Juli 31, 2021
Von Anarchist Black Cross Wien
379 ansichten


(Obwohl wir selbst nichts von der Trennung in „schuldig/unschuldig“ halten, Lobbyarbeit und Petitionen als Aktionsformen nicht fĂŒr unsere Mittel halten, wollen wir den Protest der Familie und der IWW fĂŒr den anarchistischen Gefangenen John Paul Wootton trotzdem hier dokumentieren! Freiheit fĂŒr alle Gefangenen! abc wien)

quelle: erhalten per mail, ĂŒbersetzung abc wien

SolidaritÀtsprotest vorm GefÀngnis: Die Diskriminierung muss aufhören

Mitglieder des „Incarcerated Workers Organising Committee“ und Mitglieder der Familie Wootton versammelten sich heute Nachmittag (Sonntag, 18. Juli 2021), um gegen die anhaltende Behandlung des wegen Justizirrtums inhaftierten John Paul Wootton zu protestieren. Die Protestaktion fand vor dem Maghaberry-GefĂ€ngnis am Rande von Belfast statt, um auf die anhaltende Diskriminierung des politischen Gefangenen John Paul Wootton aufmerksam zu machen.

John Paul kÀmpft derzeit zusammen mit Brendan McConville als Teil der Craigavon Two gegen eine laufende Kampagne wegen eines Justizirrtums.

Mehrere Mitglieder der Industrial Workers of the World (IWW) versammelten sich mit der Familie und den Verwandten von John Paul vor den Toren von Maghaberry, als ein Protestschreiben von John Pauls Mutter, Sharon Wootton, dem GefĂ€ngnis ĂŒbergeben wurde.

Ein*e Sprecher*in der IWW Irland sagte: „Wir sind heute hier, um unsere Stimme und unsere SolidaritĂ€t mit unserem Fellow Worker John Paul in einer Zeit wie dieser zu erheben, in der er weiterhin durch den Staat, der ihn bereits zu Unrecht inhaftiert hat, diskriminiert wird.“

„Als ob sie nicht schon genug darunter gelitten hĂ€tten, dass sie fĂŒr ein Verbrechen, das sie nicht begangen haben, inhaftiert wurden, muss John Paul auch noch stĂ€ndige Angriffe gegen ihn von einem System erdulden, das ihn weiterhin in Haft hĂ€lt, obwohl es genau weiß, dass er und Brendan unschuldig sind. Wir schließen uns der heutigen Forderung der Familie an und fordern ein Ende der gegen ihn gerichteten Diskriminierung.“

„FĂŒr uns als Gewerkschaft ist es immer wichtig, zu betonen, dass die SolidaritĂ€t der Arbeiter*innenklasse immer siegen wird, egal wie viel Repression es gibt, egal wie viel sie durchmachen.“

In einer ErklĂ€rung, die im Namen der Familie Wootton wĂ€hrend der heutigen Protestaktion abgegeben wurde, hieß es:

„Heute, am 18. Juli, hat die Familie Wootton mit UnterstĂŒtzung der Gewerkschaft Industrial Workers of the World (IWW) eine kleine Demonstration vor den Toren des GefĂ€ngnisses von Maghaberry abgehalten. Unser Ziel war es, John Paul SolidaritĂ€t und Liebe zu zeigen und ein Ende der Diskriminierung zu fordern, der er durch die GefĂ€ngnisbehörden ausgesetzt ist.

 Im Laufe der Jahre wurden John Paul viele der Möglichkeiten vorenthalten, die anderen Gefangenen offenstehen, und ihm wurden BeschrĂ€nkungen auferlegt, die ĂŒber die der anderen Gefangenen hinausgehen. In letzter Zeit haben wir eine Lobby-Kampagne gestartet und uns an einflussreiche Personen gewandt, um die Situation zu verbessern.

 Leider bleiben die Probleme trotz aller BemĂŒhungen ungelöst. John Paul ist der Ansicht, dass viele der Probleme, mit denen er konfrontiert ist, durch eine Verlegung ins GefĂ€ngnis von Magilligan gelöst werden könnten. Trotz der Tatsache, dass er die Kriterien des Vollzugsdienstes erfĂŒllt, bleibt er jedoch in Maghaberry.

 John Paul hat bereits vor zwei Jahren einen Antrag auf Verlegung gestellt, aber die derzeitige Behörde hat seinen Antrag immer wieder abgewiegelt, verzögert und zeitweise völlig ignoriert. Zwei Jahre sind eine lange Zeit, wenn es bei anderen nur eine Frage von Wochen ist.

 Dies ist ein klarer Fall von Diskriminierung, und wir werden das nicht tatenlos hinnehmen. Wir neigen dazu, John Paul und seinen Kampf fĂŒr Gerechtigkeit weiterhin zu unterstĂŒtzen, wie wir es nun schon seit ĂŒber 12 Jahren tun, und wir werden diesen Kampf fortsetzen, bis er freigelassen und vollstĂ€ndig freigesprochen wird. Wir werden auch alle Anstrengungen unternehmen, um sicherzustellen, dass er in staatlicher Gefangenschaft angemessen behandelt wird. Wir haben beschlossen, dieses Mal keinen öffentlichen UnterstĂŒtzungsaufruf zu veröffentlichen, um die Teilnehmer*innenzahl gering zu halten. Grund dafĂŒr war die anhaltende Bedrohung durch COVID-19. Wir schließen jedoch nicht aus, dass wir so etwas in Zukunft tun werden.

Familie Wootton

Ihr könnt einen SolidaritÀtsbrief an John Paul direkt an die folgende Adresse schicken:

John Paul Wootton
Maghaberry Prison
Davis House
Old Road, Upper Ballinderry
BT28 2PT, Ireland

<!–

Tags: , , ,

–>




Quelle: Abc-wien.net