Mai 12, 2021
Von Die Plattform
267 ansichten


Unten findet ihr den spanischen Originaltext, hier folgt nun unsere deutsche Übersetzung.

Vorwort:

Die folgende ErklĂ€rung der SolidaritĂ€t mit den derzeitigen Massenprotesten in Kolumbien wurde kĂŒrzlich von vielen unserer verbĂŒndeten und befreundeten Organisationen veröffentlicht. Auch wir unterstĂŒtzen die Botschaft der ErklĂ€rung, auch wir stehen solidarisch an der Seite der kĂ€mpfenden Menschen in Kolumbien! Damit auch im deutschen Sprachraum mehr Informationen ĂŒber die KĂ€mpfe an der WestkĂŒste SĂŒdamerikas in Umlauf kommen, haben wir die ErklĂ€rung fĂŒr euch ĂŒbersetzt.
Dabei haben wir uns eng am ursprĂŒnglichen Wortlaut orientiert. Wir möchten dazu noch anmerken, dass der Begriff «Volk» – als Übersetzung von «pueblo» (im Spanischen) oder «povo» (im Portugiesischen) – im lateinamerikanischen Anarchismus eine andere Bedeutung hat, als wir es im deutschsprachigen Raum gewohnt sind. Der organisierte lateinamerikanische Anarchismus begreift und verwendet «Volk» als Sammelbegriff fĂŒr alle UnterdrĂŒckten der Gesellschaft, fĂŒr alle, die ein objektives Interesse an der Überwindung der herrschenden VerhĂ€ltnisse haben und nicht als nationalistischer und rassistischer Ausgrenzungsmechanismus. Mit dieser Anmerkung im Bewusstsein sollte der Text gelesen werden.
Viel Spaß bei der LektĂŒre!

ErklÀrung:

Die Welt blickt heute auf Kolumbien; seine Straßen und Autobahnen waren die BĂŒhne, auf der das Volk seine wĂŒrdevolle Wut in einem ungestĂŒmen Schrei entlud, der widerhallt und nicht unbemerkt bleiben kann. Der soziale Protest, der seit dem 28. April ununterbrochen andauert, ist die Antwort auf die sich verschlimmernde Armut und die PrekaritĂ€t des Lebens (unvermeidliche Folgen des neoliberalen Modells), die sich inmitten der Gesundheits-, Wirtschafts- und Sozialkrise niederschlĂ€gt in 1,7 Millionen kolumbianischen Haushalten, welche nur zweimal am Tag etwas zu essen haben, in einer Arbeitslosenquote von 14,2% und in einer Armutsquote, die mit 42,4% fast die HĂ€lfte der Bevölkerung umfasst.

Ähnliche Situationen erleben die Menschen in verschiedenen Regionen der Welt. In Lateinamerika zum Beispiel erreichte die Armutsquote Ende letzten Jahres 33,7 %, die Arbeitslosenquote lag bei 10,7 % und 78 Millionen Menschen lebten in extremer Armut (8 Millionen mehr als 2019). Die Antwort der amtierenden Regierungen auf diese soziale Krise waren die Versuche der wirtschaftlichen Anpassung, d.h. die Erhöhung und Diversifizierung der Besteuerung fĂŒr die Arbeiter*innenklasse, die sich im kolumbianischen Fall im dritten Versuch der Steuerreform der ultrarechten Regierung IvĂĄn Duque manifestierte. Diejenigen, die fĂŒr die Krise bezahlen, sind nicht deren Hauptverursachende, sondern die verarmten und ausgebeuteten Menschen.

In diesem Zusammenhang haben sich in Kolumbien Tausende von Menschen mobilisiert, vor allem die Jugend der armen BevĂ€lkerungsteile. In den Stadtvierteln, auf den Straßen und Autobahnen leisten sie Widerstand und halten den Protest mit Barrikaden, Töpfen und Versammlungen aufrecht. Der gerechte Kampf, den das kolumbianische Volk heute fĂŒhrt, nĂ€hrt die Welle der Proteste und Revolten, die sich seit 2019 in Lateinamerika als störende Momente entwickelt haben und welche die Basisorganisationen des Volkes reaktivieren.

