April 4, 2021
Von SchwarzerPfeil
177 ansichten


Download als eBook oder PDF:

Der militante Bruder Romaine „Chip“ Fitzgerald ist am 29. MĂ€rz im GefĂ€ngnis gestorben, nachdem er ĂŒber 51 Jahre lang in Kalifornien eingesperrt war. Er wurde 71 Jahre alt. Wir teilen diese Erinnerungen an sein Leben, um diesen tapferen KĂ€mpfer zu ehren.

Von Abolition Media

Es war Mitte der 60er Jahre und die Welt schien vor Aktivismus zu brennen. Da er viel Kontakt zu Gefangenen hatte, die Lesegruppen bildeten und anschließend ausgiebig ĂŒber die Schwarze Bewegung lasen, entwickelte Chip schnell ein GespĂŒr fĂŒr die Bedeutung der Schwarzen Geschichte und der Schwarzen Kultur sowie fĂŒr die langfristigen Auswirkungen des Rassismus auf die Schwarze Gemeinschaft. Im Jahr 1967, wĂ€hrend er seine Zeit absaß, stieß Chip auf Literatur ĂŒber die Black Panther Party und beschloss, weiter zu recherchieren. Er und zahlreiche andere Gefangene bemerkten sofort den Wunsch der Partei, fĂŒr die Freiheit der Schwarzen zu kĂ€mpfen und sie waren aufgebracht, als sie entdeckten, dass Rassismus das Ergebnis von Ignoranz und Gier war. Er begann auch zu verstehen, wie der Kapitalismus die legitimen Forderungen der Menschen, die nach Freiheit und Gerechtigkeit streben, untergrĂ€bt. ErschĂŒttert von dem, was er lernte, durchlief Chip einen Prozess der Neubewertung und kam zu dem Schluss, dass er nicht lĂ€nger danach strebte, auf der Straße mitzumischen. Stattdessen traf er die Entscheidung, sein Leben dem Freiheitskampf zu widmen und den Idealen, fĂŒr die Organisationen wie die Black Panther Party standen. Nach seiner Entlassung aus dem GefĂ€ngnis Anfang 1969 schloss er sich mit einer Gruppe von Mitgefangenen aus DVI dem Southern California Chapter der Black Panther Party an. MĂŒde davon zu sehen, wie der Rassismus arme und unterdrĂŒckte Menschen daran hinderte, ihr Menschenrecht auf Selbstbestimmung auszuĂŒben, stĂŒrzte sich Chip mit Begeisterung in die Gemeinschaftsarbeit, die ihm von den lokalen FĂŒhrenden der Black Panther Party ĂŒbertragen wurde. Von Bildungs- und Wohnungsbauinitiativen bis hin zum Verkauf der Black Panther Party Zeitung und dem Servieren von kostenlosem KinderfrĂŒhstĂŒck – er war begeistert von der positiven Arbeit, seine Gemeinschaft von einer unterdrĂŒckten, ausgegrenzten und unterwĂŒrfigen zu einer selbstbestimmten und autarken Gemeinschaft umzugestalten.

Bruce Richard, ein GewerkschaftsfunktionĂ€r, der 1969 zusammen mit Chip der Black Panther Party in SĂŒdkalifornien beitrat, erinnert sich: „Als Chip aus dem GefĂ€ngnis entlassen wurde, verschwendete er keine Zeit und trat der Black Panther Party bei. Chip arbeitete unermĂŒdlich in verschiedenen Funktionen im Westside BĂŒro des Chapters. Ein Panther zu sein war eine 24/7 Verpflichtung und jeder einzelne Tag schien wie Wochen, aufgrund des Umfangs der AktivitĂ€ten wĂ€hrend dieser explosiven Zeit. Chip ging völlig in seiner Arbeit im Free Breakfast Program der Partei auf, dem Tutoriumsprogramm, dem Verkauf von Panther-Zeitungen, dem Besuch von politischen Bildungskursen und dem Verteilen von FlugblĂ€ttern in der ganzen Gemeinschaft, die die Philosophie und Ziele der Black Panther Party erklĂ€rten. Er war ein Liebling von vielen in den Gemeinschaften, denen wir dienten. Besonders die Kinder liebten ihn, was sich oft in ihren lĂ€chelnden kleinen Gesichtern widerspiegelte, wenn er erschien.“

Wie viele BPP-Mitglieder lernte Chip politische Prinzipien, die Bedeutung von organisatorischer Disziplin und den richtigen Umgang mit Schusswaffen. Er identifizierte sich mit der Ideologie des bewaffneten Kampfes und dessen revolutionĂ€rem Potential. Sein Engagement und seine Inbrunst spitzten sich zu, als das Schwein Leslie Clapp, ein kalifornischer Highway-Streifenpolizist, ihn und zwei andere Panther anhielt, als sie durch die Stadt fuhren, um Geld fĂŒr ihre Arbeit zu beschlagnahmen. Die Panther wehrten sich und am Ende lag Officer Clapp schwer verwundet am Boden und Chip blutete stark aus einer Schusswunde am Kopf.

Chip schaffte es, mehrere Wochen auf freiem Fuß zu bleiben, bis er im September 1969 fĂŒr die Ermordung eines Wachmannes in Los Angeles verhaftet wurde. Zwei Wochen nach diesem Vorfall fand und verhaftete die Polizei Chip, der zu diesem Zeitpunkt immer noch den Verband trug, der von der Schusswunde des California Highway-Streifencop herrĂŒhrte. Ein Scheingericht im Staat Kalifornien hat ihn fĂŒr diesen Vorfall und einen zweiten Mord verurteilt. WĂ€hrend dieses tödlichen Vorfalls griff Chip in eine laufende bewaffnete Konfrontation zwischen dem Sicherheitsmann und einem anderen Mitglied der Black Panther Party ein. Innerhalb weniger Jahre erklĂ€rte der Staat Kalifornien die Todesstrafe fĂŒr verfassungswidrig und verlegte Chip aus dem Todestrakt von San Quentin in das berĂŒchtigte Adjustment Center des GefĂ€ngnisses.


