Juli 25, 2022
Von Soligruppe FĂŒr Gefangene
61 ansichten

Gefunden auf publicación refractario, die Übersetzung ist von uns

(Italien) Sagen wir es klar und deutlich: Wir wollen, dass Alfredo von der Isolationshaft 41bis./ rauskommt, von der Bezmotivny-Redaktion.

11. Juli 2022

Unser Vorschlag ist nicht der einer speziellen Kampagne gegen 41bis oder gegen GefĂ€ngnisse: nicht weil wir diese Einrichtungen mögen oder weil wir denken, dass jemand dort eingesperrt werden sollte, sondern weil wir glauben, dass es dringend notwendig ist, von einem „einfacheren“ Ziel auszugehen, wohl wissend, dass wir unseren Kampf, der fĂŒr die soziale Revolution ist, noch nicht einmal begonnen haben, wenn wir es erreicht haben.

Der Kampf fĂŒr die Abschaffung des GefĂ€ngnisses kann nicht gewonnen werden, solange es Staaten und Behörden gibt: Es handelt sich also um KĂ€mpfe, die stĂ€ndig gefĂŒhrt werden mĂŒssen, aber wir möchten in diesem Fall versuchen, uns ein Ziel zu setzen, das auch kurz- oder mittelfristig erreichbar ist.

Der Kampf gegen das GefĂ€ngnis ist an sich ein Kampf gegen das Bestehende, denn das Ende der GefĂ€ngnisse bedeutet das Ende des Staates; ebenso berĂŒhrt der Kampf gegen 41bis in Italien einige der Grundlagen des italienischen Staates, der es seit seiner EinfĂŒhrung zum Zugpferd des „Kampfes gegen die Mafia“ gemacht hat. Sagen wir es in aller Deutlichkeit und Bescheidenheit: 41bis ist eine der ideologischen SĂ€ulen des italienischen Staates, zu dessen Parolen „41bis oder Tod“ gehört. Der Krieg gegen die Mafia hat uns das gezeigt: Anstatt auf 41bis zu verzichten, war der Staat bereit, die Bevölkerung fĂŒr die Bomben der Mafia bezahlen zu lassen, wie zum Beispiel das Massaker in der Via Georgofili in Florenz oder das in der Via Palestro in Mailand. Es scheint uns daher schwierig, Druck auf die Abschaffung dieses speziellen GefĂ€ngnisregimes auszuĂŒben (wie auch auf das GefĂ€ngnis im Allgemeinen), sei es harmlos oder gewaltsam. Wir sind jedoch der Meinung, dass der Druck zur Herabstufung des Status von Alfredo etwas anderes ist. Das bedeutet nicht, dass unsere Reden oder unser Handeln verwĂ€ssert werden sollten. Wir mĂŒssen den radikalen Charakter unseres Kampfes garantieren, selbst im Falle einer „Teilforderung“ wie der Herabstufung von Alfredo, und dĂŒrfen die Ziele, die wir uns setzen können und mĂŒssen, niemals von den gesellschaftspolitischen GrĂŒnden fĂŒr unser anarchistisches Handeln abkoppeln. Radikale Aktionen, Propaganda und Agitation sind die einzigen Mittel, um mit Nachdruck zu bekrĂ€ftigen, dass unser Kampf auf die Zerstörung des Bestehenden abzielt, ohne Vermittlung, und um zu verhindern, dass unsere Forderungen, von der Befreiung eines GefĂ€hrten bis zum Stoppen dieses oder jenes Projekts des Kapitals, mit einem Reformismus gleichgesetzt werden, der mit der Macht vereinbar ist.

Jenseits der EmotionalitĂ€t, jenseits der GefĂŒhlsreaktion, gibt es BeweggrĂŒnde, die uns dazu bringen, einen Kampf zu fĂŒhren, der an sich keine revolutionĂ€ren AnsprĂŒche hat, sondern sich darauf konzentriert, KraftverhĂ€ltnisse in Gang zu setzen, um eine – sehr konkrete – Forderung an den Staat zu stellen.

Die Tatsache, dass Alfredo derzeit in 41bis inhaftiert ist, bedeutet, dass es unmöglich ist, mit ihm zu diskutieren und ihn zu konfrontieren, es bedeutet, einen GefĂ€hrten zu verlieren, der in den letzten Jahren so viel zur Debatte unter RevolutionĂ€ren beigetragen hat. Einige unserer Überlegungen stammen auch aus der Tatsache, dass wir die Gelegenheit hatten, mit Alfredo zu teilen, auch dank der Arbeit der GefĂ€hrten von Vetriolo und Croce Nera (Schwarzes Kreuz).

