MĂ€rz 5, 2021
Von Anarchist Black Cross Wien
357 ansichten


Quelle: enough-is-enough14

Griechenland. 4. MĂ€rz. 2021. Zum vierten Mal in Folge gingen die Menschen in ganz Griechenland auf die Straße, um ein Ende des staatlich sanktionierten Mordes an Dimitris Koufontinas zu fordern.

Eingereichter Beitrag. Geschrieben von @ximikesagkalies.Übersetzt von Riot Turtle.

Am Anfang des heutigen Tages und nach wiederholten VorschlĂ€gen des GeneralsekretĂ€rs der Anti-Verbrechens-Politik S. Nikolaou, reichte Dimitris AnwĂ€ltin, I. Kurtovic, zusammen mit einem prominenten Anwalt, der der konservativen Partei treu ist, beim Bezirksgericht von Lamia einen Antrag auf eine vorlĂ€ufige Aufhebung der Inhaftierung von Koufontinas ein, angesichts der extremen gesundheitlichen Probleme und der unmittelbaren Lebensgefahr, da er sich im 56ten Tag seines Hungerstreiks und im 10ten Tag seines Durststreiks befindet. Wie erwartet, lehnte das Gericht aufgrund des politischen Drucks ihren Antrag ab und Koufontinas gab eine ErklĂ€rung (Link) heraus, dass er seinen Streik fortsetzt, bis seine berechtigte Forderung, ins Korydallos-GefĂ€ngnis zurĂŒckgebracht zu werden, erfĂŒllt ist.

In einer Änderung ihrer Haltung nach ihrer Verleumdungskampagne gegen Kurtovic und Koufontinas und tagelangen unverhohlenen LĂŒgen gegenĂŒber den Medien, gab Nikolaou in einer Korrespondenz mit Kurtovic zu, dass das Bezirksgericht von Lamia rechtlich nicht in der Lage ist, ĂŒber die Verlegung von Koufontinas zu entscheiden und es eigentlich ihr BĂŒro ist, das fĂŒr die Angelegenheit verantwortlich ist. All das, wĂ€hrend sie schamlos ihre um 60 Tage verzögerte Entscheidung ĂŒber die AntrĂ€ge als „schwebend“ bezeichnete und Tage nach ihrer Behauptung, dass das Problem auf der Seite von Koufontinas‘ Anwaltsteam liegt, indem sie sich nicht mit den Gerichten auseinandersetzt und sie beschuldigt, die Entscheidung fĂŒr seine Verlegung unnötig zu politisieren.

Einen neuen Tiefpunkt erreichte die Verwaltung des Lamia-Krankenhauses heute, als sie Dimitris Koufontinas den Zugang zu den Ärzten seiner Wahl verweigerte. Der hunger- und durststreikende Patient hat das Recht, zwei Ärzte seiner Wahl zu benennen, die seinen Gesundheitszustand ĂŒberwachen und ihn bei der DurchfĂŒhrung seines Streiks unterstĂŒtzen. Die Beamten des Domokos-GefĂ€ngnisses teilten mit, dass die Verweigerung nicht von ihrer Seite kommt, wodurch die Krankenhausverwaltung direkt in diese grobe Verletzung von Dimitris Koufontinas‘ Rechten verwickelt wird. Sie behaupten fĂ€lschlicherweise, dass Koufontinas vorerst ein Maximum an Visiten erreicht hat und die GewĂ€hrung weiterer Besuchsrechte nĂ€chste Woche erneut in ErwĂ€gung gezogen wird, eine unbegrĂŒndete und unerhörte Behauptung, wenn man bedenkt, dass die medizinische Versorgung nicht von solchen VorwĂ€nden bestimmt wird.

(18:00) Athen: Die Menschen fangen an, sich am Syntagma Platz zu versammeln. Die Polizei scheint besser vorbereitet zu sein, die Demo zu unterbinden, der Platz wird von den meisten Seiten eingekreist, um den Zugang zu verhindern und, wie erwartet, sind umfangreiche Personenkontrollen und die VerhĂ€ngung von Geldstrafen im Gange. Viele U-Bahn-Stationen im Zentrum Athens wurden von der Polizei abgesperrt und der Platz kann nur ĂŒber die SĂŒdseite erreicht werden. Interessanterweise wurden die U-Bahnhofssperrungen so kurz vor der Demo angekĂŒndigt wie möglich (ein weiterer gescheiterter Versuch, die Teilnehmer:innenzahlen zu senken?).

(18:30) Die Bereitschaftspolizei versuchte, den Zugang zur Straße vor dem Parlament zu blockieren, aber ein weiterer Tag mit starker Beteiligung zwang sie, ihre PlĂ€ne aufzugeben und die Demo nahm die Straße ein. Die Polizei forderte wiederholt, die Straße zu rĂ€umen und die Menschenmenge aufzulösen, aber ihre BemĂŒhungen waren vergeblich. Es folgte eine hitzige Diskussion mit dem EA und die Demo setzte sich in Bewegung, dicht gefolgt von einem großen Polizeiaufgebot.

(19:00) Die Demo zog entlang der Propylea und Panepistimiou und erreichte den Omonoia-Platz um etwa 19:40 Uhr.

via @ximikesagkalies

<!–

Tags: , , , ,

–>




Quelle: Abc-wien.net