September 27, 2022
Von Paradox-A
210 ansichten

Lesedauer: 9 Minuten

gespiegelt von: https://barrikade.info

EinfĂŒhrung

Am 13. September 2022 wurde die 22-jĂ€hrige Mahsa Amini von der iranischen „Sittenpolizei“ verhaftet. Mahsa wurde in Teheran verhaftet, weil sie sich nicht an die Kleidervorschriften gehalten hatte. Drei Tage spĂ€ter, am 16. September, teilte die Polizei der Familie von Mahsa mit, dass sie ein „Herzversagen“ erlitten habe und zwei Tage lang ins Koma gefallen sei, bevor sie verstarb.

UrsprĂŒnglich veröffentlicht von Black Rose / Rosa Negra Anarchist Federation. Übersetzt von Barrikade Info.

Augenzeugenberichte, darunter der ihres eigenen Bruders, machen deutlich, dass sie bei ihrer Festnahme brutal geschlagen wurde. Durchgesickerte medizinische Scans deuten darauf hin, dass sie eine Hirnblutung und einen Schlaganfall erlitten hatte – Verletzungen, die letztlich zu ihrem Tod fĂŒhrten.

In den Tagen nach Bekanntwerden dieser Details kam es in ganz Iran zu Massenprotesten, bei denen die Ermordung von Mahsa durch die Polizei beklagt wurde.

Um diese sich rasch verĂ€ndernde Situation besser zu verstehen, haben wir ein sehr kurzes Interview mit der Federation of Anarchism Era gefĂŒhrt, einer Organisation mit Sektionen im Iran und in Afghanistan.

Dieses Interview wurde zwischen dem 20.9.22 und dem 23.9.22 gefĂŒhrt.

Proteste auch in Istanbul, TĂŒrkei.

Interview

Black Rose / Rosa Negra (BRRN): Bitte gebt zunĂ€chst eine kurze Beschreibung der Federation of Anarchism Era.

Federation of Anarchism Era (FAE): Die Federation of Anarchism Era ist eine lokale anarchistische Föderation, die im so genannten Iran, Afghanistan und darĂŒber hinaus aktiv ist.

Unsere Föderation basiert auf dem Synthese-Anarchismus und akzeptiert alle anarchistischen Tendenzen mit Ausnahme von nationalistischen, religiösen, kapitalistischen und pazifistischen Tendenzen. Unsere langjÀhrige Organisationserfahrung in extrem repressiven Umgebungen wie dem Iran hat uns dazu gebracht, eine aufstÀndische Organisationstaktik und Philosophie zu entwickeln und anzuwenden.

Wir sind eine atheistische Organisation und betrachten Religion als eine hierarchische Struktur, die Àlter und bestÀndiger ist als fast alle anderen autoritÀren Systeme und dem Kapitalismus und anderen autoritÀren sozialen Strukturen, die die Menschheit heute versklaven, viel zu Àhnlich ist. Zum Klassenkampf gehört aus unserer Sicht auch der Kampf gegen die klerikale Klasse, die uns unserer Freiheit und Selbstbestimmung beraubt, indem sie das Heilige und das Tabu definiert und sie mit Zwang und Gewalt durchsetzt.

BRRN: Wer war Mahsa Amini? Wann, warum und wie wurde sie getötet?

FAE: Mahsa Amini, von ihrer Familie Zhina genannt, war eine gewöhnliche 22-jÀhrige Kurdin aus der Stadt Saghez (Saqez) in Kurdistan.

Sie reiste mit ihrer Familie nach Teheran, um Familien zu besuchen. Am 13. September wurde Mahsa in Begleitung ihres Bruders Kiaresh Amini von der Sittenpolizei oder der so genannten „Guidance Patrol“ wegen „unangemessenen Hijabs“ verhaftet. Ihr Bruder versuchte, die Verhaftung zu verhindern, aber die Polizei setzte TrĂ€nengas ein und schlug auch auf Kiaresh ein.

Viele andere verhaftete Frauen wurden Zeuginnen des Geschehens im Polizeiwagen. Auf dem Weg zur Polizeiwache kam es zu einem Streit zwischen den inhaftierten Frauen und den Polizeibeamten. Mahsa Amini war eine der Frauen, die gegen ihre Verhaftung protestierte. Sie sagte, sie sei nicht aus Teheran und sie mĂŒsse auf der Stelle freigelassen werden.

Die Polizei wandte körperliche Gewalt an, um alle inhaftierten Frauen zum Schweigen zu bringen. Auch Mahsa wurde verprĂŒgelt. Augenzeugen berichteten, dass die Polizeibeamten Mahsas Kopf hart gegen die Wand des Polizeiwagens schlugen.

