MĂ€rz 21, 2021
Von Chronik
402 ansichten


Hamburg, 15. MĂ€rz 2021

Haus des Vorsitzenden des WeltÀrztebundes Frank Ulrich Montgomery eingefÀrbt

-fĂŒr die sofortige Bereitstellung ausreichender Impfdosen gegen sars-cov-2 zur Immunisierung der Menschen im globalen SĂŒden!

-Ausgangssperren ANGREIFEN!

Um dies zu unterfĂŒttern haben wir am 15.03.21 das Haus von Frank Ulrich Montgomery in Hamburg Blankenese, SĂŒllbergterasse 49 mit roter Farbe eingefĂ€rbt. Unsere Recherchen ergaben, dass die BefĂŒrworter des strikten Lockdowns, der Ausgangssperren und der Isolation wie Montgomery, RKI-Chef Lothar Wieler und selbst Professor Lauterbach ĂŒber Refugien verfĂŒgen, die das „Zusammenkneifen der Arschbacken“ (Zitat Wieler), ein Durchhalten der Pandemie „Zuhause“, ganz ertrĂ€glich machen.

Von der SĂŒllbergterasse ist es bei schönem Wetter möglich, ĂŒber den Strom bis weit nach Niedersachsen zu blicken. Das Domizil von Wieler, Am kleinen Wannsee 35, lĂ€sst wenig WĂŒnsche offen; und auch Lauterbach dĂŒrfte in der Wohngemeinschaft mit seiner Tochter in NRW einen ganz angenehmen Feierabend haben.

Allemal ist es dort angenehmer als in den wegen Coronaverdacht abgeriegelten Wohnkomplexen wĂ€hrend der „ersten Welle“ . In Göttingen wurden Bewohner*innen eines Hochhauses von Bullen, Wachschutz und ZĂ€unen umstellt. Ähnliche Szenen spielten sich rund um die beschissenen UnterkĂŒnfte der Arbeiter*innen der Tönniesfleischwerke ab, aber auch in Berlin Neukölln


Montgomery ist ein entschiedener Verfechter von Ausgangssperren und deren repressiver Durchsetzung und hat dies im öffentlichen Diskurs wiederholt gefordert.

Ausgangssperren wurden im Pandemiejahr oft angeordnet, in Bayern, Baden WĂŒrtemberg und Sachsen, aber auch im Norden unlĂ€ngst im Landkreis Wesermarsch und in Flensburg. FĂŒr sogenannte QuarantĂ€neverweiger*innen wurden KnĂ€ste z.B. in NeumĂŒnster und EisenhĂŒttenstadt eingerichtet.

Wie weit her es mit dem Lippenbekenntnis eine weltweiten SolidaritĂ€t im Kampf gegen die Pandemie ist, zeigt ein Blick auf die Verteilung der Impfstoffe. Stand Ende Februar 2021 wurden 75% der vorhandenen ImpfvorrĂ€te von lediglich 10 LĂ€ndern verimpft, darunter die G7 Staaten. Kanada hat sich gar die 4-fache fĂŒr die Bevölkerung nötige Impfmenge gesichert. 130 LĂ€nder mit 2,5 Milliarden Einwohner*innen hatten noch keine einzige Impfdosis erhalten. Im April 2020 hatten sich 190 Staaten zu der Covax-Initiative zusammengefunden, mit dem Ziel bis Ende 2021 die Immunisierung zumindest von 20% der Gesellschaften der Teilnehmenden zu erreichen. Auch wenn jetzt die ersten grĂ¶ĂŸeren Impfkontingente in Westafrika angekommen sind, selbst wenn davon auszugehen ist, dass der globale Norden nach der Durchimpfung „seiner“ Bevölkerungen von dem aufgrund eines enormen Bestellvolumens prognostizierten Überschusses von 1 Milliarde (!) Impfdosen, große Mengen mit einer Geste an den globalen SĂŒden abgegeben werden, ist die EinschĂ€tzung bisher, dass weite Teile Afrikas, Asiens und Amerikas erst in den Jahren 2022, 2023, 2024 durchgeimpft sind.

Um die Impfstoffproduktion und Verteilung anzukurbeln, haben SĂŒdafrika und Indien bei der Welthandelsorganisation einen Antrag auf Aussetzung des Patentschutzes fĂŒr alle sars-cov-2 relevanten Medikamente und GerĂ€te gestellt. Rund 100 Staaten unterstĂŒtzten ihren Vorschlag aber die USA, Kanada, Großbritannien, die Schweiz, die EU und der ĂŒberwiegende Teil der Pharmaindustrie sind dagegen.

