Januar 19, 2022
Von Indymedia
186 ansichten

Regionen: 

Wir haben den Angriffen der Nazischweine im Zuge der Querdenkerdemonstration am Montag den 17.1. geantwortet! Wir haben am Sonntag die Druckerei “Projekt Design” von Sylke Liebrenz in der Seebener Straße 38 mit Farbe und am Montag das BekleidungsgeschĂ€ft von Marco Kalinofski in der Große Steinstraße 68 mit Steinen angegriffen.

Wir grĂŒĂŸen die Genoss*innen, die zeitgleich zu unseren Angriffen eine Sponti aus eben diesen GrĂŒnden durchgefĂŒhrt haben! (https://de.indymedia.org/node/169008)

Die Druckerei von Liebrenz druckt seit Beginn der Querdenkerdemos Infomaterial und Sticker mit verschwörungsideologischen Inhalten. Der “Yakuza-Store” von Rassisten Kalinofski aus Leipzig verkauft neben absolut hĂ€sslichen Klamotten auch Kleidung von einschlĂ€gig rechtsextremen Marken wie z.B. Label 23 (https://runtervondermatte.noblogs.org/marken-labels-vereine/). Wir sind uns sicher, dass die Angreifer vom Montag (https://twitter.com/CajusFelicitas/status/1483176157595979778) treue Kunden in den entsprechenden LĂ€den sind.

Seit dem brutalen Übergrif auf Journalist*innen in Halle, dem Angriff von Querdenkerin Silbersack in Halle auf einen pflegebedĂŒrftigen Menschen, der Schusswaffe auf der Demo in Rostock und dem Mord in Idar-Oberstein muss klar sein, dass die Querdenkendemonstrationen Bedrohung fĂŒr das Leib und Leben derer darstellt, die nicht in das Weltbild dieser Arschlöcher passen. Wer mit solchen Leuten demonstriert, muss mit entsprechenden Konsequenzen rechnen – in Halle und ĂŒberall!

Zum Schluss grĂŒĂŸen wir noch die Genoss*innen, die in Magdeburg den Faschoschweinen bereits im Vorfeld ihres “Trauermarsches” kommenden Samstag das Leben schwer gemacht haben! Wir sehen uns auf der Straße! (https://de.indymedia.org/node/168258)

Bilder: 

webadresse: 

Lizenz des Artikels und aller eingebetteten Medien: 




Quelle: De.indymedia.org