August 16, 2022
Von Emrawi
241 ansichten

Am vergangenen Donnerstag, dem 4.8.2022, versuchte die christlich fundamentalistische „Jugend fürs Leben“ im Zuge ihrer jährlichen Propagandakampagne, der sogenannten „Pro Life Tour“, in der niederösterreichischen Landeshauptstadt St. Pölten via Infostand ihr gefährliches Desinformationsmaterial unter ahnungslose Passant*innen zu mischen.

Als Reaktion auf diesen Angriff, der das Selbstbestimmungsrecht aller Personen mit Uterus infrage stellt, entschied sich eine Gruppe junger Aktivist*innen den Infostand Abtreibungsgegner*innen mit Transparent, unangenehmen Fragen und Diskussionen zu stören, ihnen ihre Zeit in St. Pölten so unangenehm wie möglich zu machen sowie sie daran zu hindern ihre sexistische Propaganda zu verteilen.

Mit reichlich Erfolg wie sich zeigte! Beinahe eineinhalbstunden konnten die Aktivist*innen durch geschickte Provokationen sowie fesselnde Wortduelle die christlichen Abtreibungsgegner*innen daran hindern ihre mittelalterliche Weltanschauung in der St. Pöltner Fußgänger*innenzone zu verbreiten. Entnervt mussten die Fundamentalist*innen schließlich gegen 16 Uhr ihren Infostand abbauen und zogen ab.

Von den Aktivist*innen hieß es währenddessen „Wenn ihr euch nächstes Jahr wieder nach St. Pölten traut, verlasst euch darauf, dass wir wieder da sein werden! Alerta Queerfeminista!“




Quelle: Emrawi.org