Juni 15, 2021
Von InfoRiot
176 ansichten



Land Brandenburg – Nach EinschĂ€tzung des Landesamt fĂŒr Verfassungsschutz sind AnhĂ€nger von Verschwörungsmythen in Brandenburg zu schweren Gewaltstraftaten bereit.

Der Bran­den­burg­er Ver­fas­sungss­chutz warnt vor wach­senden Gefahren durch Ver­schwörungserzĂ€h­lun­gen. Beson­ders alarmierend sei, dass wĂ€hrend der Coro­na-Pan­demie ger­ade solche Botschaften an Bedeu­tung gewon­nen hĂ€t­ten, die extrem­istis­che Inhalte trans­portierten, heißt es in einem Vor­ab­bericht zum bran­den­bur­gis­chen Ver­fas­sungss­chutzbericht, der am Dien­stag in Pots­dam veröf­fentlicht wurde.

FĂŒr das Jahr 2020 gelte dies in erster Lin­ie fĂŒr den starken Anstieg deutschsprachiger “QAnon”-Inhalte sowie die gezielte VerĂ€chtlich­machung demokratis­ch­er Entschei­dung­sprozesse im Rah­men der Pan­demie-BekĂ€mp­fung. Das in Bran­den­burg ver­legte und als recht­sex­tremer Ver­dachts­fall eingestufte Mag­a­zin “Com­pact” wirke dabei wegen sein­er nicht uner­he­blichen Reich­weite als “ide­ol­o­gis­ch­er Super­spread­er”, heißt es in dem Bericht. Es biete Ver­schwörungserzĂ€h­lun­gen eine milieuĂŒber­greifende Plat­tform, bĂŒn­dele und ver­stĂ€rke sie und ver­bre­ite sie ziel­gerichtet weiter.

Auch an ander­er Stelle seien Bran­den­burg­er an der Ver­bre­itung von “QAnon”-Inhalten beteiligt. Beispiel dafĂŒr sei die Face­book-Gruppe “Eber­swalder Ini­tia­tive fĂŒr DemQkratie und Freiheit!”.

Verfassungsschutz befĂŒrchtet “finalen Schlag”

Es könne nicht aus­geschlossen wer­den, dass von AnhĂ€ngern von Ver­schwörungserzĂ€h­lun­gen schwere Gewalt­straftat­en aus­gin­ge, weil sie fĂŒr sich keine anderen For­men des Han­delns mehr erken­nen kön­nten und glaubten, sie mĂŒssten “zu ein­er Art finalem Schlag aus­holen”, warnt der Verfassungsschutz.

Die “QAnon”-Ideologie behauptet, Staat­en wĂŒr­den unter­wan­dert, um die Welt­bevölkerung mit Hunger, Krieg und Armut in AbhĂ€ngigkeit zu halten.






Quelle: Inforiot.de