Juni 9, 2021
Von Sabot44
163 ansichten


Im zweiten Teil des Hörspiels setzt Rudolf Berner seine Mission fort (Den ersten Teil der Geschichte findet ihr hier). Nachdem er erste Kontakte mit anarchistischen Genoss*innen im faschistischen Reich aufgenommen hat, widmet er sich nun der Aufgabe sie ĂŒber die Geschehnisse in Barcelona und Spanien zu informieren und gleichzeitig Informationen ĂŒber die widerstĂ€ndigen Strukturen in Deutschland zu sammeln. Berners Bericht ist immer wieder unterbrochen durch nachdenkliche Reflektionen ĂŒber die UmstĂ€nde, denen er auf seinem Weg begegnet. Im Verlauf seines weiteren Aufenthaltes in DĂŒsseldorf und anschließend in Leipzig zeigen sich die gegensĂ€tzlichen Arten des antifaschistischen Kampfes der damaligen Zeit. WĂ€hrend die deutschen Genoss*innen gefesselt sind von der Vorstellung wie in Spanien offen die Waffen gegen den Faschismus zu erheben, ist ihre unerschrockene Arbeit in der grausamen RealitĂ€t der faschistischen Diktatur nicht weniger beeindruckend fĂŒr Berner. Die Fragen, die er dabei aufwirft, sind bis heute relevant. Was bedeutet Widerstand? Wie können wir uns gegenseitig unterstĂŒtzen und solidarisch sein, in den Zeiten grĂ¶ĂŸter Not? Wie verliert man nicht die Hoffnung? Seine Dialoge und Gedanken geben uns keine einfachen Antworten.

Sie regen aber zum Nachdenken an und machen eine Zeit des anarchistischen Widerstandes greifbarer, die sonst in Vergessenheit zu geraten droht. Viele der Menschen, die Berner damals traf, wurden spÀter von den Schergen der Nazidiktatur gefangen und ermordet, viele weitere Genoss*innen fielen im Kampf gegen den Franquismus.
Ihnen Allen ist dieser zweite Teil unseres Hörspiels gewidmet.

GrĂŒĂŸe von dort unten Teil 2

Den kompletten Originalbericht „die unsichtbare Front“ mit weiteren Texten und Informationen zum anarchistischen Widerstand im Nationalsozialismus findet ihr beim Libertad Verlag.




Quelle: Sabot44.org