Dezember 29, 2021
Von InfoRiot
285 ansichten



Cottbus – In Gedenken an die Corona-Toten und als stillen Dank fĂŒr die UnterstĂŒtzenden, möchte das BĂŒndnis Unteilbar SĂŒdbrandenburg, gemeinsam mit vielen Menschen am 02. Januar um 18.00 Uhr auf dem Altmarkt Kerzen entzĂŒnden.

Gedenken an Coro­na-Tote und Dank fĂŒr Unter­stĂŒtzende in Cottbus/Chóƛebuz am 02. Januar
In Gedenken an die Coro­na-Toten und als stillen Dank fĂŒr die Unter­stĂŒtzen­den, möchte das BĂŒnd­nis Unteil­bar SĂŒd­bran­den­burg, gemein­sam mit vie­len Men­schen am 02. Jan­u­ar um 18.00 Uhr auf dem Alt­markt Kerzen entzĂŒn­den. Allein in Cottbus/Chóƛebuz star­ben wĂ€hrend der Pan­demie bis heute 252 Men­schen und viele mehr in SĂŒd­bran­den­burg. Durch den Ein­satz von Ärzt*innen und PflegkrĂ€ften sowie den gel­tenden Schutz­maß­nah­men und Imp­fun­gen wur­den Men­schen­leben gerettet. 
“Wir wollen wieder etwas Ruhe in die Debat­te brin­gen und auf den Kern aller Maß­nah­men hin­deuten: die Ret­tung von Men­schen­leben!” erk­lĂ€rt Bar­bara Domke fĂŒr das BĂŒnd­nis. „Viele Men­schen sind sol­i­darisch mit den SchwĂ€ch­sten der Gesellschaft, ihnen gebĂŒhrt der wieder­holte Dank. Aus gegeben­em Anlass kön­nen wir uns alle und die Unter­stĂŒtzen­den nicht in ein­er Par­ty feiern, son­dern gedenken im Stillen den­jeni­gen, die es nicht geschafft haben.”
Die Organ­isieren­den bit­ten deshalb, eine Kerze zu entzĂŒn­den und eine stille Minute lang den Men­schen zu gedenken, die an Covid-19 erkrankt oder ver­stor­ben sind, deren Ange­hörige und den großar­ti­gen Men­schen im Kranken- und Pflege­bere­ich, die seit Monat­en um die Leben der erkrank­ten Men­schen kĂ€mpfen.
Um die Infek­tion­s­ge­fahr möglichst ger­ing zu hal­ten, ist es geset­zlich vorgeschrieben, eine Maske zu tra­gen und den Min­destab­stand von 1,50m  einzuhal­ten. ZusĂ€t­zlich wird darum gebeten, nur geimpft oder gene­sen und zusĂ€t­zlich getestet an der Ver­samm­lung teilzunehmen.
Im Vor­feld der Aktion am 02.01.2022 wer­den alle Men­schen in SĂŒd­bran­den­burg aufgerufen, mit BeitrÀ­gen auf allen Social Media-KanĂ€len (Face­book, Twit­ter, Insta­gram) unter dem Hash­tag #Cot­tbus­Cares fĂŒr das #Lichterge­denken zu wer­ben. Postet ab dem 27.12.2021, Mon­tag, 18 Uhr, ein Video mit den Hash­tags #Cot­tbus­Cares #Unteil­bar #yeswe­care. Das BĂŒnd­nis freut sich auf unter­stĂŒtzende Gedanken zu den Hash­tags und dem Aufruf zum #Lichterge­denken am 02.01.2022.
Ähn­liche Aktio­nen gab es auch in anderen StĂ€dten zum Beispiel in Wien oder eben­falls in unser­er Region wie am 27.12. ab 18.00 Uhr in Forst/Barơć.
Das BĂŒnd­nis Unteil­bar SĂŒd­bran­den­burg ist ein regionaler Zusam­men­schluss des deutsch­landweit­en ĂŒber­parteilichen Unteil­bar BĂŒnd­nis. Das BĂŒnd­nis ste­ht fĂŒr eine sol­i­darische, gerechte und offene Gesellschaft. Bere­its vor der Bun­destagswahl wur­den einige Aktio­nen, so z.B. die Nacht­tanzde­mo in Cottbus/Chóƛebuz organisiert.
Mobil­tele­fon: 0159–05661163
Aufruf #cot­tbus­cares

