MĂ€rz 28, 2022
Von Anika - Anarchismus In Karlsruhe
274 ansichten

German translation below, deutsche Übersetzung unten.

Das Interview wurde von Einzelpersonen aus dem ANIKA Netzwerk Karlsruhe sowie einzelmitgliedern der FdA – Föderation deutschsprachiger Anarchist*innen gefĂŒhrt.


At the beginning of the war we sent some questions to an anarchist activist in Kyiv to get some information about the situation in the Ukraine. The Following interview processed the last three weeks. We asked questions as Activists of the local anarchist network of Karlsruhe called ANIKA. We asked the questions two days before the russian federation began the war. We got the Answers on the 20. of march 2022

Hey if you like we would be happy to hear a bit about you, as the responding person


I have been an anarchist activist since 2007, took part in dozens of street protests since that time. I was a member of Direct Action student union and later Autonomous Workers Union, as well as some other smaller initiatives. I took some humble part in 2014 Maidan revolution, as I had quite contrast feelings about it – I was disgusted that the far right groups increased their popularity during the protests, but was inspired about wide-spread demands of reduction of police force and against authoritarianism. After 2014 I became less active and not part of any collective, but still tried to support local initiatives

1. We are glad to get the chance to ask some questions those difficult days, can you tell us where you are, how you survive this conflict since now?

I live in Kyiv, and it is relatively comfortable here, compared to other places, of course. We still have gas, electricity, heating and water, some of public transport is still functioning too, and the shops are still providing food. The curfew is from 8 PM to 7 AM and people here are obliged to always have their ID with them. About half of about four million of Kyiv population have left the city, and some of those who remain prefer to sleep in the bomb shelters.
Kyiv is almost intact, only a few bombs and rockets fell inside the city. However, the Russian army tries to encircle Kyiv, so some of the neighboring towns and villages were wiped out by their artillery – most notably Gostomel, Bucha and Irpin to the northwest. Now the Russian army is trying to reach the town of Fastiv to the southwest of Kyiv and cut the main railroad connecting Kyiv to the west of the country. The Russians are also trying to approach Kyiv from the east and northeast, so there might be fighting in the following days.
However, I feel quite privileged. Kyiv is defended very well and almost all of military experts worldwide say that it is practically impossible for the Russian army to take the city, as they already have suffered terrible losses. In fact, I am more worried for the people in Mariupol, Kharkiv, Chernihiv, and Sumy as well as other towns where the heavy fighting takes place – they are constantly shelled and bombed, some of them don’t have heating, electricity and water. Many occupied towns face looting by Russian soldiers there are some reports of Russian police and secret services already arresting people for pro-Ukrainian position.

2. We understand this conflict as part of the history of the last years. Connected with economical and geostrategic interests of the global west and the Russian federation. Can you tell us how you understand the process since the maidan protests and the annexation of krim, so since around 2014?

Contrary to what many people in the global west think, Ukraine wasn’t of much interest for the western capitalist circles. Much of the resources Ukraine has can be easily found elsewhere. The western foreign investments into Ukrainian economy were comparatively low. Russian capital definitely had some interests in Ukraine, but more than that, Russian government saw Ukraine as a valuable geopolitical goal for Russia. Russian navy had a military base in Crimea, which allowed them to support their wars in Georgia in 2008 and in Syria since 2015. Additionally, Ukraine was seen as some sort of buffer state between NATO countries and Russia. The support of joining NATO in Ukraine was quite low before 2014, but after the annexation of Crimea and the war in Donbass, it rose higher than 50% and much further after the full-scale invasion.

3. Did Politics of Ukrainian government from 2014 change?

In short, Petro Poroshenko, the president elected in 2014 was a conservative politician, who made some populist moves along with some tries to reduce Russian soft power in Ukraine, such as creation of a new independent Ukrainian orthodox Christian church, support of Ukrainian language, etc. However, his economic and social policies didn’t satisfy anyone, and he didn’t came up with anything better than “Army! Language! Faith!” slogan on his re-election campaign, so in 2019 Volodymyr Zelensky was elected the president. His policies were more liberal both in economics and in culture, the later gave Putin false perception that Ukrainians are in favor of more pro-Russian policy. However, the policy of Ukrainian government remained more or less independent and generally pro-western, and it seems that it caused Putin to resolve this in military way.
Considering the far right in Ukraine, they have lost most of their influence as time has passed. The far right party Svoboda lost any but one parliament seat, the National Corps party, connected to the infamous Azov regiment got only 2% of the votes and failed to enter parliament. The minister of interior Arsen Avakov, who used far right activists to gain political advantage, also lost his job half a year ago. There is a possibility that the far right will get some advantage after the war, as there is much hate towards Russia because of their actions, and the hate is likely to last after the war. However, the war is largely perceived as a fight of democracy against the Kremlin dictator, so the chances of authoritarian rule in Ukraine are quite low.

4. Did you see the Ukraine as buffer state & how do you think about the anti-war perspective ?

The current negotiations between Ukraine and Russia are going in the direction of trading off Ukrainian NATO ambitions in return for reintegrating occupied regions into Ukraine, security guaranties and reparations for the damage caused by the Russian army. The recent poll suggests that this position is suitable for much of Ukrainian public. However, the implementation of the peace terms on these conditions remains largely dependent on the situation in Russia, as only the threat of internal dissent due to economic and military failures will force Russian authorities to make such concessions. A lot of leftists in Ukraine, as well as in Russia and Belarus are hoping that the Russian military failure will cause the anti-authoritarian revolutions in later two countries.

