November 15, 2020
Von Anarchist Black Cross Wien
278 ansichten


Quelle: kam per mail

Zwei Wochen MobilitĂ€t zur UnterstĂŒtzung von angeklagten Anarchisten und Anarchistinnen

Heute erleben wir eine VerschĂ€rfung der Repression, die durch den Gesundheitsnotstand COVID-19 erleichtert wurde, und folglich eines Angriffs gegen alle Formen von Konflikten, einschließlich der anarchistischen Bewegung. In Italien werden bald Hunderte von Genossen und Genossinnen wegen verschiedener repressiver Operationen der Staatsanwaltschaft vor Gericht gestellt: „Op. Scripta Manent“, „Op. Panico“, „Op. Ritrovo“, „Op. Bialystok“, „Op. Lince“, „Op.Renata“, „Op. Scintilla“, „Op. Prometeo“, der Brenner-Prozess, der Prozess wegen des Angriffs auf den Sitz der „Lega Nord“ in Treviso. Industrie- und Finanzlobbys und Repressionsapparate scheinen zu regieren, und der Staat konzentriert sich darauf, die Praktik des direkten Handelns und sogar subversives Denken abzuschaffen. Und so wird die Verbindung von Epidemien mit der kapitalistischen AusplĂŒnderung des Planeten zu einer PrĂ€misse des „Terrorismus“, so wie jede Form der Mobilisierung zu einem „assoziativen Verbrechen“ werden kann.

Als der Konflikt die StĂ€rke der Revolte annahm – wie im MĂ€rz in den GefĂ€ngnissen – lautete die Antwort des Staates: bewaffnete ÜberfĂ€lle durch Schließer und Carabinieri, systematische SchlĂ€gereien und ein Massaker mit dem Tod von 15 Gefangenen. Die Strafvollzugsverwaltung verbreitet und isoliert revolutionĂ€re und Rebellen in den verschiedenen Kreisen des GefĂ€ngnissystems, sie verhindert jeglichen Kontakt zur Außenwelt und die physische Anwesenheit der Angeklagten in den Prozessen mit dem Einsatz von Videokonferenzen.

Sie dehnt auf alle Gefangenen einige Inhaftierungspraktiken aus, die das „41 bis“ Regime kennzeichnen, einschließlich die Reduzierung der Besuche (und nur mit PlexiglastrennwĂ€nden), Zensur der Korrespondenz, Zellensperrung.

Die StaatsanwĂ€lte zugleich rekonstruieren die Geschichte der anarchistischen Bewegung, indem sie revolutionĂ€re Praktiken in „akzeptable“ und „terroristisch“ trennen.

Ein System, das nur soziale, wirtschaftliche und ökologische Katastrophen hervorruft, ist auf Angst gegrĂŒndet und benutzt jeden Tag mehr und mehr die Sprache des Krieges.

Wir fordern daher eine zweiwöchige Mobilisierung vom 9. bis 24. November.

IN SOLIDARITÄT MIT DEN GENOSSEN, DIE IN ITALIEN VOR GERICHT STEHEN,
GEGEN DIFFERENZIERUNG UND ISOLATION IN DEN KNÄSTEN,
UM DER TOTEN IN DEN GEFÄNGNISSEN ZU GEDENKEN.

UM AUF DIE NEUEN HAFTBEDINGUNGEN UND AUSGANGSSPERREN ZU REAGIEREN.

Damit die Fackel der Revolte niemals erlischt und immer neue HĂ€nde bereit sind, sie zu ergreifen. In einer unsicheren Zeit, fĂŒr uns, aber auch fĂŒr die Herren, ist die einzige Gewissheit, dass Widerstand und Gegenangriff richtig sind.

GEGEN KNAST UND FÜR DIE BEFREIUNG ALLER GEFANGENEN.

poster2_A3 pdf

<!–

Tags: , ,

–>




Quelle: Abc-wien.net