Juli 11, 2021
Von InfoRiot
210 ansichten



Brandenburg/Havel – Warum die Stadt Brandenburg gut daran tĂ€te Parolen von Corona-Leugnern und Impfgegnern vor der Schule am Klingenberg zu beseitigen. Ein Kommentar.

Am Klin­gen­berg, unweit der Schule haben Unbekan­nte wieder­holt die Straße mit Parolen beschmiert. „Impfen tötet“, ste­ht da fett und andere Corona-Leugner-SprĂŒche.

Seit Monat­en sind immer wieder frische Graf­fi­ti aufge­taucht. Jedes mal wur­den diese Parolen tausend­fach gese­hen. Von Schulkindern oder Pendlern – schließlich war und ist die Straße die Umge­hungsstrecke wegen der gesprengten BrĂŒcke. Es gibt einige, die sich darĂŒber Ă€rg­ern, andere, die die Coro­na-Leugn­er mit Schul­terzuck­en quit­tieren. Manche applaudieren.
Beschmierte Straße

Richtig geĂ€rg­ert hat sich der Frak­tion­schef der Freien WĂ€h­ler Dirk Stieger. „Warum tut die Stadt nichts dage­gen, das da Spin­ner unsere Straßen beschmieren“, fragt er. Die Frage ist berechtigt, denn es ist ja nicht so, dass das ille­gale Tun im Rathaus unbe­merkt liebe. Doch dort hat man sich dazu entschlossen, das The­ma auszusitzen.

Wie die MAZ erfuhr, haben BĂŒrg­er­meis­ter Michael MĂŒller (partei­los) und Fach­bere­ich­sleit­er Hans-Joachim Fre­und in der Leitungssitzung darĂŒber gesprochen. Wie es aus der Bau­ver­wal­tung heißt, passiert aus zwei GrĂŒn­den nichts. Ein­mal, weil die Ent­fer­nung mit Spezial­maschi­nen teuer sei und weil dass dem Belag schade. Und was ist mit dem Image der Stadt?

Derzeit zahlen Bund, Land und Kom­mune riesige Sum­men dafĂŒr, die Impfkam­pagne zum Erfolg wer­den zu lassen und Coro­na zu besiegen. Pro Per­son entste­hen in den Impfzen­tren wohl Kosten von 200 Euro pro Impfling. Weil die Infra­struk­tur ja weit­er vorge­hal­ten wer­den muss, steigen die Kosten sog­ar, wenn weniger Men­schen kommen.
Aus­sitzen als falsche Strategie

Sich­er, beim Hausarzt ist es weiniger, doch Bran­den­burg hat nun mal ein Impfzen­trum und betreibt es sog­ar selb­st. Dazu kommt eine Wer­bekam­pagne fĂŒr die Imp­fung aus dem Bun­de­shaushalt, die Mil­lio­nen ver­schlingt. Und die Stadt hat nicht die paar Euro um Parolen zu beseit­i­gen, die das eigene BemĂŒhen konterkarieren?

Das mag man eigentlich nicht glauben. Und let­ztlich ist auch die Igno­ranz der Bau­ver­wal­tung eine Schande fĂŒr die Stadt. Man stelle sich vor, die in roten und gel­ben Let­tern gemal­ten SchriftzĂŒge wĂŒr­den nicht auf der Straße son­dern an der Fas­sade des Rathaus­es ste­hen. Was wĂ€re das fĂŒr eine Aufregung?

Als vor einem Jahr Demon­stran­ten fĂŒr mehr Frei­heit­en der Kinder in der Coro­na-Krise vor dem Alt­stadt-Rathaus demon­stri­erten und bunte SprĂŒche auf den Boden mal­ten, kam die Polizei. Ist die Aufre­gung ĂŒber ein paar Parolen von Coro­na-Leugn­ern ĂŒber­trieben? Vielle­icht. Die Demos besorgten BĂŒrg­er haben sich ja auch fast aufgelöst, seit es in Kneipen wieder Bier und Stammtis­che gibt.
Gift in kleinen Dosen

Ich halte es nicht fĂŒr ĂŒber­trieben. Denn er geht bei der­ar­ti­gen – aus der Ille­gal­itĂ€t kom­menden Parolen um die Ver­schiebung der Gren­zen des Sag­baren, um Kampf­be­griffe, die einem hĂ€u­fig bei Recht­spop­ulis­ten begeg­nen und die Wirk­macht von Sprache. Nicht zufĂ€l­lig sind die Schnittmen­gen von Recht­en und Coro­na-Leugn­ern bei den Demos zu beobachten.

Ich bin ĂŒberzeugt: Impfen tötet nicht! Wohl aber Igno­ranz! Der vom Philolo­gen Vic­tor Klem­per­er (LTI) gemachte Befund, wonach die schle­ichende Zufuhr tox­is­ch­er Wen­dun­gen und Gedanken die Vorstel­lungswelt der Men­schen langfristig vergiftet, gilt heute wie im Drit­ten Reich. Klem­per­er spricht davon, dass „Worte wie winzige Arsendosen“ sein kön­nen, die ihre Giftwirkung erst spĂ€ter entfalten.

Ich finde, wir soll­ten das Geld dafĂŒr aus­geben das Gift von der Straße zu wis­chen, bevor es wirkt.

Von Ben­no Rougk
Newslet­ter abonnieren






Quelle: Inforiot.de