Mai 18, 2022
Von Indymedia
174 ansichten

Am 21.05. starten die Vorverhandlungen im grĂ¶ĂŸten und am lĂ€ngsten-laufenden Prozess zur Kriminalisierung von Seenotrettung: 21 Seenotretter*innen der Iuventa-Crew und weiterer Organisationen wird Beihilfe zur illegalen Einreise vorgeworfen. Bei den Vorverhandlungen in Trapani, Sizilien, soll entschieden werden, ob es tatsĂ€chlich zu einem Hauptverfahren vor Gericht kommt.

Bei Verurteilung droht eine GefĂ€ngnisstrafe von bis zu 20 Jahren sowie eine Geldstrafe von 15.000€ pro geretteter Person. Zum Start der Vorverhandlungen wollen wir ein starkes Zeichen der SolidaritĂ€t von Hamburg nach Trapani senden und mit euch gemeinsam auf die Straße gehen.

Denn: Seenotrettung ist Pflicht, kein Verbrechen!

Aber nicht nur Seenotretter*innen werden angeklagt: Seit 2013 wurden alleine in Italien ĂŒber 2500 fliehende Menschen unter dem Vorwurf der „Beihilfe zur illegalen Migration“ inhaftiert. All das ist Teil der europĂ€ischen Abschottungspolitik.

Nur wenige Tage vor dem Start der Vorverhandlungen gegen die 21 Seenotretter*innen beginnt am 18.05. in Griechenland der Prozess gegen die Samos 2: N., der fĂŒr den Tod seines Kindes auf der Flucht angeklagt wird, steht gemeinsam mit Hasan vor Gericht, dem eine lebenslange Haftstrafe droht, weil er das Boot steuerte.

Wir stehen solidarisch an der Seite der 21 angeklagten Seenotretter*innen sowie aller Menschen, die fĂŒr ihre Flucht kriminalisiert werden. Lasst uns am 21.05.2022 ein deutliches Zeichen setzen und gemeinsam fordern: Stoppt die Kriminalisierung von Flucht und Seenotrettung! Fight for Solidarity! Freiheit fĂŒr die SAMOS 2!

http://seebruecke-hamburg.de/2022/05/12/demo-21-05-22-fightforsolidarity/




Quelle: De.indymedia.org