März 8, 2021
Von Anarchist Black Cross Wien
208 ansichten


quelle: enough is enough14

Einige Tage lang hatten mehrere Minister und dann der Staatsanwalt mit erhobener Stimme gewarnt: Den Gefangenen sterben zu lassen, würde strafbar sein. Vor einer Stunde haben die Ärzte und Krankenschwestern im Lamia-Krankenhaus die Anweisung befolgt: Sie hatten Dimitris Koufontinas gerade wiederbelebt, als er kurz vor dem Sterben stand, und er hatte deutlich darum gebeten, dass niemand eingreift.

Ursprünglich veröffentlicht von Blog YY. Geschrieben von Yannis Youlountas. Übersetzt von Sebastian Lotzer.

Seit einigen Monaten ist Dimitris Koufontinas den unerbittlichen Beharren der Regierung Mitsotakis ausgesetzt. Insbesondere wurden ihm jetzt die Genehmigungen entzogen, die es ihm erlaubten, drei Jahre lang seinen Sohn zu sehen, und er wurde brutal von seiner Zelle in einem “Landwirtschaftsgefängnis” in ein schmutziges Verlies in einem Hochsicherheitsgefängnis verlegt. Er ist seit insgesamt 19 Jahren im Gefängnis, nachdem er sich 2002 der Polizei gestellt hatte, um seinen Teil der Verantwortung für den Prozess gegen die revolutionäre Organisation vom 17. November zu übernehmen.

Hier ist die Pressemitteilung, die gerade vom Lamia Krankenhaus herausgegeben wurde:

„Wir informieren, dass der Patient in unserem Krankenhaus, Dimitris Koufontinas, der sich seit 18 Tagen auf der Intensivstation befindet, heute, am 5. März 2021, ein akutes Nierenversagen infolge einer anhaltenden Verweigerung der Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme erlitten hat. Das medizinische und pflegerische Personal der Intensivstation hat als Reaktion auf die anhaltende Weigerung des Patienten, zu essen und Flüssigkeit zu sich zu nehmen, in Übereinstimmung mit der geltenden Gesetzgebung und in Ausführung einer staatsanwaltschaftlichen Anordnung sofort die notwendigen Wiederbelebungsmaßnahmen zur Unterstützung seiner Vitalfunktionen sowie alle möglichen Bemühungen zur Sicherstellung seiner Gesundheit ergriffen, wie es die medizinische Ethik und die entsprechende Gesetzgebung vorsehen. Er wird derzeit in einem kritischen Zustand behandelt. Das medizinische Personal erbringt weiterhin seine Dienste, immer in Übereinstimmung mit dem medizinischen Ethikkodex. „

Nämlich, dass die von Dimitris Koufontinas ausgewählten Ärzte wieder nicht zurückkehren können, um ihm zu helfen. Auf Anweisung der Regierung und des Staatsanwalts ist der Gefangene im Hunger- und Durststreik heute völlig seiner Freiheit beraubt, zu leben und zu sterben.

Auch hier zeigt der Staat, dass er sich das Recht auf Leben und Tod über das Individuum einräumt, das sich ihm widersetzt.

Yannis Youlountas

ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN (zwei Stunden später)

Es wird bestätigt, dass Dimitris Koufontinas nicht wiederbelebt werden wollte (wie er öffentlich erklärt hatte) und dass das medizinische Personal dennoch beschloss, ihn unter dem doppelten Druck des übergeordneten Ministeriums und des Staatsanwalts, der dem Lamia-Krankenhaus eine Verordnung übermittelt hatte, am Sterben zu hindern.

Aber was ist dann passiert?

Mehrere Verwandte von Dimitris Koufontinas kontaktierten ihn nach seiner Wiederbelebung, darunter auch seine beiden Leibärzte, und rieten ihm dringend, das Hydratationsserum anzunehmen, das er ablehnte, „zumindest für einen Abend“. Nachdem er sich erneut geweigert hatte, ließ er sich schließlich ausnahmsweise aus einem bestimmten Grund überzeugen: Die letzte Entscheidung über ihn ist noch nicht gefallen.

Das wird in ein paar Stunden der Fall sein. Auch wenn die Chancen auf eine positive Entscheidung gering sind, prüft das Zentrale Verlegungs-Komitee (KEM) derzeit seinen ursprünglichen Antrag auf Rückkehr aus dem Hochsicherheitsgefängnis von Domokos (wo er brutal in ein Verlies geschickt wurde) in das Korydallos-Gefängnis westlich von Athen, wo er seine ersten 15 Jahre Haft verbüßte und wo die anderen Mitglieder der revolutionären Organisation „17. November“ noch immer inhaftiert sind.

Die Entscheidung des KEM (unter dem Vorsitz von Mitsotakis‘ Verwandten) wird für heute Abend oder morgen erwartet.

Entweder erlaubt das KEM Koufontinas, nach Korydallos zurückzukehren…., in diesem Fall wird der Gefangene seinen Hunger- und Durststreik sofort beenden und sich dorthin begeben, sobald er körperlich dazu in der Lage ist, oder sie verweigert diese dürftige Entschädigung und in diesem Fall wird der Gefangene seinen Hunger- und Durststreik bis zum Ende fortsetzen. Entscheidung fällt in ein paar Stunden, vielleicht ein paar Minuten…

<!–

Tags: , , ,

–>




Quelle: Abc-wien.net