November 10, 2020
Von Indymedia
216 ansichten


Auf den Straßen von Italiens StĂ€dten revoltieren tausende gegen die hegemoniale Anrufung: «Im Virus stehen wir vereint zusammen». Aber der Beifall blieb aus. Hat die Idee eines Wir letztlich doch gezogen? Sind die Angst vor Repression oder die vor dem Virus grĂ¶ĂŸer als das BedĂŒrfnis, auf die Straße zu gehen und in solidarischer Bezugnahme selbst zu revoltieren? Wurden die Proteste nicht als soziale Revolten wahrgenommen? Gut möglich, dass die Medien ihre Rolle dabei gespielt haben, indem sie sofort berichteten, dass es sich bei den Revoltierenden lediglich um Faschos oder Hools handle. Wie die Genoss_innen voninfoautin ihrem Editorial schreiben: «Ein Großteil der intelektuellen Linken in diesem Landes folgt dieser bequemen rassistischen und kolonialen ErzĂ€hlung.» (https://www.infoaut.org/editoriale/napoli-una-rivolta-per-non-morire)

Dieser Text will dem Mut der Revoltierenden SolidaritÀt entgegenbringen. Auch weil letztlich die Abwesenheit von SolidaritÀt bedeutet, diejenigen allein zu lassen, die in die KnÀste gesperrt wurden.

Am Ende dieses Textes verlinken wir weitere Artikeln zu dem Thema – leider kaum in deutscher Sprache. Diese spiegeln die Hitze der AufstĂ€nde wider, geben jedoch kaum Infos zu den Repressionen. Trotz der wenigen Infos die, wir dazu haben, wollen wir einige Worte zur Repression verlieren.

Kurze Darstellung der Ereignisse

Am 23. Oktober 2020 deutet der RegionalprĂ€sident von Campania auf Facebook die Möglichkeit eines neuen Lockdowns an. Den Genoss_innen aus Napoli zufolge verbreitet sich in den sozialen Netzwerken in Windeseile die Idee, sich am Abend auf den PlĂ€tzen zu versammeln. Tausende Menschen gehen am selben Abend auf die Straßen. Die Interessen der verschiedenen Akteur_innen unterscheiden sich deutlich voneinander. Auf der einen Seite Ă€ußern die GeschĂ€ftstreibenden und Gastronomiebesitzer_innen, deneneine erneute Schließung bevorstehen mag, ihre Sorge um finanzielle Verluste. Auf der anderen Seite finden sich junge Menschen, die sehr genau wissen, dass ihre Forderungen nicht gehört werden – sie drĂŒcken sich in direkten Aktionen aus.

Ob in Forderungen oder ĂŒber Aktionen vermittelt gibt es eine gemeinsame Wut gegen den italienischen Staat, der weder in das Gesundheitssystem investiert hat, noch in Hilfen fĂŒr diejenigen, die wörtlich nichts mehr zu beißen haben. Diese unterschiedlichen Akteur_innen finden sich je an unterschiedlichen Orten der Stadt zusammen, die einen mit sichtbaren Plakaten, die GemĂŒter der anderen erhitzenstundenlang die Straßen. Es brennt und scheppere, Wut ist das Band zwischen den tausenden jungen Menschen. Trotz der abendlichen Ausgangssperre bleiben die Revolten bis zum Morgen aktiv.

In den folgenden Tagen, so beschreiben es Genoss_innen, sind die Revolten DAS Thema ĂŒberall, auch in anderen StĂ€dten: «Man sprach darĂŒber in den Bars, in den ĂŒberfĂŒllten öffentlichen Verkehrsmitteln, in den GrĂŒppchen der Warteschlangen». In Bologna, Catania, Firenze, Milano, Roma, Torino gehen an den Abenden tausende Menschen auf die Straßen, um es «wie in Napoli zu machen». In Torino, wie zuvor in Napoli, finden zwei Versammlungen statt: die Gewerbetreibenden und die jungen Leute. Am Ende der Nacht sind die Schaufenster von Gucci zerbrochen. In der Analyse von Genoss_innen aus Torino lĂ€sst sich lesen, dass diese jungen Menschen, die so lange unsichtbar gewesen sind, nun lautstark schreien: «vogliamo tutto, vogliamo anche Gucci!» (wir wollen alles, wir wollen auch Gucci!). Am Ende des Abends sperren die Cops einige Leute ein. In Firenze entgegen nehmen die Schweine sofort eine Gruppe Leute auf ihrem Weg zur Versammlung fest. In den sozialen Netzwerken war zu einem «friedlichen Protest» aufgerufen worden, dem Begriff wird dabei jedoch keine besondere Beachtung geschenkt. Die Versammlung ist nicht bei den Behörden angemeldet. Es finden sich derart viele Menschen auf dem Platz zusammen, dass der verzweifelte Versuch einzelner, Besonnenheit zu erbitten, in dem lautstarken Schreien vieler erstickt wird. Als jemand ruft, «wir wollen kein Almosen, wir wollen arbeiten» entgegnet ihm jemand «was redest du, wir brauchen die Löhne». Die tausenden jungen Leute haben die Peripherie verlassen und bewegen sich durch das Reichtum symbolisierende Zentrum der Stadt. Die Cops setzen TrĂ€nengas ein und werden mit als Antwort beworfen.

