August 2, 2021
Von Contraste
249 ansichten


In unserer Serie
»Gutes auf die Ohren« stellen wir euch interessante Podcasts vor.

Worum geht’s?

Es gibt immer mehr Podcasts und BĂŒcher, in denen verschiedenste Menschen ihr Leben und Erleben von Geschlecht und Geschlechterrollen teilen und kritisch hinterfragen. Mal sind diese Perspektiven persönlich und konkret, mal geht es um theoretisch-strukturelle Fragen, die die ganze Gesellschaft betreffen. Letzteres passiert in dem Podcast »Alles fĂŒr Alle« vom Dissens e.V.. Der Podcast dreht sich um grundlegende Fragen: Welchen AnsprĂŒchen muss eine Person genĂŒgen, um weiblich oder mĂ€nnlich zu sein? Wie haben sich unsere Bilder von Weiblichkeit und MĂ€nnlichkeit im Laufe der Zeit geĂ€ndert? Was bedeutet es, dass die herrschenden GeschlechterverhĂ€ltnisse binĂ€r und hierarchisch sind? Wie kann ich meine eigene Geschlechtlichkeit reflektieren, um mich und andere von ihren negativen Auswirkungen frei zu machen? Diese Fragen bilden den Ausgangspunkt fĂŒr das kritische Hinterfragen von Geschlechterrollen. »Im Dissens mit den herrschenden GeschlechterverhĂ€ltnissen« – so der Untertitel des Podcasts – beleuchten die Moderatorinnen mit ihren GĂ€sten, warum der Status Quo einschrĂ€nkt und diskriminiert, welche theoretischen Konzepte es gibt, um diese Probleme auf den Punkt zu bringen und welche Lösungen der Feminismus erarbeitet hat.

Wer spricht da?

Der Podcast wird vom Berliner Verein »Dissens – Institut fĂŒr Bildung und Forschung e.V.« produziert. Als Gegenteil der Übereinstimmung, dem Konsens, beschreibt der Dissens die Meinungsverschiedenheit bzw. die Ablehnung oder die Kritik von Standpunkten. ErklĂ€rtes Ziel des Vereins ist es, die bestehende Ordnung nicht als gegeben hinzunehmen, sondern sie kritisch zu hinterfragen und zu verĂ€ndern. Der Verein arbeitet seit mehr als 30 Jahren in Berlin rund um das Thema GeschlechterverhĂ€ltnisse. Die Projekte drehen sich dabei zum Beispiel um kritische MĂ€nnlichkeitsforschung, Jungenarbeit, sexuelle Vielfalt und die PrĂ€vention sexualisierter Gewalt. Mit dem Podcast möchte der Verein die Erfahrungen der Mitarbeiter*innen zugĂ€nglich machen und ihr geballtes Fachwissen und ihre Positionen dazu nach außen tragen. Sarah Klemm, deren Schwerpunkt auf geschlechterreflektierter PĂ€dagogik und sexueller und geschlechtlicher Vielfalt liegt, und ihre Kollegin Ulla Wittenzeller, die außerdem die VerschrĂ€nkung von Rassismus und Sexismus untersucht, moderieren die Folgen gemeinsam. UnterstĂŒtzt werden sie von Kolleg*innen oder Ehemaligen des Vereins.

Wie hört sich das Ganze an?

Es entsteht ein spannendes GesprĂ€ch zwischen Expert*innen, die sich gut kennen und die außerdem viele Jahre beruflicher Kollaboration rund um die besprochenen Themen miteinander verbindet. Der Ton ist entspannt, die RedebeitrĂ€ge nichtsdestotrotz vollgepackt mit Standpunkten und ErklĂ€rungen, die es in sich haben. Die besondere Mischung aus Fachwissen, Meinungen und persönlichen Anekdoten ist perfekt, um tiefer in alle Themen rund um Geschlecht und Geschlechterrollen einzutauchen.

FĂŒr wen ist der Podcast?

Der Podcast richtet sich an alle, denen Genderthemen nicht fremd sind und die kompetenten Menschen dabei zuhören wollen, wie sie grundlegende Fragen zuein­ander in Beziehung setzen, große und komplexe Themen prĂ€zise auf den Punkt bringen und dabei mit interessanten persönlichen Erfahrungen und klaren Meinungen verschiedene Standpunkte der aktuellen Gender-Debatte besprechen.

Einsteiger*innen in die Themen empfehle ich, sich vor dem Hören ein bisschen ĂŒber die Grundbegriffe der Debatte schlau zu machen. (Ein einleitender Artikel mit kleinem Glossar ist unten verlinkt.) Wittenzeller und Klemm beziehen sich immer wieder auf im Feminismus etablierte Konzepte und nutzen Begriffe aus dem akademischen Kontext. Ohne ein gewisses Vorwissen entgehen dem*der Hörer*in unter UmstĂ€nden wichtige ZusammenhĂ€nge. Aber keine Panik, egal mit welchem Wissenstand der*die Hörer*in in den Podcast einsteigt: Erhellend ist er auf jeden Fall. Die Moderatorinnen fassen zwischendurch immer wieder die wichtigsten Punkte des GesprĂ€chs zusammen, sodass der*die Hörer*in auch bei komplizierten Sachverhalten nicht den Faden verliert.

Die ca. 30 Minuten langen Folgen erscheinen in unregelmĂ€ĂŸigem Rhythmus, immer drei zu einem Thema. Die ersten beschĂ€ftigen sich mit Weiblichkeit, in Folge 4 bis 6 geht es um das Pendant MĂ€nnlichkeit und die aktuellsten Folgen drehen sich um Nicht-BinaritĂ€t, also um alles, was drumherum und dazwischen liegt.

Viel Spaß beim Reinhören!

Links:
Podcast auf der Website des Dissens e.V.: https://www.dissens.de/podcast
Kleines Glossar zu den wichtigsten Begriffen des Feminismus vom enorm Magazin: https://bit.ly/3vHvhv8




Quelle: Contraste.org