5. What is Lugansk and Donetsk?

The “People’s Republics” of Donetsk and Lugansk are military dictatorships under direct Russian control. Any more or less independent leaders of separatists were killed in the previous years, probably by the Russian security services. Current leader of DNR is a former Ponzi scheme advertiser; it seems that he was picked up as he had lacked his own political autonomy. The region is cut off from the rest of the world by sanctions, stagnated economically, surviving mostly on coal mining and Russian direct financial aid. Just before the conflict, the leaders of the “People’s Republics” announced the mandatory mobilization of the male population. There were reports of men being kidnapped at the streets and forced into the army, now they are used as infantry ahead of advancing regular Russian troops.

6. How was the Recognition of those two regions before?

Before 2014, there were very little reports of any separatist organizations in Donbas region, just a few small groups of political activists. It always seemed to me that the opposition between eastern and western Ukrainians was pushed by the politicians who wanted to gain some voting advantage in some regions. At least the younger generation clearly seemed not to give a shit about these divisions much. And after living eight years near the warzone but in relative peace, people in Ukrainian-controlled parts of Donbas definitely didn’t want the war to spread to the rest of the region and live in the unrecognized republics under sanctions. Because of it, there already have been videos of pro-Ukrainian meetings in the streets of Russian-occupied towns in Donbas.
The recognition of these republics was probably part of a plan to partition Ukraine into several countries – Belarus dictator Alexander Lukashenko on his TV briefing had accidentally shown a map where Ukrainian territory was divided in several parts, based on pre-war assumptions on pro- and anti-Russian sentiment in Ukraine.

7. How is the Russian conduct of war ?

Russian Federation has invaded Ukraine from several directions simultaneously. Now it is clear that have expected almost no resistance and to be capable to capture main cities in a few days and occupy rest of the country in the following weeks. It seems that the war was prepared in great secrecy, so even a lot of people who were gathering information for Kremlin didn’t know that invasion was coming. This fragmentation of information led to a completely fake perception of Ukraine as a country that would welcome the Russians, or at least would be too scared to resist. To the contrary, after 2014 Ukrainians always assumed that the threat of a full-scale invasion was quite real and prepared accordingly. A lot of people took some form of military or medical training and prepared uniforms, bulletproof vests and other useful gear, which were bought by their own money. After the war had started, such people immediately volunteered for fighting, while others donated money or self-organized to provide fighting units with the gear bought from those donations and which the state wasn’t able to get them. People in the occupied territories started to organize civil disobedience actions, and some of them, especially in the north, acted as partisans, burning or capturing Russian tanks and other vehicles. The Ukrainian army took the tactics of active defense, maneuvering and organizing constant ambushes, which led Russian army to catastrophic losses and their invasion almost stopped by the second week of the war. Unfortunately, the Russian army didn’t back off and started systematic shelling and aerial bombing of Ukrainian cities which resulted in thousands of civilian casualties. Now both sides are trying to organize reinforcements while the land advancements are limited.

8. How do you feel within the war situation?

There was a feeling quite close to panic in the first two days of the invasion. I woke up at about 5 AM due to sound of explosions, the sky was lit red – the Russian army was attacking Ukrainian military objects around Kyiv. A lot of people were packing their belongings into cars and going in the western direction or trying to escape by trains or busses, big queues near ATMs, pharmacies, and shops. The next day was somehow even worse, as the news were that the Russian tanks are closing in on the outskirts of Kyiv. I tried to get mentally prepared that the city would become a place of vicious house-to-house fighting, but it seems that such preparation is impossible. However, the next day brought some good news: the Russian advance nearly stopped on the outskirt of Kyiv, numerous videos appeared that the Russian army was prepared extremely badly, and many soldiers didn’t even know why they had to fight this war. The next days were a complete emotional roller-coaster, as the emotional stance improved and declined several times per day, depending on the news. Finally, after three weeks of war, the emotional stance became more or less stable. Still it’s quite hard to concentrate on anything except the news.
I live quite far from the objects of military significance, however, so I feel much safer than many others in Ukraine. People who live in the warzones have to survive in their basements without heating, communication and often without sufficient food and water supplies for days and even weeks while listening to the artillery shelling destroying the cities above their heads. I can’t really imagine what they feel, and I doubt that they will tell this any time soon – people who survived WW2 were also silent about what they experienced.

9. How would you describe repressions against anarchists/antifascists?

Ukrainian anarchists and antifascists had a lot of problems with street Nazis, who tried to attack their events (or some other events like those organized by LGBTQ+ community of the feminists). However, the cops didn’t care much about the anarchist activity, except some investigations about supposed cases of property damage, which didn’t result in any arrests. Another case was when Security Service of Ukraine tried to deport one of Belarus anarchists back to his country of origin, where the Lukashenko’s cops would likely put him in jail. However, the case was successfully defended in court and our comrade remained in Ukraine.
The electoral support of the far right declined year by year, and they lost all but one parliament seats. The Ukrainian Minister of interior, Arsen Avakov, had also lost his job half a year ago – he supported far right groups as they gave him political advantage. He had let them to use street violence on different occasions, than cops arrested them, and after a few hours released them without any charges. After that, Avakov would appear on the TV and say that his cops under his authority successfully prevented the violence. This scheme enabled him to remain in power for 7 years; however, as more and more scandals of police corruption, ineffectiveness and brutality mounted, he had finally lost his job. So, after the far right had lost most of their allies in the government, the hope of easier times appeared in anarchist community, as well as some others.
However, now the new danger is upon us, as the Russians are likely to put in jail or even kill many political activists from all of political spectrum should they overcome Ukrainian resistance. As we can see in videos from many occupied towns, the occupation can only be enforced trough the brute force – the Russian police and secret services are already acting there and kidnapping the activists who are trying to organize the resistance. And near Kharkov the Ukrainian army had ambushed and destroyed a huge (about 35 cars) convoy of Russian cops – with shields, helmets in their cars, with a lot of paddy wagons.
I know that many activists in the western countries were worried about Ukrainian Nazis. However, all of activists who live in Ukraine know, that the police violence, organized by the state is much worse than any number of street Nazis, even more so if it is organized by completely uncontrollable dictators like Putin or Lukashenko.