Wer war auf den Straßen?

Wie ĂŒblich zögerten die offiziellen Medien nicht, die Proteste zu kriminalisieren und zu delegitimieren, das seien lediglich Faschos, Delinquente, von der Camorra organisierte Leute, Corona-Leugner. Die Zeitungen erkennen die sozialen und ökonomischen BrĂŒche, die Italien durchziehen und sich mit den Anti-Covid Politiken verschĂ€rft haben, nicht an. Wer sind also diese Revoltierenden? Es ist wichtig zu unterstreichen, dass sowohl in Napoli als auch in Torino und Firenze je zwei Versammlungen stattgefunden haben, es lassen sich also Parallelen ziehen. Auf der einen Seite finden sich die Betreiber_innen kleiner GeschĂ€fte und Gastronomien. Die Kleingewerbetreibenden, in Italien oftmals Familienbetriebe, fĂŒrchten, dass ein zweiter Lockdown sie um die einzigen EinkĂŒnfte der Familie bringt. Ebenso finden sich dort aber auch die mittelstĂ€ndischen Unternehmen, die sich um einen Einbruch ihrer UmsĂ€tze sorgen wie auch darum, von den großen Unternehmen verschluckt zu werden und fĂŒr die die Online-Riesen das Übel der Welt sind. All diese vereint der Slogan «Tu ci chiudi tu ci paghi» (Du machst uns dicht, du bezahlst uns).

Die interessantere Versammlung ist in unseren Augen jedoch jeweils die andere, auf der sich die Akteur_innen der Konflikte und Konfrontation in den Stunden nach der Zusammenkunft wiederfinden. Schwierig hier organisierte Gruppen auszumachen, wie die man von anderen Demos gewohnt ist. Eine Ausnahme bilden wohl die Ultras. Ansonsten sind es Kids aus den Vororten, die Kinder von Migrant_innen, das Prekariat und Arbeitslose, die in den Zentren der StĂ€dte zusammenkommen. Und ja, auch Faschos, aber weder ĂŒberwiegend noch blieben sie ohne Widerstand. Sie wurden von der Versammlung geworfen (Firenze) oder der von ihnen zunĂ€chst besetzte Platz wurde sich spĂ€ter von Genoss_innen angeeignet (Roma).

Diese Mischung an Leuten ist Aufrufen aus den sozialen Netzwerken gefolgt und in Gruppen von Freundeskreisen zu den Kundgeben gegangen, die meisten jung und sehr jung. Die Entscheidung, sich dieser und nicht der anderen Versammlung der Gewerbetreiben anzuschließen wurde nicht zufĂ€llig getroffen. Sie wissen, bei dieser wird was passieren, gut möglich, dass es zu Konflikten kommt. Es lassen sich schwer gemeinsame Slogans oder klare Forderungen ausmachen. Klar ist aber, es ist Wut in der Luft.

Es geht nicht darum, der Gesundheitskrise die Relevanz abzusprechen, es ist zu hören «Fanno bene a chiudere» (Es sollte alles geschlossen werden). Die Frage ist vielmehr die nach den ökonomischen Bedingungen und dem Leben in das Menschen mit einem zweiten Lockdown ohne sozialstaatliche Absicherung geworfen werden. Die Revoltierenden haben verstanden, dass es an ihnen selbst ist, sich zu bewegen, denn die Gewerkschaften haben in den letzten Jahren KÀmpfe vor allem verhindert.

Legitime Revolte?

Na klar. Schon in Zeiten vor Corona war der italienische Sozialstaat lĂ€cherlich im Vergleich zu anderen LĂ€ndern wie Frankreich oder Deutschland. Man könnte sagen, deine Familie ist dein Sozialstaat. Das bisschen an Hilfen was es gibt, wie Arbeitslosenhilfe oder Grundsicherung, sind durch Barrieren von sozialen oder administrativen Bedingungen nahezu unerreichbar. Es erfĂŒllen ohnehin nur wenige Menschen die Bedingungen fĂŒr sozialstaatliche Hilfen und dann haben die Ämter deine Akte am Ende „vergessen”. Um ĂŒberhaupt ein Anrecht auf ArbeitslosenunterstĂŒtzung zu haben, bedarf es eines Arbeitsvertrages von mehreren Monaten oder ĂŒberhaupt eines Vertrages – beides ist nicht besonders hĂ€ufig gegeben.

Diese Hilfen sind mehr politische Propaganda oder Anlass zum Streit in den Zeitungen als dass sie wirkliche Hilfen im Alltag der Menschen wÀren. Der Arbeitsmarkt zeichnet sich immer mehr durch irregulÀre Arbeit, extrem prekÀre VertrÀge, ScheinselbststÀndigkeit (die eigentlich AngestelltenverhÀltnisse verdeckt ohne aber die damit einhergehenden Rechte zu gewÀhren) und Arbeit auf Abruf aus (die Chefs lassen dich arbeiten wann es ihnen passt ohne eine Anzahl an Mindeststunden). Dabei ist noch nicht einbezogen, dass Tourismus als Italiens wichtigster wirtschaftlicher Sektor durch die sanitÀre Krise zusammengebrochen ist, dieser betrifft auch die Bars, Gastronomie und Kleingewerbe.

