Juni 2, 2022
Von Chronik
235 ansichten

Hamburg, 3. Juni 2022

Wenn am Freitag, 3. Juni 2022, aller Voraussicht nach ein Sondervermögen von 100 Milliarden Euro fĂŒr die Bundeswehr beschlossen wird, dann können wir dem nicht tatenlos zusehen.

Deshalb haben wir in der Nacht vom 1. auf den 2. Juni beim Kriegsprofiteur Thyssen-Krupp in der Stahltwiete in Hamburg-Altona fĂŒr ordentlich Glasbruch gesorgt.

Wenn deutsche Politiker*innen behaupten, diese gigantische Summe sei notwendig, um zum Beispiel den Krieg in der Ukraine zu bekommen, Wir könnten kotzen! Denn es handelt sich hier um ein AufrĂŒsten, welches ein WettrĂŒsten im Kontext geostrategischer Interessen bedeutet. Profitieren werden letztlich Kriegstreiber und RĂŒstungskonzerne. Menschen werden durch Krieg weiterhin zur Flucht gezwungen und nur denjenigen wird Asyl gegeben, die den rassistischen Kriterien entsprechen.

Wie heuchlerisch die Außenpolitik Deutschlands ist, offenbart sich zudem gegenĂŒber dem Autokraten Erdogan, der seit Jahren die EU und NATO im Kampf gegen die demokratische Selbstverwaltung in Kurdistan vor sich hertreibt. So kann er aktuell eine neue militĂ€rische Großoffensive gegen progressive kurdische Strukturen in aller Öffentlichkeit ankĂŒndigen – die politische Öffentlichkeit interessiert dies nicht.

Nein zu Kriegstreiberei und RĂŒstungskonzernen – markieren, blockieren, sabotieren!

SolidaritÀt mit allen Menschen, die sich auf der Flucht befinden!

War starts here, let’s stop it now!

Defend Kurdistan!

Quelle: Indymedia (Tor)




Quelle: Chronik.blackblogs.org