Sie war noch bei Bewusstsein, als sie in der Agentur fĂŒr Moralische Sicherheit ankam, aber die anderen inhaftierten Frauen bemerkten, dass sie es ihr schlecht ging. Die Polizei zeigte sich völlig gleichgĂŒltig und beschuldigte sie der Schauspielerei. Die Frauen protestierten weiter, um Mahsa zu helfen, die notwendige medizinische Versorgung zu erhalten. Die Proteste wurden von der Polizei mit Gewalt beantwortet. Mahsa Amini wurde von der Polizei erneut schwer geschlagen und verlor daraufhin das Bewusstsein.

Die Polizei wurde daraufhin aufmerksam und versuchte, sie wiederzubeleben, indem sie ihr die Brust aufpumpte und ihre Beine hochlegte und massierte. Nachdem diese Versuche gescheitert waren, griff die Polizei andere Frauen an, um alle Handys und Kameras zu konfiszieren, die den Vorfall möglicherweise aufgezeichnet hatten.

Nach langen Verzögerungen und der Suche nach den verlorenen SchlĂŒsseln fĂŒr den Krankenwagen wurde Mahsa ins Kasra-Krankenhaus gebracht.

Die Klinik, in die Mahsa Amini eingeliefert wurde, behauptete in einem Instagram-Post, Mahsa sei bei ihrer Einlieferung hirntot gewesen. Dieser Instagram-Post wurde spÀter wieder gelöscht.

Am 14. September berichtete ein Twitter-Account eines Freundes, der im Kasra-Krankenhaus arbeitet, dass die Polizei den Ärzt*innen und dem Pflegepersonal gedroht habe, keine Fotos oder Videobeweise zu machen und die Eltern von Mahsa ĂŒber die Todesursache zu belĂŒgen. Das Krankenhaus, das eingeschĂŒchtert wurde, hat der Polizei gehorcht. Sie logen die Eltern an, dass es sich um einen „Unfall“ gehandelt habe, und hielten sie zwei Tage lang an den lebenserhaltenden Maßnahmen fest. Mahsa wurde am 16. September fĂŒr tot erklĂ€rt. Ihre Todesursache aus den medizinischen Scans, die von Hacktivisten veröffentlicht wurden, zeigt KnochenbrĂŒche, Blutungen und ein Hirnödem.

BRRN: Hat Mahsas IdentitÀt als Kurdin bei ihrer Verhaftung und ihrem Tod eine Rolle gespielt?

FAE: Zweifellos spielte die Tatsache, dass sie Kurdin in Teheran ist, eine Rolle bei Mahsas letztendlichem Tod. Aber es ist eine RealitĂ€t, die alle Frauen im Iran erleben. Wir brauchen nicht lange zu suchen, um Videoaufnahmen zu finden, in denen die Sittenpolizei Frauen schlĂ€gt und in Polizeifahrzeuge zwingt, Frauen aus einem fahrenden Auto auf die Straße wirft und Frauen wegen ihres „unpassenden Hijab“ belĂ€stigt werden. Diese Videos zeigen nur einen winzigen Bruchteil der Hölle, die Frauen im Iran erleben.

Dass Mahsa am Tag ihrer Verhaftung bei ihrem Bruder war, war kein Zufall. In der patriarchalen Gesellschaft des Irans mĂŒssen Frauen stĂ€ndig einen mĂ€nnlichen Verwandten, sei es ein Vater, Ehemann, Bruder oder Cousin, mitnehmen, um die Sittenpolizei abzuwehren und belĂ€stigende Personen in der Öffentlichkeit abzuwehren. Junge Paare dĂŒrfen in der Öffentlichkeit nicht zu nahe beieinander gesehen werden, da sie sonst Gefahr laufen, von der Sittenpolizei verprĂŒgelt und verhaftet zu werden. Angehörige mussten Dokumente vorlegen, um ihre Beziehung gegenĂŒber der Polizei zu belegen. Die Verhaftung von Frauen wegen Lippenstift und Nagellack war eine RealitĂ€t, an die sich viele von uns Millennials im Iran lebhaft erinnern.

Ein weiterer Alptraum fĂŒr Frauen im Iran ist die Bedrohung durch SĂ€ureanschlĂ€ge wegen eines „schlechten Hijab“.
Patriarchat und religiöse Autokratie betreffen alle Frauen.

Teheran

BRRN: Wie hat das iranische Volk von Mahsas Tod erfahren? Wie war die erste Reaktion der Bevölkerung?

FAE: Wie wir bereits erwĂ€hnt haben, gab es viele Augenzeugen. Keine noch so großen Drohungen hĂ€tten verhindern können, dass die Geschichte von Mahsas Tod durchsickert.

