Mai 15, 2021
Von Anarchosyndikalismus
308 ansichten


Seit 12.05.2021 ist die zivile Bevölkerung von Gaza einem grausamen MilitÀrangriff ausgesetzt und in Israel waren Szenen einer unertrÀglichen Lynchjustiz zu sehen. Es ist nicht das erste Mal in der Geschichte oder der einzige Ort in der Welt, wo Zivilist*innen, Frauen und Kinder geschlachtet werden von einer Macht, die sich Verbrechen an der Menschheit schuldig gemacht hat. Momentan zum Beispiel:

– Nach offiziellen Angaben der FAO sterben jeden Tag 25.000 Menschen an Hunger, darunter 10.000 Kinder!

– In Kolumbien ermorden Armee, Polizei und paramilitĂ€rische Banden seit 28.05. ungestraft die Bevölkerung, welche gegen die soziale Ungerechtigkeit protestiert.

– in Rojava stehen die nordsyrischen RevolutionĂ€r*innen, welche von allen „demokratischen Staaten“ im Stich gelassen wurden, alleine gegen die tĂŒrkische Armee und die völkermordenden Islamist*innen.

– In Jemen, Xinjian, Burma [Myanmar], Syrien oder Venezuela werden ganze Bevölkerungen millionenfach vertrieben, gefoltert und abgeschlachtet, wĂ€hrend das fast niemanden interessiert.

All diese grausamen Taten werden von Staaten und Politiker*innen begangen, die ein kapitalistisches System unterstĂŒtzen, welches mit unserem Leiden noch Gewinne macht.


Die breite UnterstĂŒtzungsbewegung, welche sich mit den Opfern der Bombenangriffe in Gaza solidarisiert, sollte sich daran erinnern, dass all diese Ideologien von den MĂ€chtigen (im Namen von Nationalismus und Religionen) benutzt werden. Dies sind die SĂ€ulen auf denen die mörderische Logik aufbaut, welche Menschen dazu bringt, sich gegenseitig umzubringen fĂŒr den Profit der AnfĂŒhrer*innen dieser Welt.

Die aktuelle SolidaritĂ€t mit den Bewohner*innen von Gaza sollte außerdem zur Kenntnis nehmen, dass es auch andere MassenaufstĂ€nde gibt, die den Planeten erschĂŒttern – von Hong Kong bis Sudan oder Algerien, von Chile zu den Gelbwesten in Frankreich – und welche einen breiten globalen Kampf gegen ein mörderisches Gesellschaftssystem fĂŒhren. Dies anzuerkennen wird unsere SolidaritĂ€t nur noch stĂ€rker und eindrĂŒcklicher werden lassen.

Um die Massaker in Gaza und anderswo zu verhindern, mĂŒssen wir fĂŒr eine Welt ohne Staaten und ohne Grenzen kĂ€mpfen. Daher begrĂŒĂŸen wir es, wenn unsere israelischen Freund*innen sich dem Krieg widersetzen und sich weigern die Uniform der IDF zu tragen. Wir grĂŒĂŸen unsere kolumbianischen Genoss*innen, die einen beachtlichen Kampf gegen ihren korrupten Staat fĂŒhren. Wir grĂŒĂŸen unsere Freund*innen in Rojava, die gegen den barbarischen Genozid kĂ€mpfen. Und im Allgemeinen senden wir GrĂŒĂŸe an alle ĂŒberall, die sich jenseits aller Grenzen freundschaftlich begegnen und dabei Frieden und Freiheit kompromisslos verteidigen.

Weg mit den Armeen, weg mit allen Staaten!
Ob Bogota oder Gaza: Dieselbe Macht, derselbe Kampf!
Macht ist Mord!

Einige Aktivist*innen der CNT-IAA Frankreich

Quelle: http://cnt-ait.info/2021/05/13/civil-war/

Übersetzung: ASN Köln (https://asnkoeln.wordpress.com)
CC: BY-NC




Quelle: Anarchosyndikalismus.blackblogs.org