MĂ€rz 20, 2021
Von Anarcho-Syndikalistisches Netzwerk
302 ansichten


Ein halbes Jahr nach dem letzten weltweiten Aktionstag im September 2020 fanden am 19.03.2021 trotz der anhaltenden Covid-19-Pandemie erneut in 50 LĂ€ndern Proteste fĂŒr Klima-Gerechtigkeit und gegen Umweltzerstörung statt.

k2021-03-19_a

„Fridays For Future“ als transnationale und teilweise basisdemokratische Graswurzelbewegung hatte zu coronasensiblen Veranstaltungen mit virtueller Beteiligung im LiveStream und dezentralen Versammlungen aufgerufen. Unter dem Motto #AlleFĂŒr1Komma5 ging es um den dringend benötigten, radikalen Stopp des Treibhausgas-Ausstoßes, damit die Erdtemperatur sich nicht um 1,5°C erhöht.

Dass die Demonstrant*innen sich dabei weder auf das parlamentarische Spektakel der GrĂŒnen, noch auf leere Versprechungen anderer Regierender verlĂ€sst, zeigte der Kölner Aufruf „Wir schaffen unsere eigene autofreie Innenstadt“. Mit Kundgebungen an sechs abgesperrten PlĂ€tzen und kreativen Fahrrad-Protesten wurde der Verkehr in der City zumindest teilweise zum Stillstand gebracht. Bunte Parolen und Bilder wurden mit Kreide auf den Asphalt gemalt und tausende Leute hörten am Nachmittag den Rede- und MusikbeitrĂ€gen zu.

Klimabezogene Themenschwerpunkte waren Antidiskriminierung, globale Fluchtursachen, Feminismus, Systemwandel, Energie- und Verkehrswende. Aber auch arbeitsplatzbezogene Forderungen nach Umwandlung der fossilen Industrien und fĂŒr SolidaritĂ€t mit den BeschĂ€ftigten im Öffentlichen Nahverkehr wurden gestellt.

k2021-03-19_b

Eine parallel stattfindende Blockade des 6-spurigen Rheinufertunnels durch auf der Straße sitzend verkettete, sowie an der Deutzer BrĂŒcke abgeseilte Aktivist*innen ergĂ€nzte die vielfĂ€ltigen Protestformen dieses Tages. Leider wurde die Aktionsgruppe „Zukunft statt Auto“ von der massiv prĂ€senten Polizei nach zwei Stunden wieder gerĂ€umt und bis nachts in Gewahrsam festgehalten.

Mehr Artikel zum Thema: Umweltschutz

Creative Commons: BY – NC




Quelle: Asnkoeln.wordpress.com