Juni 6, 2021
Von Emrawi
205 ansichten


Ende Juli soll die ASB-Unterkunft fĂŒr MĂ€nner mit Fluchthintergrund „Haus Erdberg“ schließen. FĂŒr die rund 200 Bewohner ist das eine massive Belastung. Inmitten der Pandemie sollen ihre Einzelzimmer gegen Mehrbettenzimmer getauscht werden. Nach wie vor ist fĂŒr viele ungeklĂ€rt wo sie zukĂŒnftig ĂŒberhaupt untergebracht werden.

Auf eine Unterschriftenaktion und Anfrage der Bewohner zu ihrer Situation ließ der FSW zwei Monate verstreichen bis er mit einer nichtssagenden und standardisierten Nachricht antwortete. Auf die Anfrage von Seiten der Mitarbeitenden kam bis heute keine Antwort.

Erneut wird eine Sozialeinrichtung geschlossen, nicht etwa um die Lebensbedingungen der Betroffenen zu verbessern und sie in sichere Wohnungen unterzubringen, sondern um Kosten zu sparen! So sieht keine sozialstaatliche UnterstĂŒtzung aus.

Ein Großteil der Angestellten steht ab Juli ohne Job da. Menschen, die ĂŒber mehr als sechs Jahre hinweg sehr engagiert ihren Job gemacht haben, werden in Krisenzeiten gekĂŒndigt.

Das können wir nicht hinnehmen. Gemeinsam mit den Bewohnern von „Haus Erdberg“ rufen wir zum Protest auf!

Wir treffen uns am 09.06. um 13.00h, Erdbergstr. 186-190, 1030 Wien, um dann lautstark und gemeinsam vor die FSW-GeschĂ€ftsfĂŒhrung in die Guglgasse zu ziehen!

Wir fordern:

*Keine Verschlechterung der Wohnsituationen der Betroffenen

*Feste Anstellungsangebote – Statt KĂŒndigungen

*FĂŒr eine volle gesellschaftliche Teilhabe von den Bewohnern – Anstatt weiterer Ausgrenzung

Kommt und zeigt euch solidarisch mit den Bewohnern und Angestellten, zeigt dass sie nicht alleine sind!




Quelle: Emrawi.org