November 20, 2020
Von Indymedia
165 ansichten


Die schwedische Securitas GmbH ist nach eigenen Angaben mit 21.500 BeschĂ€ftigten in mehr als 120 Niederlassungen die grĂ¶ĂŸte Anbieterin von “Sicherheitslösungen” in Deutschland. Ihr Aufgabenfeld umfasst weltweit unter anderem die Überwachung in KnĂ€sten, in privaten und in öffentlichen RĂ€umen. Sie stellt den Wachschutz fĂŒr Wohnungsgesellschaften, Stadtverwaltungen, Regierungsinstitutionen und ĂŒbernimmt Funktionen im Abschiebesystem.

Zunehmend werden private Sicherheitsunternehmen von öffentlicher Hand beauftragt und ĂŒbernehmen originĂ€re Aufgaben der Polizei. So forderte denn auch unlĂ€ngst der damalige GeschĂ€ftsfĂŒherer von Securitas Deutschland unisono mit dem Bundesverband der Sicherheitswirtschaft eine Ausweitung der Befugnisse des Sicherhietspersonals, beispielsweise das Recht, Ausweiskontrollen und Platzverweise durchfĂŒhren zu dĂŒrfen.

In regelmĂ€ĂŸigen AbstĂ€nden gerĂ€t Securitas in die öffentliche Kritik. In Deutschland nicht zuletzt durch das Video von einer Hetzjagd in Chemnitz im August 2018, an der sich auch ein BeschĂ€ftigter der Securitas beteiligte.
Dennoch ist sie nicht die einzige Firma, die durch sexuelle Übergriffe und Rassismus in den Reihen ihrer Mitarbeiter*innen – bis hin zum VerprĂŒgeln von GeflĂŒchteten – auffĂ€llt.
Die ganze Sicherheitsbranche ist Teil eines Systems von Überwachung, KnĂ€sten und Grenzen, das wir entschieden ablehnen.

Solidarische GrĂŒĂŸe an die Drei von der Parkbank!
Viel Kraft fĂŒr Lina!

P.S. Wir sehen diesen Angriff als Startsignal fĂŒr eine fetzige Begleitung der Rondenbargprozesse!

Freiheit stirbt mit Sicherheit!
Hamburg, 20.11.2020




Quelle: De.indymedia.org