Der kolumbianische Staat seinerseits hat, wie es alle Staaten tun, wenn sie ihre Interessen bedroht sehen, mit Repression und unverhĂ€ltnismĂ€ĂŸiger Gewalt geantwortet. Die Zahlen sind erschreckend und sprechen fĂŒr sich: Bis zum 8. Mai wurden 47 Menschen getötet (39 durch Polizeigewalt), 451 verwundet (32 mit Augenverletzungen und 32 durch Schusswaffen), 12 Menschen wurden Opfer von geschlechtsspezifischer Gewalt, 548 verschwanden und 963 Menschen wurden festgenommen (Daten entnommen von der Campaña Defender la Libertad: Asunto de todas, ONG Temblores und DefensorĂ­a del Pueblo Colombia).

Angesichts der brutalen Repression der Regierung von Ivan Duque gegen die KĂ€mpfenden in Kolumbien rufen wir zu aktiver SolidaritĂ€t auf, um in allen Gebieten Protesttage zu organisieren und mit allen möglichen Mitteln das anzuprangern, was das kolumbianische Volk heute heimsucht. Internationalistische SolidaritĂ€t ist der Schutz der KĂ€mpfe, die wir schmieden, deshalb unterstĂŒtzen wir heute die Forderungen des nationalen Streiks: Stoppt die staatliche Gewalt, nehmt die Gesundheitsreform zurĂŒck und garantiert ein universelles Grundeinkommen!

SolidaritÀt mit den Völkern, die kÀmpfen!

Es lebe der Nationalstreik!

Im Angesicht der staatlichen Repression – Selbstverteidigung und Organisierung von unten!

☆ Grupo Libertario Vía Libre (Kolumbien)
☆ Coordenação Anarquista Brasileira – CAB (Brasilien)
☆ Federación Anarquista Uruguaya – FAU (Uruguay)
☆ Anarchistische Föderation von Rosario – FAR (Argentinien)
☆ Anarchistische Organisation von Cordoba – OAC (Argentinien)
☆ Organización Anarquista de Tucumán – OAT (Argentinien)
☆ Roja y Negra – Organización Política Anarquista (Buenos Aires, Argentinien)
☆ Federación Anarquista Santiago – FAS (Chile)
☆ Union Communiste Libertaire (Frankreich & Belgien)
☆ Embat – Organització Llibertària de Catalunya (Katalonien)
☆ Alternativa Libertaria – AL/fdca (Italien)
☆ Devrimci AnarƟist Federasyon – DAF (TĂŒrkei)
☆ Organisation Socialiste Libertaire – OSL (Schweiz)
☆ Workers Solidarity Movement – WSM (Irland)
☆ ΑΜαρχÎčÎșÎź ÎŸÎŒÎżÏƒÏ€ÎżÎœÎŽÎŻÎ± – Anarchistische Föderation (Griechenland)
☆ Melbourne Anarchist Communist Group – MACG (Australien)
☆ Aotearoa Workers Solidarity Movement – AWSM (Aotearoa / Neuseeland)
☆ Zabalaza Anarchist Communist Front – ZACF (SĂŒdafrika)


Spanisches Original:

En Apoyo al Pueblo que Lucha en Colombia – Declaración Conjunta Internacionalista

El mundo mira hoy hacia Colombia; sus calles y carreteras han sido el escenario donde el pueblo ha desbordado la digna rabia en un grito impetuoso que resuena y no puede pasar inadvertido. La protesta social, que se desarrolla ininterrumpidamente desde el 28 de abril, es la respuesta a la agudizaciĂłn de la pobreza y la precarizaciĂłn de la vida (consecuencias inevitables del modelo neoliberal) que, en medio de la crisis sanitaria, econĂłmica y social, se traduce en 1.7 millones de hogares colombianos que comen solo dos veces al dĂ­a, una tasa de desempleo del 14.2% y cerca de la mitad de la poblaciĂłn, el 42.2%, en condiciĂłn de pobreza.