Wir danken allen Men­schen, die das gesellschaftliche Leben mit ihrem tÀglichen Ein­satz aufrecht erhalten.
Wir sind sol­i­darisch mit allen, die im Gesund­heitssys­tem fĂŒr das Leben unser­er Nachbar:innen und Lieb­sten kĂ€mpfen. Wir sind sol­i­darisch mit allen, die durch die Pan­demie und die Maß­nah­men zu ihrer EindĂ€m­mung am Rand ihrer Exis­tenz ste­hen. Es ist unser gemein­sames Ziel, diese Pan­demie so schnell als möglich zu been­den und zu einem lebendi­gen und sol­i­darischen All­t­ag zurĂŒck zu kehren.
Wir trauern um die vie­len Men­schen, die weltweit auf­grund des Virus ver­stor­ben sind, aktuell trauern wir um mehr als 250 Cottbuser:innen. Wir ste­hen an der Seite der Ange­höri­gen. Wir wollen in ein­er Stadt leben, in der wir aufeinan­der auf­passen und uns umeinan­der sor­gen. Wir wollen nicht in ein­er Stadt leben, in der Impfgeg­n­er gewaltvoll die Straßen dominieren und ver­suchen, unser demokratis­ches Sys­tem zu sabotieren.
Cottbuser:innen, die sich selb­st der bĂŒrg­er­lichen Mitte zuord­nen, haben kein Prob­lem mehr damit, an Demos teilzunehmen, die von Recht­sex­tremen organ­isiert wer­den. Wir wider­sprechen dem Anti­semitismus, Umsturzphan­tasien, Sozial­dar­win­is­mus und anderen For­men der Men­schen­ver­ach­tung. Das ist keine berechtigte Kri­tik an der Coro­n­apoli­tik! Die Demonstrant:innen sind laut und sie prÀ­gen aktuell lei­der wieder das Bild von Cot­tbus. Das schadet unser­er Stadt bei den großen Zukun­ft­sauf­gaben massiv.
Mit Ver­schwörungserzĂ€h­lun­gen, Fake-News, Diskri­m­inierung und Gewalt wird ver­sucht, unser Miteinan­der in der Stadt sys­tem­a­tisch zu zer­stören. Wir ver­trauen kri­tis­ch­er Wis­senschaft und prak­tis­ch­er Sol­i­dar­itĂ€t. Egal ob Pflege, GeflĂŒchteten­hil­fe, Umweltschutz oder andere For­men der Sorge: was uns verbindet, ist die Lei­den­schaft fĂŒr das gute Leben und die Menschlichkeit.
DafĂŒr brauchen wir deine UnterstĂŒtzung:
LICHTERGEDENKEN: Am 02. Jan­u­ar wer­den wir, unter Beach­tung der dann gel­tenden Vorschriften, um 18 Uhr auf dem Alt­markt zusam­menkom­men. Mit ein­er Kerze/Licht in der Hand gedenken wir eine Minute lang den Ver­stor­be­nen der Pandemie.
Postet ab dem 27.12. ‚Mon­tag, 18 Uhr, ein Video oder Foto mit den Hash­tags #cot­tbus­cares #unteil­bar #yeswe­care. Wir freuen uns auf eure Gedanken zu den Hash­tags und dem Aufruf zum Lichterge­denken am 02. Jan­u­ar! Ver­linkt dabei gerne eure Freund*innen und die KanĂ€le von #unteil­bar-sued­bran­den­burg, damit wir euch reposten können.






Quelle: Inforiot.de