Weitere Ungeheuerlichkeiten entlarven das MÀrchen von der SolidaritÀt in der Pandemie:

Im FrĂŒhjahr 2020 wurden 250000 deutsche Urlauber*innen mit einer beispiellosen LuftbrĂŒcke aus ihren Ferienzielen in Übersee in die Heimat zurĂŒckgebracht. Im gesamten Pandemiejahr nahm Deutschland nicht mal 2000 GeflĂŒchtete auf, die in Lagern in Griechenland unter erbĂ€rmlichen Bedingungen leben mussten. Das Sterben im Mittelmeer und die Pushback-Praxis an den EU Außengrenzen ist kaum mehr eine Meldung wert.

In Hamburg starben in diesem Winter 13 Obdachlose Menschen obwohl fast alle Hotels und Pensionen leer standen. In Hamburg wurden seit Beginn der Pandemie ĂŒber 600 ZwangsrĂ€umungen vollzogen.

Auf der Suche nach den Verantwortlichen fĂŒr die Zehntausenden Toten durch sars-cov-2 in Deutschland wird man zwangslĂ€ufig auf den sogenannten „Pflegenotstand“ stoßen. In Hamburg lebten 60% der an Covid 19 Gestorbenen in Alten- und Pflegeheimen. Über 200000 PflegekrĂ€fte fehlen um eine halbwegs menschliche Pflege in KrankenhĂ€usern und Pflegeheimen zu gewĂ€hrleisten. In Hamburg wurden die stĂ€dtischen KrankenhĂ€user Anfang der 2000er unter BĂŒrgermeister von Beust gegen ein 75%iges Votum eines „Volksentscheides“ privatisiert. Finanzsenator Peiner ĂŒberlies die KrankenhĂ€user zu einem SchnĂ€ppchenpreis seinem alten Buddy, dem MultimilliardĂ€r Bernard Grosse Broermann. Der macht seitdem mit Asklepios schlappe 150-170 Mio € Gewinn und zehntausende Stellen wurden gestrichen. In diesem Zusammenhang sei noch erwĂ€hnt, dass der omniprĂ€sente Professor Lauterbach , zu den Zeiten, als die SPD noch im Bund und in NRW regierte, als Regierungs-Berater und als Mitglied der Regierungskommission an der „Verschlankung“ der Sozialsysteme und der „Gesundheitsreform“ mitwirkte.

Warum es der Bund-LĂ€nder-Runde, Gesundheitsminister Spahn, Kanzlerin Merkel und Söder nicht gelang das massenhafte sterben in den Heimen zu verhindern obwohl diese Orte frĂŒhzeitig als Todeszonen identifiziert waren, können sie mit ihrem Gewissen ausmachen. Unausweichlich waren diese Tode sicher nicht.

Zur weiteren militanten Auseinandersetzung mit Verwaltern der Pandemie und Krisenregulierern hier noch einige Anregungen:

-Sonderbeauftragter der Bundesregierung fĂŒr die Impfstoff-Produktion: Dr. Christoph Krupp, Ulmenlieth 21, Hamburg; rechte Hand von Olaf Scholz ; war frĂŒher Leiter der Staatskanzlei in Hamburg; folgte Scholz nach Berlin und wurde dort „Vorstand der Bundesanstalt fĂŒr Immobilienaufgaben“; Seit 1.3. ist seine Aufgabe viel, viel Impfstoff aufzutreiben und Deutschland zu einem fĂŒhrenden Impfstoffstandort auszubauen, vor allem perspektivisch KapazitĂ€ten fĂŒr die nĂ€chsten Pandemien zu schaffen.

-Jan Pörksen, Nachfolger von Krupp als Leiter der Staatskanzlei. Nimmt an den tÀglichen Schalten der LÀnder zur Pandemielage teil; bereitet die MinisterprÀsident*innen Konferenzen vor: Tornquiststr. 49, Hamburg.

-Andy Grote, Innensenator, oberster Exekutor Hamburgs, Wohlwillstr. 30. Vorsicht: Auf seinen Fahrten wird er von einem Mercedesbus mit PersonenschĂŒtzern begleitet (HHX4890).

-Smudo, Rapper, bewirbt und finanziert die Corona-App Luca, des Hasso Plattner Institut und SAP Klons Nexenio. Zur Kontaktnachverfolgung.

EimsbĂŒttlerchaussee Ecke Bellealliancestr., große Eigentumswohnung

„Um unser Leben zu retten sollen wir aufhören zu leben“ (Agamben)

Mutante Militante

p.s. SolidaritĂ€t und Freiheit fĂŒr Lina! z.Zt. im Knast in Chemniz

Quelle: Email




Quelle: Chronik.blackblogs.org