10. Are there any kind of Self-organized movements ?

Many of the anarchist and anti-fascist activists have joined the territorial defense forces or even the army. Some of them joined the territorial defense forces together as a group and formed a platoon of anti-fascist fighters. You can find information about them at https://operation-solidarity.org . Others joined individually in whatever unit they saw fit.
Others joined the volunteer movement. In Ukraine, the term ‘volunteer’ usually stands for a person who helps some activity in non-violent way where the government is not able or is too slow to provide aid. Some help to collect donations, some help the refugees, some provide the purchasing of valuable equipment to the fighting units. The volunteer movement is quite widespread in Ukraine, and thanks to it, many people managed to get humanitarian aid, to evacuate from the warzone, and the fighting units are better equipped with bulletproof vests, radios and infrared visors than the Russian army is.
I know that many of anarchists in the western countries would say that it is not ok to join the government forces. However, the anarchists during the Spanish civil war fought as a part of regular Republican army, and later joined the Free French army to fight in WW2. We see the situation as quite similar – Vladimir Putin made it quite clear in his declaration of war speech that he considers Ukrainians as fake nation and all Ukrainians should ‘return’ to considering themselves as Russians – which they never did. Now it is clear to everyone that Putin is an ethno nationalist dictator who cares only about open conquests of other territories and their subjugation through military and police force, full control over media and the propaganda of military victories of the past times. All of this is totally unacceptable for the anarchist movement, and that’s why we chose to fight.

11. Help, is there a sensible way to give it?

We all are grateful to all of western countries citizens who helped the refugees from Ukraine, and it is definitely great to continue to do that. If you feel ok to support the anarchist movement in their direct fight, you can go to https://operation-solidarity.org and find a way to do so.

12. Would you give us some thoughts?

As far as I know, there is a great deal of whataboutism in the western leftist circles: Ukraine is bad because it wanted to join NATO; Ukraine is bad because there is a Nazi Azov regiment; the west had shown it’s racist attitude as they host white Ukrainian refugees while denying the refuge to the non-white.
No one in NATO leadership with at least some sanity would really like to have a war with Russia, as Russia possesses the largest nuclear arsenal on the planet. Russia is afraid of NATO expansion not because NATO wants to invade Russia, but because it will block Russia’s ambitions and direct interference into neighboring countries. Such as they did in Moldova in 1992, In Georgia in 2008 and in Ukraine since 2014, as well as their support to different factions in the Middle Asia region. While it is ok to be critical of the western imperialism, it is also crucial to be critical of imperialist ambitions of other so-called ‘world powers’ and not to make excuses of their war-crimes because the western powers have more resources to commit them. Russia was involved in a brutal military campaign is Syria where their aviation leveled cities to the ground, like they are doing today in Ukraine, as well as provided it’s mercenaries and shipped enormous amount of weapons to various regimes in Africa, but this is usually overlooked.
Azov regiment consisted of up to 1000 troops before the full-scale invasion, now there are likely to be more of them as some of their retired fighters went back to rejoin the ranks. However, the Ukrainian army has more than 300 000 troops now and their number is increasing day by day, and there were more than 40 000 000 people living in Ukraine before the war. So it looks very hypocritical to deny any support to Ukraine because a small fraction of it’s troops are Nazis, while the whole country is under attack of an ethno nationalist dictator who believes that the millions of people should consider themselves Russians.
Finally, as I told before, it is amazing to see the support of Ukrainian refugees and we are very grateful for that. I hope that this support will become a valuable example, which would teach people all across the world to show more help for the refugees from other warzones around the globe, no matter from where they were coming.

Thank you for all of your support!
Best wishes.

Übersetzung in Deutsch

Zu Beginn des Russland-Ukraine Krieges schickten wir einige Fragen an einen anarchistischen Aktivisten in Kiew. Das folgende Interview verarbeitete die letzten drei Wochen. Wir haben die Fragen als Aktivist*innen des lokalen anarchistischen Netzwerks in Karlsruhe, ANIKA gestellt.

Hey, wenn du magst, wĂŒrden wir uns freuen, ein bisschen was ĂŒber dich als antwortende Person zu hören


Ich bin seit 2007 anarchistischer Aktivist und habe seitdem an dutzenden von Straßenprotesten teilgenommen. Ich war Mitglied der Studentengewerkschaft Direct Action und spĂ€ter der Autonomous Workers Union, sowie einiger anderer kleinerer Initiativen. An der Maidan-Revolution 2014 nahm ich vorsichtig teil, da ich ziemlich gegensĂ€tzliche GefĂŒhle hatte – ich war empört darĂŒber, dass die rechtsextremen Gruppen wĂ€hrend der Proteste an PopularitĂ€t gewannen, aber ich war begeistert von den weit verbreiteten Forderungen nach einer Reduzierung der Polizeigewalt und gegen den Autoritarismus. Nach 2014 wurde ich weniger aktiv und gehörte keinem Kollektiv an, versuchte aber weiterhin, lokale Initiativen zu unterstĂŒtzen

1. Wir freuen uns, dass wir die Möglichkeit haben, einige Fragen wĂ€hrend diesen schwierigen Tagen stellen zu dĂŒrfen. Kannst du uns mitteilen, wie du bisher durch den kriegerischen Konflikt kommst?