Es ist erwÀhnenswert, dass der Arzt, der Mahsa behandelte, und der Fotojournalist, der Mahsas Zustand und die Notlage ihrer Familie dokumentierte, beide verhaftet wurden und ihr derzeitiger Status unbekannt ist.

Die erste Reaktion war Empörung. Die Menschen teilten bereits Mahsas Geschichte vom 14. September. Die Empörung war jedoch noch nicht groß genug fĂŒr Proteste und AufstĂ€nde. Die Menschen dachten noch, Mahsa lĂ€ge im Koma, und es bestand Hoffnung auf ihre Genesung. Dann wurde sie am 16. September fĂŒr tot erklĂ€rt.

ZunĂ€chst gab es kleinere Proteste am Kasra-Krankenhaus, die von der Polizei aufgelöst wurden. Die Funken des aktuellen Aufstands wurden in Saghez, Mahsas Heimatstadt, gezĂŒndet.

BRRN: Welches Ausmaß haben die derzeitigen Demonstrationen? Auf welche Gebiete des Landes konzentrieren sich die Demonstrationen?

FAE: Die Situation ist sehr dynamisch und Ă€ndert sich außergewöhnlich schnell. Zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels haben die Flammen des Aufstands 29 von 31 Provinzen des Irans in Brand gesteckt. Eines der Merkmale dieses Aufstands ist, dass er sich schnell auf große StĂ€dte im Iran wie Teheran, Tabriz, Isfahan, Ahvaz, Rasht und andere ausbreitet.

Qom und Mashhad, die ideologischen Hochburgen des Regimes, haben sich dem Aufstand angeschlossen. Auch die Insel Kish, das kapitalistische und kommerzielle Zentrum des Regimes, hat sich aufgelehnt. Dies ist der vielfÀltigste Aufstand, den wir in den letzten Jahren erlebt haben.

FĂŒr den 23. September planen die Syndikalist*innen einen Generalstreik zur UnterstĂŒtzung der Proteste.

Das Regime hat fĂŒr denselben Tag eine bewaffnete Demonstration geplant. Es ist also viel los.

BRRN: Wie hat der iranische Staat auf diese Demonstrationen reagiert?

FAE: Die erste Reaktion des Regimes war weniger brutal, als wir es bisher erlebt haben. Ein Grund dafĂŒr ist, dass sie ĂŒberrascht wurden. Sie haben nicht mit dieser starken Reaktion gerechnet. Der wichtigere Grund ist, dass Ibrahim Raisi bei der UNO ist. Das Fehlen hochrangiger Persönlichkeiten, die öffentliche Geschichte von Mahsa und die Proteste sowie der Druck auf die Regierung, die von der internationalen Gemeinschaft beobachtet wird, haben das Massaker vorerst gestoppt.

Verstehen Sie uns nicht falsch. Die Polizei hat vom ersten Tag der Proteste an viele Menschen getötet und verletzt. Unter ihnen waren auch 10-jÀhrige Kinder und 15-jÀhrige Jugendliche. Aber wir haben den November 2019 erlebt, als das Regime innerhalb von drei Tagen viele Tausend Menschen massakrierte.

Bei allen frĂŒheren AufstĂ€nden war die Polizei nicht direkt das Ziel des Zorns der Menschen. Diesmal ist es anders. Diesmal ist sie der Bösewicht, und die Menschen sind auf ihr Blut aus. Das zermĂŒrbt sie physisch und psychisch, was wir als gute Nachricht werten.

Ein Polizeimotorrad in Teheran

Im Moment erleben Saghez und Sanandaj eine rĂŒcksichtslose UnterdrĂŒckung. Das Regime hat Panzer und schwere MilitĂ€rfahrzeuge eingesetzt, um den Aufstand dort zu unterdrĂŒcken. Es gibt viele Berichte, dass mit scharfer Munition auf die Demonstrant*innen geschossen wurde.

Die Proteste gehen weiter. Die Polizeiautos werden umgeworfen. Die Polizeistationen wurden geplĂŒndert und niedergebrannt. Wir mĂŒssen uns nur bewaffnen, indem wir ihre Waffenlager plĂŒndern. Dann treten wir in eine ganz andere Phase der Revolte ein.

BRRN: Ist es richtig, diese Demonstrationen als feministisch zu bezeichnen?

FAE: Ja, auf jeden Fall. Wie bei allen anderen AufstÀnden gab es auch hier Entwicklungen und Bewegungen unter der OberflÀche.