Situaciones similares viven los pueblos en distintas regiones del mundo, en América Latina, por ejemplo, a finales del año pasado, la tasa de pobreza llegaba al 33.7%, la de desempleo al 10.7% y 78 millones de personas se encontraban en situación de pobreza extrema (8 millones mås que en el año 2019). La respuesta de los gobiernos de turno a esta crisis social han sido los intentos de ajuste económico, es decir, el aumento y la diversificación de la tributación para la clase trabajadora, manifestado, para el caso colombiano, en el tercer intento de reforma tributaria del gobierno ultraderechista Ivån Duque. Quienes pagan la crisis no son sus principales generadores sino el pueblo empobrecido y explotado.

En este contexto, miles de personas en Colombia se han movilizado, en especial, la juventud popular. En los barrios, calles y carreteras se resiste y se mantiene la protesta con barricadas, cacerolazos y asambleas. La justa lucha que hoy libra el pueblo colombiano alimenta la ola de protestas y revueltas que, desde el 2019, se han desarrollado en América Latina como momentos disruptivos que reactivan la organización popular.

Por su parte, el Estado colombiano ha respondido, como lo hacen todos los estados cuando ven amenazados sus intereses, con represión y violencia desproporcionada. Las cifras son aterradoras y hablan por sí solas; para el 8 de mayo se registraban 47 personas asesinadas (39 por violencia policial), 451 heridas (32 con lesiones oculares y 32 heridas por armas de fuego), 12 víctimas de violencias basadas en género, 548 desaparecidas y 963 personas detenidas1.

Ante la brutal represiĂłn perpetrada por el gobierno de IvĂĄn Duque en contra de las y los que luchan en Colombia, hacemos un llamado a la solidaridad activa, a organizar jornadas de protesta en todos los territorios y a denunciar, por todos los medios posibles, lo que hoy aqueja al pueblo colombiano. La solidaridad internacionalista es salvaguarda de las luchas que forjamos, por eso, hoy respaldamos las demandas del paro nacional: ÂĄque pare la violencia estatal, se retire la reforma a la salud y se garantice una renta bĂĄsica universal!

ÂĄSolidaridad con los pueblos que luchan!

ÂĄViva el Paro Nacional!

ÂĄAnte la represiĂłn estatal, autodefensa y organizaciĂłn popular!

1 Datos recuperados de la Campaña Defender la Libertad: Asunto de todas, ONG Temblores y Defensoría del Pueblo Colombia.

☆ Grupo Libertario Vía Libre (Colombia)
☆ Coordenação Anarquista Brasileira – CAB
☆ Federación Anarquista Uruguaya – FAU
☆ Federación Anarquista de Rosario – FAR (Argentina)
☆ Organización Anarquista de Córdoba – OAC (Argentina)
☆ Organización Anarquista de Tucumán – OAT (Argentina)
☆ Roja y Negra – Organización Política Anarquista (Buenos Aires, Argentina)
☆ Federación Anarquista Santiago – FAS (Chile)
☆ Union Communiste Libertaire (Francia & BĂ©lgica)
☆ Embat – Organització Llibertària de Catalunya
☆ Alternativa Libertaria – AL/fdca (Italia)
☆ Devrimci AnarƟist Federasyon – DAF (Turquía)
☆ Organisation Socialiste Libertaire – OSL (Suiza)
☆ Workers Solidarity Movement – WSM (Irlanda)
☆ ΑΜαρχÎčÎșÎź ÎŸÎŒÎżÏƒÏ€ÎżÎœÎŽÎŻÎ± – Anarchist Federation (Grecia)
☆ Melbourne Anarchist Communist Group – MACG (Australia)
☆ Aotearoa Workers Solidarity Movement – AWSM (Aotearoa / Nueva Zelanda)
☆ Zabalaza Anarchist Communist Front – ZACF (Sudáfrica)




Quelle: Dieplattform.org