Ich lebe in Kiew, und hier ist es relativ komfortabel, natĂŒrlich im Vergleich zu anderen Orten. Wir haben immer noch Gas, Strom, Heizung und Wasser, einige der öffentlichen Verkehrsmittel funktionieren auch noch, und die GeschĂ€fte bieten immer noch Lebensmittel an. Die Ausgangssperre gilt von 20 Uhr abends bis 7 Uhr morgens, und die Menschen hier sind verpflichtet, ihren Ausweis immer bei sich zu haben. Etwa die HĂ€lfte der rund vier Millionen Einwohner Kiews hat die Stadt verlassen, und einige der Verbliebenen ziehen es vor, in den Luftschutzkellern zu schlafen.
Kiew ist fast unversehrt, nur ein paar Bomben und Raketen sind in der Stadt eingeschlagen. Da die russische Armee jedoch versucht, Kiew einzukreisen, wurden einige der benachbarten StĂ€dte und Dörfer durch ihre Artillerie zerstört – vor allem Gostomel, Bucha und Irpin im Nordwesten. Jetzt versucht die russische Armee, die Stadt Fastiv im SĂŒdwesten von Kiew zu erreichen und die Haupteisenbahnlinie zu unterbrechen, die Kiew mit dem Westen des Landes verbindet. Die Russen versuchen auch, sich Kiew von Osten und Nordosten zu nĂ€hern, so dass es in den nĂ€chsten Tagen zu KĂ€mpfen kommen könnte.
Ich fĂŒhle mich jedoch recht privilegiert. Kiew wird sehr gut verteidigt, und fast alle MilitĂ€rexpert*innen weltweit sagen, dass es fĂŒr die russische Armee praktisch unmöglich ist, die Stadt einzunehmen, da sie bereits große Verluste erlitten hat. In Wirklichkeit mache ich mir mehr Sorgen um die Menschen in Mariupol, Charkiw, Tschernihiw und Sumy sowie in anderen StĂ€dten, in denen heftige KĂ€mpfe stattfinden – sie werden stĂ€ndig beschossen und bombardiert, einige von ihnen haben keine Heizung, keinen Strom und kein Wasser. In vielen besetzten StĂ€dten kommt es zu PlĂŒnderungen durch russische Soldat*innen, und es gibt Berichte, wonach die russische Polizei und die Geheimdienste bereits Menschen wegen ihrer pro-ukrainischen Haltung verhaftet haben.

2. Wir verstehen diesen Konflikt als Teil der Geschichte der letzten Jahre. Er hÀngt vermutlich mit den wirtschaftlichen und geostrategischen Interessen des globalen Westens und der russischen Föderation zusammen. Kannst du uns sagen, wie du den Prozess seit den Maidan-Protesten und der Annexion der Krim, also seit etwa 2014, verstehst?

Im Gegensatz zu dem, was viele Menschen im globalen Westen denken, war die Ukraine fĂŒr die westlichen kapitalistischen Kreise nicht von großem Interesse. Ein Großteil der Ressourcen, ĂŒber die die Ukraine verfĂŒgt, kann leicht anderswo gefunden werden. Die westlichen Auslandsinvestitionen in die ukrainische Wirtschaft waren vergleichsweise gering. Das russische Kapital hatte zweifellos ein gewisses Interesse an der Ukraine, aber darĂŒber hinaus betrachtete die russische Regierung die Ukraine als ein wertvolles geopolitisches Ziel fĂŒr Russland. Die russische Marine hatte einen MilitĂ€rstĂŒtzpunkt auf der Krim, der es ihr ermöglichte, ihre Kriege in Georgien im Jahr 2008 und in Syrien seit 2015 zu unterstĂŒtzen. Außerdem wurde die Ukraine als eine Art Pufferstaat zwischen den NATO-LĂ€ndern und Russland angesehen. Vor 2014 war die UnterstĂŒtzung fĂŒr einen NATO-Beitritt in der Ukraine recht gering, aber nach der Annexion der Krim und dem Krieg im Donbass stieg sie auf ĂŒber 50 % und nach der umfassenden Invasion jetzt noch viel weiter.