Man kann sagen, dass das jĂŒngste harte Vorgehen gegen den Hijab und die zunehmende BrutalitĂ€t der Sittenpolizei eine Reaktion auf die spontane, autonome und feministische Selbstorganisation der iranischen Frauen war. Anfang dieses Jahres begannen Frauen im Iran, Personen und GeschĂ€fte, die den Hijab strikt durchsetzen, auf eine schwarze Liste zu setzen und zu boykottieren, z. B. CafĂ©s. Die Bewegung war dezentralisiert und fĂŒhrerlos und zielte darauf ab, sichere RĂ€ume fĂŒr Frauen und Mitglieder der LGBTQ-Gemeinschaft zu schaffen.

Diese brutale UnterdrĂŒckung gipfelte in diesem Moment, in dem Frauen ĂŒberall an vorderster Front stehen, ihre KopftĂŒcher verbrennen und Polizisten verprĂŒgeln. Der Hauptslogan des Aufstands ist „Frau, Leben, Freiheit“ (Jin, Jiyan, AzadĂź), ein Slogan aus Rojava, einer Gesellschaft, deren Ambitionen auf einer anarchistischen, feministischen und sĂ€kularen Ideologie beruhen.

BRRN: Welche politischen Elemente (Organisationen, Parteien, Gruppen) sind an den Demonstrationen beteiligt, wenn ĂŒberhaupt?

FAE: Bei jedem Aufstand versuchen viele Organisationen, Parteien und Gruppen, sich die Proteste zu eigen zu machen oder sie zu ihren Gunsten zu beeinflussen.

Die meisten von ihnen stießen bei diesem Aufstand auf ein unlösbares Problem.

Erstens: Die Monarchisten. Reza Pahlavi, der tote Sohn des sehr toten frĂŒheren Schahs von Iran, eine Person, die durch gestohlenes Geld und Mediennetzwerke außerhalb Irans gestĂŒtzt wird, rief inmitten der öffentlichen Empörung und der anfĂ€nglichen Proteste zu einem nationalen Trauertag auf, anstatt seine Ressourcen zur UnterstĂŒtzung der Revolte einzusetzen. Die Menschen haben ihn schließlich als den Scharlatan erkannt, der er ist. „Tod den UnterdrĂŒckern, ob Schah oder FĂŒhrer“, war im ganzen Iran zu hören.

Dann die MEK oder Mujahedin Kalq. Die MEK hat ein ideologisches Problem mit diesem Aufstand. Sie sind eine Sekte, deren weibliche Mitglieder gezwungen werden, rote KopftĂŒcher zu tragen. Ihre Entstehungsgeschichte reicht von der Verbindung marxistischer und islamischer Ideologien, die vor 1979 von Marxisten-Leninisten gekapert wurden, bis hin zu einer Sekte, die heute im Dienste kapitalistischer und imperialistischer Staaten steht. Dennoch verbrennen die Frauen im Iran ihre KopftĂŒcher und den Koran. In diesem politischen Klima haben sie kein Mitspracherecht.

Dann gibt es kommunistische Parteien, die Rojava verachten und immer schlecht darĂŒber reden. Ihre entlarvte und verrostete Klassenanalyse hilft ihnen nicht dabei, die Herzen hier zu gewinnen.

Bei all ihren Reden und ihrer Propaganda fĂŒr SĂ€kularismus und Feminismus hatten sie nicht einen einzigen Slogan, der auf die Befreiung der Frauen ausgerichtet war. Und ihre Ideologie hinderte sie daran, „Frauen, Leben, Freiheit“ zu skandieren. Sie hatten nichts zu sagen, also hielten sie den Mund. Deshalb ist ihre PrĂ€senz bei den heutigen Protesten viel schwĂ€cher.

Teheran

Die anarchistische Bewegung wĂ€chst im Iran. Dieser Aufstand, der fĂŒhrerlos, feministisch und antiautoritĂ€r ist und Rojava-Slogans skandiert, hat dazu gefĂŒhrt, dass Anarchist*innen, die der Föderation angehören oder nicht, eine starke PrĂ€senz in diesem Aufstand haben. Leider wurden auch viele verhaftet und verletzt.

Wir arbeiten daran, das antikapitalistische Potenzial dieser Bewegung zu verwirklichen. Denn die Islamische Republik ist ein Todeskult und Religion, Patriarchat, Rassismus und Kapitalismus sind ihre ideologischen SĂ€ulen. Damit wir leben können, mĂŒssen wir frei sein, und das geht nicht, ohne dass die Befreiung der Frauen an vorderster Front steht.

BRRN: In SolidaritĂ€t. Vielen Dank fĂŒr Ihre Zeit.

FAE: SolidaritÀt.




Quelle: Paradox-a.de