeichen der SolidaritĂ€t mit unseren GefĂ€hrt*innen und fĂŒr die Freiheit aller Gefangenen setzen.

Wir wollen zeigen, dass sie nicht allein sind und sie weiterhin Teil unserer KĂ€mpfe hier draußen sind. Dass ihre TrĂ€ume und ihre Wut auch vor den Knastmauern weitergetragen werden und dass weiterhin fĂŒr eine Welt ohne Gitter und ZĂ€une und ohne UnterdrĂŒckung und Zwang gekĂ€mpft wird. Wir fordern die Freiheit aller Gefangenen, auch wenn wir uns nicht mit jeder Tat gemein machen, denn ein Leben in Freiheit kann nicht aus Zwang und UnterdrĂŒckung entstehen.

Was ein Verbrechen ist und was nicht, entscheiden nicht wir, sondern die Herrschenden. So ist das Bestehlen einer Bank ein Verbrechen, das Sterbenlassen im Mittelmeer jedoch perfekt legal. Dem Konzept von schuldig oder unschuldig, legal oder illegal können wir nichts abgewinnen. Knast basiert auf Zwang und UnterdrĂŒckung, auf Isolation und EinschĂŒchterung. WĂ€hrend der Corona Pandemie werden diese Maßnahmen noch verschĂ€rft.

Deshalb kommt am 12.06. um 14:00 Uhr zum Klingenberg und lasst uns solidarisch mit dem Fahrrad zum Knast fahren! Oder kommt um 15 Uhr vor der JVA LĂŒbeck dazu.

Mit RedebeitrÀgen, lauten Sprechchören und harten BÀssen wollen wir die Knastmauern zum zittern bringen und hoffentlich die Gefangenen erreichen! ZusÀtzlich wird es eine Möglichkeit geben Gefangenen zu schreiben. Nebenbei gibt es GetrÀnke.

FĂŒr eine Gesellschaft ohne Staat und ohne Knast!




Quelle: Aghl.noblogs.org