3. Hat sich die Politik der ukrainischen Regierung von 2014 verÀndert?

Kurz gesagt, Petro Poroschenko, der 2014 gewĂ€hlte PrĂ€sident, war ein konservativer Politiker, der einige populistische Schritte unternahm und versuchte, die russische „Soft Power“ in der Ukraine einzuschrĂ€nken, z. B. die GrĂŒndung einer neuen unabhĂ€ngigen ukrainischen orthodoxen christlichen Kirche, die Förderung der ukrainischen Sprache usw. Seine Wirtschafts- und Sozialpolitik hat jedoch niemanden zufriedengestellt, und ihm ist nichts Besseres eingefallen als „Armee! Sprache! Glaube!“, so dass 2019 Volodymyr Zelensky zum PrĂ€sidenten gewĂ€hlt wurde. Seine Politik war sowohl in wirtschaftlicher als auch in kultureller Hinsicht liberaler, was Putin den falschen Eindruck vermittelte, die Ukrainer seien fĂŒr eine eher pro-russische Politik. Die Politik der ukrainischen Regierung blieb jedoch mehr oder weniger unabhĂ€ngig und im Allgemeinen pro-westlich, und es scheint, dass dies Putin dazu veranlasste, das Problem militĂ€risch angehen zu wollen.
Was die Rechtsextremen in der Ukraine betrifft, so haben sie im Laufe der Zeit einen Großteil ihres Einflusses verloren. Die rechtsextreme Partei Svoboda hat bis auf einen Sitz alles im Parlament verloren, die Partei Nationales Korps, die mit dem berĂŒchtigten Asow-Regiment verbunden ist, erhielt nur 2 % der Stimmen und schaffte es nicht ins Parlament. Innenminister Arsen Awakow, der rechtsextreme Aktivist*innen benutzte, um sich politische Vorteile zu verschaffen, verlor vor einem halben Jahr ebenfalls seinen Posten. Es besteht die Möglichkeit, dass die Rechtsextremen nach dem Krieg einen gewissen Vorteil erlangen werden, da der Hass auf Russland aufgrund ihrer Aktionen groß ist und wahrscheinlich auch nach dem Krieg noch anhĂ€lt. Allerdings wird der Krieg weitgehend als Kampf der Demokratie gegen den Kreml-Diktator wahrgenommen, so dass die Wahrscheinlichkeit einer autoritĂ€ren Herrschaft in der Ukraine recht gering ist.

4. Hast du denn die Ukraine als Pufferstaat gesehen und wie denkst du diesbezĂŒglich ĂŒber eine Antikriegsperspektive?

Die derzeitigen Verhandlungen zwischen der Ukraine und Russland gehen in die Richtung, die ukrainischen NATO-Ambitionen gegen die Wiedereingliederung der besetzten Gebiete in die Ukraine, Sicherheitsgarantien und Reparationen fĂŒr die von der russischen Armee verursachten SchĂ€den einzutauschen. Die jĂŒngsten Umfragen deuten darauf hin, dass diese Position fĂŒr einen Großteil der ukrainischen Öffentlichkeit akzeptabel ist. Die Umsetzung der Friedensbedingungen zu diesen Konditionen hĂ€ngt jedoch weitgehend von der Lage in Russland ab, da nur die Gefahr eines internen Dissenzes aufgrund wirtschaftlicher und militĂ€rischer Misserfolge die russischen Behörden zu solchen ZugestĂ€ndnissen zwingen wĂŒrde. Viele Linke in der Ukraine, aber auch in Russland und Weißrussland hoffen, dass der militĂ€rische Misserfolg Russlands antiautoritĂ€re Revolutionen in den beiden letztgenannten LĂ€ndern auslösen wird.

5. Was sind Lugansk und Donezk?

Die „Volksrepubliken“ Donezk und Lugansk sind MilitĂ€rdiktaturen unter direkter russischer Kontrolle. Alle mehr oder weniger unabhĂ€ngigen FĂŒhrer der Separatist*innen wurden in den vergangenen Jahren getötet, wahrscheinlich von den russischen Sicherheitsdiensten. Der derzeitige AnfĂŒhrer der DNR ist ein ehemaliger Werbefachmann; offenbar wurde er ausgewĂ€hlt, weil er keine eigene politische Autonomie besaß. Die Region ist durch Sanktionen vom Rest der Welt abgeschnitten, stagniert wirtschaftlich und lebt hauptsĂ€chlich vom Kohleabbau und direkten Finanzhilfen Russlands. Kurz vor dem Konflikt, kĂŒndigten die FĂŒhrer der „Volksrepubliken“ die Zwangsmobilisierung der mĂ€nnlichen Bevölkerung an. Es gab Berichte ĂŒber MĂ€nner, die auf der Straße entfĂŒhrt und in die Armee gezwungen wurden; jetzt werden sie als Infanteristen vor den vorrĂŒckenden regulĂ€ren russischen Truppen eingesetzt.

6. Wie war die Wahrnehmung dieser beiden Regionen vor dem aktuellen Konflikt?

Vor 2014 gab es kaum Berichte ĂŒber separatistische Organisationen in der Donbass-Region, nur ein paar kleine Gruppen von politischen Aktivist*innen. Ich hatte immer den Eindruck, dass der Gegensatz zwischen Ost- und Westukrainer*innen von den Politiker*innen vorangetrieben wurde, die sich in einigen Regionen einen Wahlvorteil verschaffen wollten. Zumindest die jĂŒngere Generation, schien sich nicht sonderlich um diese Spaltung zu scheren. Und nachdem sie acht Jahre lang in der NĂ€he des Kriegsgebiets, aber in relativem Frieden gelebt haben, wollten die Menschen in den von der Ukraine kontrollierten Teilen des Donbass definitiv nicht, dass der Krieg auf den Rest der Region ĂŒbergreift und sie in den nicht anerkannten Republiken unter Sanktionen leben. Deshalb gab es bereits Videos von pro-ukrainischen Versammlungen in den Straßen der von Russland besetzten StĂ€dte im Donbass.
Die Anerkennung dieser Republiken war wahrscheinlich Teil eines Plans zur Aufteilung der Ukraine in mehrere LĂ€nder – der weißrussische Diktator, Alexander Lukaschenko, hatte in seiner Fernsehansprache versehentlich eine Karte gezeigt, auf der das ukrainische Territorium in mehrere Teile aufgeteilt war, wobei er sich auf Annahmen ĂŒber die pro- und antirussische Stimmung in der Ukraine aus der Zeit vor dem Krieg stĂŒtzte.