Worte von Chip:

„Die GefĂ€ngnisverwaltenden und ihre FĂŒrsprechenden innerhalb des Staates wollen Angst in den Köpfen der Öffentlichkeit erzeugen, um die Menschen davon zu ĂŒberzeugen, den staatlichen Behörden einen Freibrief fĂŒr die unmenschliche Behandlung von StrĂ€flingen zu geben und den GefĂ€ngnisverwaltenden zu erlauben, ohne Aufsicht und Rechenschaftspflicht zu agieren.“

BEI MEINER ENTLASSUNG,

werde ich die WĂ€rme und das Lachen meiner Enkelkinder begrĂŒĂŸen. Ich freue mich auf ihre Umarmungen und ihr LĂ€cheln. Ich werde der anwesende Opa sein, der sie aufgrund gelegentlicher Schrammen beruhigt, nachdem sie mir ihre PurzelbĂ€ume und fachmĂ€nnischen Fahrradfahrmanöver gezeigt haben.

werde ich die Chance haben, zahlreiche Vogelarten zu beobachten und ihren Liedern zu lauschen. Ich werde auf einen Regen hoffen, um das GemĂŒse und die Blumen zu nĂ€hren, die ich Tage zuvor gepflanzt habe, so wie es meine Mutter zu tun pflegte, und nach dem Regenbogen greifen, der sich ĂŒber den Himmel spannt. Ich werde den Nebel auf meinem Gesicht spĂŒren und mich darĂŒber freuen.

werde ich die Wellen des Ozeans erleben, in denen sich der mondbeschienene Himmel spiegelt und die wohlige Brise und den anmutigen Wind auf meiner Haut spĂŒren. Ich werde draußen in der heilenden Umgebung der Natur sein, wĂ€hrend sie meinen Körper beruhigt und tröstet und meinen gealterten Knochen erlaubt, sich zu heilen und zu verjĂŒngen, wie ich es die meiste Zeit meines Lebens nicht konnte. Am Ende des Abends werde ich mich auf ein weiches Bett freuen und meinen Kopf in flauschige Kissen sinken lassen, wĂ€hrend ich mich in weiche Decken einrolle und sĂŒĂŸe TrĂ€ume trĂ€ume, weil ich weiß, dass ich zu einem neuen Tag der Freiheit erwachen werde.

werde ich meine Augen von dem Spektrum an strahlenden Farben blenden lassen, die nur eine Stadt zum Leuchten bringen kann. Ich freue mich darauf, den Anblick aus dem Autofenster zu genießen und den Duft der BesitztĂŒmer der Stadt wahrzunehmen, die alle zusammenkommen.

hoffe ich, Liebe und Lachen, die Freuden und Nöte des Lebens mit einer besonderen Frau zu teilen. Wir werden gegenseitig unsere Herzen als Gleiche erheben, um einem helleren Morgen entgegenzusehen.

werde ich weiterhin die Liebe und die Herausforderungen der Familie zu schĂ€tzen wissen. Ich stelle mir vor, dass unser Dialog unseren Sinn fĂŒr Gemeinschaft, unser Land, die Welt, unsere BeitrĂ€ge und Hilfe fĂŒr unsere Nachbarschaft und natĂŒrlich das Teilen meiner persönlichen Sorgen und Hoffnungen beinhalten wird. Ich werde mit gutem Beispiel vorangehen und mit spontanen Taten der Liebe, des MitgefĂŒhls und der Freundlichkeit meinen Glauben an die Transformation anderer demonstrieren. Ich werde es genießen, ehrenamtlich in Vorschulen zu arbeiten und/oder Ă€ltere Menschen in GenesungskrankenhĂ€usern zu besuchen.

werde ich mich stets mit besonderer Hingabe darum bemĂŒhen, Frieden zu finden und mit voller Kraft daran arbeiten, die schĂ€dlichen Auswirkungen zu ĂŒberwinden, die mit den tĂ€glichen Schreien des Terrors und der Abwesenheit von WĂŒrde verbunden sind, die meine GefĂ€ngnisumgebung verschlungen haben.

Vor allem aber werde ich mich der Reise und der Möglichkeit widmen, mein restliches Leben mit Geben zu verbringen. Ich werde mich hingeben, um die vielen SchÀtze zu erreichen, die es bedeutet, ein wertvolles menschliches Wesen zu sein und die Freiheit zu umarmen.


Romaine „Chip“ Fitzgerald verbrachte 21 Jahre seines Lebens auf dieser Seite der Mauern und 51 Jahre in einem KĂ€fig, um fĂŒr die Befreiung der Menschen zu kĂ€mpfen. Wir trauern, dass er am Ende seines Lebens nicht in der Lage war, die Freiheit zu erlangen, und verpflichten uns in seinem Gedenken immer fleißiger zum Kampf.

anarchist*queer*vegan*

~ Burn this world to build a new. ~

Übersetze und schreibe zu Black Anarchism & Empowerment, Feminismus, Zivilisations und Technologiekritik, indigene Kulturen

Elany
Download als eBook oder PDF:



Quelle: Schwarzerpfeil.de