November 25, 2021
Von Indymedia
318 ansichten


Die GrĂŒnde warum Siemens scheiße ist sprengen das Format dieses Texte, deshalb hier nur ein kleiner Ausschnitt: Siemens ist in zahlreiche RĂŒstungsprojekte verwickelt (beispielsweise die elektronische Ausstattung von an die TĂŒrkei gelieferten Waffensystemen), Siemens ist am Bau von KnĂ€sten beteiligt, Siemens profitiert von Überwachungstechnologie,  Siemens verdient weltweit an klimaschĂ€dlichen Großproßprojekten, wie dem Bau einer Kohlemine in Australien.

Seit 2018 bemĂŒht sich Siemens um den Zuschlag fĂŒr ein weiteres menschenfeindliches und umweltzerstörerisches Projekt: Den sogennanten ‘Tren Maya’. Unter Aufsicht der Armee soll eine 1500 Kilometer lange Strecke durch fĂŒnf mexikanische Bundesstaaten gebaut. Durch den Bau werden einzigartige Ökosysteme, wie ein unterirdisches, SĂŒĂŸwasser fĂŒhrendes Höhlensystem  zerstört und 800 Hektar Urwald gerodet. Der Name des Projektes “Maya-Zug” ist besonder perfide. Im Baugebiet leben ĂŒber eine Millionen Menschen verschiedener indigener Gruppen wie Maya, Tzeltales, Tzoziles oder Ch’oles. Durch den Bau werden sie zum Teil enteignet und verschiedenen Umweltgefahren wie Wasserknappheit ausgesetzt. Die Regierung setzt jedoch auf eine touristische Vermarktung von dem was sie fĂŒr indigene Kultur hĂ€lt. So sollen entlang der Zugstrecke auch “Maya-Hotels” und “Maya-Restaurants” entstehen. In den betroffenen indigenen Gemeinden regt sich bereits Widerstand gegen das neokoloniale Großprojekt. Acht Gemeindesprecher*innen wurden bisher im Kontext des Widerstands gegen den “Tren Maya” ermordet. Der CNI (Congreso Nacional IndĂ­gena) Ă€ußerte sich dazu mit den Worten: “Unsere Compañerxs wurden ermordet, weil sie sich dem Krieg widersetzen mit dem die schlechte Regierung versucht, sich unser Land unsere Berge und GewĂ€sser anzueignen, um die Enteignung zu festigen, die unsere Existenz als indigene Völker bedroht.”

Neben dem Unternehmen Siemens, das in diesem Jahr erneut sein Interesse an diesem Projekt bekundet hat, sind auch noch weitere deutsche Unternehmen beteiligt. So existieren bereits VertrĂ€ge mit der Deutschen Bahn und dem TÜV-Rheinland. Zudem wird die mexikanische Armee, die den störungsfreien Ablauf der Bauarbeiten gewĂ€hrleisten soll, von deutschen Waffenfirmen beliefert.

Wir rufen dazu auf die beteiligten Unternehmen anzugreifen!

Nein zum “Tren Maya” und anderen ausbeuterischen Großprojekten, fĂŒr eine Welt ohne Herrschaft!




Quelle: De.indymedia.org