7. Wie ist die russische KriegsfĂŒhrung?

Die russische Föderation ist aus mehreren Richtungen gleichzeitig in die Ukraine eingedrungen. Nun ist klar, dass sie fast keinen Widerstand erwartet haben und in der Lage sein wĂŒrden, die wichtigsten StĂ€dte in wenigen Tagen einzunehmen und den Rest des Landes in den folgenden Wochen zu besetzen. Es scheint, dass der Krieg unter großer Geheimhaltung vorbereitet wurde, so dass selbst viele Leute, die Informationen ĂŒber oder sogar fĂŒr den Kreml sammelten, nicht wussten, dass die Invasion bevorstand. Diese Zersplitterung der Informationen fĂŒhrte zu einer völlig falschen Wahrnehmung der Ukraine als ein Land, das die Russen willkommen heißen wĂŒrde oder zumindest zu viel Angst hĂ€tte, sich zu wehren. Im Gegenteil: Nach 2014 gingen die Ukrainer stets davon aus, dass die Gefahr einer umfassenden Invasion durchaus real war, und bereiteten sich entsprechend vor. Viele Menschen absolvierten eine militĂ€rische oder medizinische Ausbildung und legten sich Uniformen, kugelsichere Westen und andere nĂŒtzliche AusrĂŒstungsgegenstĂ€nde zu, die sie mit ihrem eigenen Geld kauften. Nach Kriegsbeginn meldeten sich diese Menschen sofort freiwillig zum Kampf, wĂ€hrend andere Geld spendeten oder sich selbst organisierten, um die Kampfeinheiten mit der von diesen Spenden gekauften AusrĂŒstung zu versorgen, die der Staat ihnen nicht beschaffen konnte. Die Menschen in den besetzten Gebieten begannen, Aktionen des zivilen Ungehorsams zu organisieren, und einige von ihnen, vor allem im Norden, traten als Partisanen auf und verbrannten oder erbeuteten russische Panzer und andere Fahrzeuge. Die ukrainische Armee wandte die Taktik der aktiven Verteidigung an, manövrierte und organisierte stĂ€ndige Hinterhalte, was der russischen Armee katastrophale Verluste einbrachte und ihre Invasion in der zweiten Kriegswoche fast zum Erliegen brachte. Leider gab die russische Armee nicht auf und begann mit dem systematischen Beschuss und der Bombardierung ukrainischer StĂ€dte aus der Luft, was zu Tausenden von Opfern unter der Zivilbevölkerung fĂŒhrte. Jetzt versuchen beide Seiten, VerstĂ€rkung zu organisieren, wĂ€hrend die VorstĂ¶ĂŸe zu Lande begrenzt sind.

8. Wie fĂŒhlt Du dich in der Kriegssituation?

In den ersten beiden Tagen der Invasion herrschte ein GefĂŒhl, das einer Panik sehr nahe kam. Ich wachte um etwa 5 Uhr morgens auf, weil ich Explosionen hörte, der Himmel war rot gefĂ€rbt – die russische Armee griff ukrainische MilitĂ€robjekte rund um Kiew an. Viele Menschen packten ihr Hab und Gut in Autos und fuhren in Richtung Westen oder versuchten, mit ZĂŒgen oder Bussen zu entkommen, und es bildeten sich lange Schlangen vor Geldautomaten, Apotheken und GeschĂ€ften. Der nĂ€chste Tag war irgendwie noch schlimmer, denn die Nachrichten besagten, dass sich die russischen Panzer den Außenbezirken von Kiew nĂ€herten. Ich versuchte, mich mental darauf vorzubereiten, dass die Stadt zu einem Ort bösartiger Haus-zu-Haus-KĂ€mpfe werden wĂŒrde, aber es scheint, dass eine solche Vorbereitung unmöglich ist. Der nĂ€chste Tag brachte jedoch gute Nachrichten: Der russische Vormarsch kam am Stadtrand von Kiew fast zum Stillstand, zahlreiche Videos zeigten, dass die russische Armee extrem schlecht vorbereitet war und viele Soldaten nicht einmal wussten, warum sie diesen Krieg fĂŒhren mussten. Die nĂ€chsten Tage waren ein einziges Wechselbad der GefĂŒhle, denn je nach Nachrichtenlage verbesserte und verschlechterte sich die GefĂŒhlslage mehrmals am Tag. Schließlich, nach drei Wochen Krieg, wurde die emotionale Haltung mehr oder weniger stabil. Es ist immer noch ziemlich schwer, sich auf etwas anderes als die Nachrichten zu konzentrieren.
Ich wohne jedoch recht weit von den militĂ€risch bedeutsamen Objekten entfernt, so dass ich mich viel sicherer fĂŒhle, als viele andere in der Ukraine. Die Menschen, die in den Kriegsgebieten leben, mĂŒssen tagelang oder sogar wochenlang in ihren Kellern ohne Heizung, Kommunikation und oft auch ohne ausreichende Lebensmittel- und Wasserversorgung ĂŒberleben, wĂ€hrend sie den Artilleriebeschuss hören, der die StĂ€dte ĂŒber ihren Köpfen zerstört. Ich kann mir nicht vorstellen, wie sie sich fĂŒhlen und ich bezweifle, dass sie das in nĂ€chster Zeit erzĂ€hlen werden – auch die Menschen, die den Zweiten Weltkrieg ĂŒberlebt haben, haben ĂŒber das, was sie erlebt haben vorerst geschwiegen.