Nach dem Höhepunkt der Corona Krise im FrĂŒhjahr hĂ€tte Italien ins Gesundheitssystem investieren mĂŒssen, das hat aber nicht stattgefunden. Besonders in den Regionen, in denen KrankenhĂ€user privatisiert wurden, ist bei weitem nicht ausreichend Versorgung vorhanden. Einem Artikel zufolge spricht Italiens Vereinigung der Produzent_innen von einer Million mehr armen Menschen in Italien als vor Corona – besonders der SĂŒden verarmt noch stĂ€rker (https://revoltmag.org/articles/napoli-gegen-den-lockdown/).

Vor diesem Hintergrund hat Italiens Regierung den ersten Lockdown ohne einen begleitenden Plan fĂŒr wirtschaftliche Hilfen beschlossen. FĂŒr einen großen Teil der Bevölkerung bedeutet ein Lockdown schlicht, ohne Einkommen zu Hause zu bleiben. Viele hatten schon nach der Krise 2008 Schwierigkeiten, ĂŒber die Runden zu kommen oder einen Job zu finden. Nach einem ĂŒber‘s Knie gebrochenen ersten Lockdown hören sie nun die Politiker_innen von einem zweiten Lockdown sprechen und wissen, dass das schlicht unmöglich wird.

Ausblick

Hoffend, dass der sozio-ökonomische Kontext Italiens etwas klarer geworden ist und die Frage nach den Revoltierenden etwas anders beantwortet werden kann als die hegemonialen Medien den Anschein erwecken, wollen wir diesen Text mit der Frage nach einer gemeinsamen Perspektive und so mit der Frage nach SolidaritÀt beenden.

Weder sollten wir der medialen Darstellung folgen, derzufolge die Proteste durch die Beschreibung ihrer Akteur_innen als Faschos oder Corona-Leugner_innen delegitimiert werden, noch sollten wir die Proteste idealisieren ohne auch eigene linksradikale Ideen einzubringen oder aber uns von ihnen als Proteste unpolitischer Macker zu distanzieren.

Die Frage danach, mit wem wir gemeinsam revoltieren wollen ist nicht neu. In wen legen wir Vertrauen, mit wem verbĂŒnden wir uns, haben gemeinsame Ziele oder wenigstens eine gemeinsam erlebte Wut?

Nach all dem Leiden und der Wut gegen dieses System, ist es motivierend zu sehen, dass Leute in diesem Moment der sich verschĂ€rfenden Krise(n) revoltieren. Wenn wir sicher sein wollen, dass die Revolten nicht von Rechten vereinnahmt werden, ist es auch an uns, dafĂŒr zu sorgen. Die Genoss_innen in Firenze haben ein Dutzend Faschos erkannt und ihnen direkt zu Anfang des Abends gezeigt, dass es nicht ihr Platz ist. In Roma haben Faschos einen Platz besetzt, nachdem sie jedoch wegen der Ausgangssperre gehen mussten, haben den Genoss_innen sich den Platz angeeignet. Um herauszufinden, wer VerbĂŒndete in den Revolten sein könnten, braucht es regelmĂ€ĂŸige Begegnungen.

Daneben gibt es einen weiteren Grund, aus dem sich die Frage nach der Einordnung der Revolten stellt: die Repression. Es gibt Leute, die von den Cops in den Knast gesteckt wurden. Wir sprechen uns hier fĂŒr eine solidarische Bezugnahme auf die Proteste aus, um diese nicht allein und in der Erfahrung der Ohnmacht gegenĂŒber der Repression zu lassen. Solange prekĂ€re Menschen, von denen wir nicht klar wissen, dass sie Faschos sind, von Repression betroffen sind, ist die Antwort einfach: SolidaritĂ€t, verdammt nochmal!

Entweder bleiben wir zu Hause oder wir gehen heraus, um zu versuchen, gemeinsame Momente zu erschaffen, in denen die Wut gemeinsam erlebt wird, in denen gemeinsam gerannt wird, in denen Freund_innen im Knast gemeinsam besucht werden. Gemeinsame KĂ€mpfe sind keine statische Sache, sie erzeugen sich im Bewegung!

Links :

Italienisch:

Artikel zu Napoli https://www.infoaut.org/editoriale/napoli-una-rivolta-per-non-morire

Artikel zu Firenze https://www.infoaut.org/precariato-sociale/firenze-un-grido-senza-parole

Artikel zu Torino https://www.infoaut.org/target/torino-la-citta-dei-sommersi-la-pandemia-…

Einordnung der Revolten: https://contropiano.org/interventi/2020/11/04/che-mille-piazze-sboccino-…

Englisch: https://roarmag.org/essays/italy-anti-lockdown-protests/

Deutsch: https://revoltmag.org/articles/napoli-gegen-den-lockdown/




Quelle: De.indymedia.org