April 20, 2021
Von Emrawi
355 ansichten


Rechte KrĂ€fte organisieren sich, marschieren in ganz Österreich auf, tĂ€tigen Übergriffe und propagieren offen ihre antisemitische, sozialdarwinistische und rassistische Ideologie auf der Straße wie im Parlament. Dabei besitzen sie die Frechheit, ihre menschenfeindlichen Theorien als Antifaschismus zu bezeichnen und Symbole wie die Geschwister Scholl oder den Judenstern fĂŒr sich zu beanspruchen. Der Zustand der Pandemie hat dies noch verstĂ€rkt, unter den Gegner*innen der staatlich verordneten Corona-Maßnahmen sind die Stimmen von rechts-außen (z.B. Querdenker*innen, IdentitĂ€re, FPÖ-Politiker*innen…) am lautesten.

Doch nicht nur in Österreich, ĂŒberall erstarkt der Faschismus. Zeigen wir SolidaritĂ€t mit all jenen, die ihn abwehren, zum Beispiel unsere Genoss*innen in Rojava!

Erkennen wir die weltweiten ZusammenhĂ€nge: Die Krise der Pandemie ist eine Krise des Kapitalismus, welche vor allem von Armut betroffene, nicht-Österreicher*innen und nicht-weiße Menschen, sowie Frauen* tragen mĂŒssen. Diesem Krieg gegen die proletarische Klasse können wir nur antworten, wenn wir uns zusammenschließen und kollektiven Widerstand gegen die Angriffe durch das Kapital und dessen staatlichen Verwaltung organisieren.

Rechte Ideologien verwischen, wer wirklich von der Krise profitiert und spalten uns – die Geschichte zeigt, wie gefĂ€hrlich das ist! Diesem NĂ€hrboden des Faschismus mĂŒssen wir unsere SolidaritĂ€t zueinander entgegenhalten und den Faschist*innen entschlossen und verbĂŒndet die Stirn bieten! Keinen Fußbreit – FaƟizme geçit yok

Gehen wir gemeinsam vom Siegesdenkmal der roten Armee zum KZ-Denkmal in der Roßau. Machen wir laut und ausdrucksstark klar, dass unser Antifaschismus kompromisslos ist und bleibt, sowie auf die Abschaffung der kapitalistischen und patriarchalen VerhĂ€ltnisse zielt, denen er entspringt. Nur so können wir ein gutes Leben fĂŒr alle UnterdrĂŒckten erkĂ€mpfen.

Nie wieder Faschismus!

Hoch die inter- und antinationale SolidaritÀt!

Hoch lebe der 8. Mai!




Quelle: Emrawi.org