9. Wie beschreibst du die Repressionen gegen Anarchist*innen/Antifaschist*innen bisher, vielleicht auch schon vor dem Angriff?

Ukrainische Anarchist*innen und Antifaschist*innen hatten viele Probleme mit Straßennazis, die versuchten, ihre Veranstaltungen anzugreifen (oder andere Veranstaltungen wie die der LGBTQ+-Community). Die Polizei kĂŒmmerte sich jedoch nicht sonderlich um die anarchistischen AktivitĂ€ten, abgesehen von einigen Ermittlungen wegen angeblicher SachbeschĂ€digung, die jedoch nicht zu Verhaftungen fĂŒhrten. In einem anderen Fall versuchte der ukrainische Sicherheitsdienst, einen weißrussischen Anarchisten in sein Herkunftsland abzuschieben, wo ihn die Lukaschenko-Bullen wahrscheinlich ins GefĂ€ngnis stecken wĂŒrden. Der Fall wurde jedoch vor Gericht erfolgreich verteidigt, und unser Genosse blieb in der Ukraine.
Die UnterstĂŒtzung der Rechtsextremen bei den Wahlen nahm von Jahr zu Jahr ab, und sie verloren bis auf einen, alle Parlamentssitze. Auch der ukrainische Innenminister Arsen Awakow hatte vor einem halben Jahr seinen Posten verloren – er unterstĂŒtzte rechtsextreme Gruppen, da sie ihm politische Vorteile verschafften. Er hatte ihnen bei verschiedenen Gelegenheiten erlaubt, Gewalt auf der Straße auszuĂŒben, Polizist*innen verhafteten sie und ließen sie nach ein paar Stunden ohne Anklage wieder frei. Danach trat Avakov im Fernsehen auf und sagte, dass seine Polizist*innen unter seiner Aufsicht, die Gewalt erfolgreich verhindert hĂ€tten. Mit diesem Schema konnte er sich sieben Jahre lang an der Macht halten; als sich jedoch immer mehr Skandale um Korruption, Ineffizienz und BrutalitĂ€t der Polizei hĂ€uften, verlor er schließlich seinen Posten. Nachdem die Rechtsextremen die meisten ihrer VerbĂŒndeten in der Regierung verloren hatten, keimte in der anarchistischen Gemeinschaft und in einigen anderen die Hoffnung auf leichtere Zeiten auf.
Doch nun droht eine neue Gefahr, denn die Russ*innen werden wahrscheinlich viele politische Aktivist*innen aus dem gesamten politischen Spektrum ins GefĂ€ngnis stecken oder sogar töten, sollten sie den ukrainischen Widerstand ĂŒberwinden. Wie wir in Videos aus vielen besetzten StĂ€dten sehen können, kann die Besetzung nur mit roher Gewalt durchgesetzt werden – die russische Polizei und die Geheimdienste sind bereits vor Ort und entfĂŒhren die Aktivist*innen, die versuchen, den Widerstand zu organisieren. Und in der NĂ€he von Kharkov hat die ukrainische Armee einen riesigen Konvoi (ca. 35 Autos) russischer Polizist*innen in einen Hinterhalt gelockt und zerstört – mit Schildern, Helmen in ihren Autos, mit einer Menge von Reisewagen.
Ich weiß, dass viele Aktivist*innen in den westlichen LĂ€ndern ĂŒber ukrainische Nazis besorgt sind. Aber alle Aktivist*innen die in der Ukraine leben, wissen, dass die staatlich organisierte Polizeigewalt viel schlimmer ist als jede Anzahl von Straßennazis, erst recht, wenn sie von völlig unkontrollierbaren Diktatoren wie Putin oder Lukaschenko organisiert wird.

10. Gibt es irgendeine Art von selbstorganisierten Bewegungen?

Viele der anarchistischen und antifaschistischen Aktivist*innen haben sich den TerritorialverteidigungskrĂ€ften oder sogar der Armee angeschlossen. Einige von ihnen schlossen sich als Gruppe den territorialen VerteidigungskrĂ€ften an und bildeten einen Zug von antifaschistischen KĂ€mpfer*innen. Informationen ĂŒber sie finden sich unter https://operation-solidarity.org. Andere schlossen sich individuell einer Einheit an, die sie fĂŒr geeignet hielten.
Andere wiederum schlossen sich der Freiwilligenbewegung an. In der Ukraine steht der Begriff „Freiwilliger“ in der Regel fĂŒr eine Person, die auf gewaltfreie Weise bei einer AktivitĂ€t hilft, bei der die Regierung nicht in der Lage ist oder zu langsam ist, Hilfe zu leisten. Einige helfen beim Sammeln von Spenden, andere helfen den FlĂŒchtlingen, wieder andere kaufen wertvolle AusrĂŒstung fĂŒr die kĂ€mpfenden Einheiten. Die Freiwilligenbewegung ist in der Ukraine recht weit verbreitet und dank ihr, konnten viele Menschen humanitĂ€re Hilfe erhalten und aus dem Kriegsgebiet evakuiert werden, die kĂ€mpfenden Einheiten sind mit kugelsicheren Westen, FunkgerĂ€ten und Infrarotvisieren besser ausgerĂŒstet als die russische Armee.
Ich weiß, dass viele Anarchist*innen in den westlichen LĂ€ndern sagen wĂŒrden, dass es nicht in Ordnung ist, sich den Regierungstruppen anzuschließen. Allerdings kĂ€mpften die Anarchist*innen wĂ€hrend des spanischen BĂŒrgerkriegs als Teil der regulĂ€ren republikanischen Armee und schlossen sich spĂ€ter der Freien Französischen Armee an, um im Zweiten Weltkrieg zu kĂ€mpfen. Wir sehen die Situation ganz Ă€hnlich – Wladimir Putin hat in seiner Rede zur KriegserklĂ€rung deutlich gemacht, dass er die Ukrainer*innen als Pseudo-Nation betrachtet und dass alle Ukrainer*innen dazu „zurĂŒckkehren“ sollten, sich als Russen zu betrachten – was sie nie getan haben. Nun ist jedem klar, dass Putin ein ethno-nationalistischer Diktator ist, dem es nur um die offene Eroberung anderer Gebiete und deren Unterwerfung durch MilitĂ€r und Polizei, die vollstĂ€ndige Kontrolle ĂŒber die Medien und die Propaganda militĂ€rischer Siege aus vergangenen Zeiten geht. All das ist fĂŒr die anarchistische Bewegung völlig inakzeptabel, und deshalb haben wir uns entschieden zu kĂ€mpfen.

11. Hilfe, gibt es einen vernĂŒnftigen Weg sie zu leisten?

Wir sind allen BĂŒrger*innen der westlichen LĂ€nder dankbar, die den FlĂŒchtlingen aus der Ukraine geholfen haben, und es ist auf jeden Fall großartig, das weiterhin zu tun. Wenn ihr euch in der Lage fĂŒhlt, die anarchistische Bewegung in ihrem direkten Kampf zu unterstĂŒtzen, findet ihr auf https://operation-solidarity.org Möglichkeiten, dies zu tun.

12. Magst du uns ein paar Gedanken mit auf den Weg geben?

Soweit ich weiß, gibt es in den westlichen linken Kreisen eine Menge Whataboutism: Die Ukraine ist schlecht, weil sie der NATO beitreten wollte; die Ukraine ist schlecht, weil es dort ein Nazi-Asow-Regiment gibt; der Westen hat seine rassistische Haltung bewiesen, indem er weiße ukrainische FlĂŒchtlinge aufnimmt, wĂ€hrend er den nicht-weißen die Zuflucht verweigert.
Niemand in der NATO-FĂŒhrung, der wenigstens einigermaßen bei Verstand ist, möchte wirklich einen Krieg mit Russland fĂŒhren, da Russland ĂŒber das grĂ¶ĂŸte Atomwaffenarsenal der Welt verfĂŒgt. Russland hat Angst vor der NATO-Erweiterung, nicht weil die NATO in Russland einmarschieren will, sondern weil sie Russlands Ambitionen und die direkte Einmischung in benachbarte LĂ€nder blockieren wird. Dies geschah 1992 in der Republik Moldau, 2008 in Georgien und 2014 in der Ukraine, ebenso wie die UnterstĂŒtzung verschiedener Gruppierungen in der Region Mittelasien. Es ist zwar in Ordnung, den westlichen Imperialismus zu kritisieren, aber es ist auch wichtig, die imperialistischen Ambitionen anderer so genannter „WeltmĂ€chte“ zu kritisieren und deren Kriegsverbrechen nicht damit zu entschuldigen, dass die westlichen MĂ€chte mehr Ressourcen haben, um sie zu begehen. Russland war an einer brutalen MilitĂ€rkampagne in Syrien beteiligt, bei der seine Flugzeuge, StĂ€dte dem Erdboden gleichmachten, wie sie es heute in der Ukraine tun, und es stellte seine Söldner zur VerfĂŒgung und lieferte enorme Mengen an Waffen an verschiedene Regime in Afrika, was jedoch gewöhnlich ĂŒbersehen wird.
Das Asow-Regiment bestand vor der umfassenden Invasion aus bis zu 1000 Soldat*innen, und jetzt sind es wahrscheinlich noch mehr, da einige ihrer pensionierten KĂ€mpfer zurĂŒckkehrten, um sich wieder einzureihen. Die ukrainische Armee verfĂŒgt jedoch ĂŒber mehr als 300 000 Soldat*innen, deren Zahl von Tag zu Tag zunimmt, und vor dem Krieg lebten mehr als 40 000 000 Menschen in der Ukraine. Es sieht also sehr heuchlerisch aus, der Ukraine jegliche UnterstĂŒtzung zu verweigern, weil ein kleiner Teil ihrer Truppen Nazis sind, wĂ€hrend das ganze Land von einem ethnisch-nationalistischen Diktator angegriffen wird, der glaubt, dass sich Millionen von Menschen als Russ*innen betrachten sollten.
Wie ich bereits sagte, ist es erstaunlich, die UnterstĂŒtzung der ukrainischen FlĂŒchtlinge zu sehen, und wir sind sehr dankbar dafĂŒr. Ich hoffe, dass diese UnterstĂŒtzung zu einem wertvollen Beispiel wird, das die Menschen auf der ganzen Welt lehrt, den FlĂŒchtlingen aus anderen Kriegsgebieten rund um den Globus mehr Hilfe zukommen zu lassen, ganz gleich, woher sie kommen.

Ich danke allen fĂŒr die UnterstĂŒtzung!

Mit freundlichen GrĂŒĂŸen.



on Twitter


on Facebook


on Google+




Quelle: Anika.noblogs.org