Das ist eines der Dinge, die sie uns wegnehmen. Denn in gewisser Weise war der Dialog wĂ€hrend dieser zehn langen Jahre seiner Gefangenschaft ein Ansporn fĂŒr uns, zu wachsen. Alfredo ist ein GefĂ€hrte, der einen besonderen Beitrag zur internationalen anarchistischen Bewegung geleistet hat, und wir wollen, dass er dies auch weiterhin tut. Ein spezifischer Beitrag, der im Laufe der Jahre erarbeitet wurde und einen entscheidenden theoretischen und praktischen Zuwachs aufweist. Ein Beitrag, der uns dazu gebracht hat, wieder ernsthaft ĂŒber Internationalismus und soziale Revolution zu sprechen. Eine optimistische Vision, die uns allen trotz der Hindernisse Kraft und Entschlossenheit gibt. Und aus Angst, dass sich diese Kraft ausbreiten könnte, hat Ministerin Marta Cartabia beschlossen, die Absichten der anarchistischen Revolution zu unterdrĂŒcken. Wir teilen die Meinung von Alfredo in der Zeitung Vetriolo, dass der Anarchismus seine GlaubwĂŒrdigkeit zurĂŒckgewinnen muss. Unserer Meinung nach wird diese GlaubwĂŒrdigkeit aber nicht allein durch zerstörerische Aktionen geschaffen. Sicherlich ist das notwendig, woran es in Italien heute mangelt. Aber das ist nicht die einzige Praxis, die wir hinter uns gelassen haben: In vielen StĂ€dten haben wir aufgehört, uns ernsthaft zu organisieren und mit unseren revolutionĂ€ren Methoden und Ideen prĂ€sent zu sein. Deshalb ist unsere Ohnmacht – die wir natĂŒrlich ĂŒberwinden wollen – nicht nur darauf zurĂŒckzufĂŒhren, dass die Aktionen immer erbĂ€rmlicher werden, sondern auch darauf, dass wir vergessen haben, wie grundlegend es ist, auf der Straße zu sein, als erklĂ€rte Anarchisten da zu sein.

Außerdem ist dies das erste Mal, dass dieses Regime einem Anarchisten auferlegt wurde, was nicht bedeutet, dass morgen alle verhafteten Anarchisten in 41 bis gesteckt werden, aber es ist sicherlich eine direkte Warnung an Anarchisten, den Mund zu halten, sobald sie inhaftiert sind, und vorsichtig mit ihren Worten und ihrem Verhalten zu sein. Jedes Mal, wenn der Staat einen Schritt nach vorne macht, gelingt es dir entweder, ihn zurĂŒckzudrĂ€ngen, oder du musst dich mit immer hĂ€rteren und restriktiveren Situationen auseinandersetzen. Und nicht zu handeln, wenn wir das GefĂŒhl haben, dass eine Grenze ĂŒberschritten wurde, bedeutet, die Verantwortung dafĂŒr zu ĂŒbernehmen, dass wir uns damit abfinden, Dinge zu akzeptieren, die nicht akzeptiert werden sollten. Es bedeutet, sich an eine NormalitĂ€t zu gewöhnen, die Tag fĂŒr Tag immer schlimmer wird, bis zu dem Punkt, an dem man die Möglichkeit vergisst, dass die Dinge auch anders laufen könnten. Bis vor ein paar Jahren war es absurd, neben Soldaten durch die Stadt zu laufen, heute sind Panzer zur NormalitĂ€t geworden. So sehr wir vor den roten Zonen nicht mehr erschaudern, so sehr riskieren wir, morgen nicht einmal mehr ĂŒberrascht zu sein, wenn ein weiterer GefĂ€hrte ins 41bis gesteckt wird.

Das ist im Laufe der Zeit schon zu oft passiert, egal in welchem Bereich.

In diesem Zusammenhang kommt dir natĂŒrlich die Kritik „warum nicht schon frĂŒher“ in den Sinn. Im Jahr 2002, als diese Maßnahme von dringlich zu endgĂŒltig wurde, wurde sie nicht nur fĂŒr Mafia-Verbrechen, sondern auch fĂŒr Terrorismus und Menschenhandel eingefĂŒhrt (auf der Welle des 11. September 2001). Kurz darauf wurde Nadia Lioce verhaftet und ihr 41bis bestĂ€tigt. Die der BR (Rote Brigaden) – heute sind Nadia Lioce, Roberto Morandi und Marco Mezzasalma immer noch in 41bis – war der erste Fall der Anwendung dieses Regimes (A.d:ĂŒ., Haftbedingungen, sprich Isolationshaft) aus politischen GrĂŒnden: Der Kampf gegen diese Situation, der auch von vielen GefĂ€hrten gefĂŒhrt wurde, war nicht besonders partizipativ. Die UnfĂ€higkeit, zu diesem Zeitpunkt zu kĂ€mpfen, hat wahrscheinlich die TĂŒr zu dem geöffnet, was jetzt passiert.

Viele KĂ€mpfe sind im Laufe der Jahre aus konkreten Forderungen entstanden (sei es gegen den Bau von GefĂ€ngnissen, gegen AbschiebeknĂ€ste, gegen MilitĂ€rstĂŒtzpunkte, gegen Umweltzerstörung usw.): In diesen FĂ€llen haben die GefĂ€hrtinnen und GefĂ€hrten – zusĂ€tzlich zu dem konkreten gemeinsamen Ziel – oft die Möglichkeit gesehen, den Wert einer Methode (Selbstorganisation von unten, direkter Angriff als Kampfmethode usw.) zu zeigen, die dem revolutionĂ€ren Weg eigen ist. Es wurde versucht, wenn auch nicht immer, diese KĂ€mpfe auf eine globalere Sichtweise zurĂŒckzufĂŒhren und die engen Beziehungen zwischen den verschiedenen Emanationen der Macht hervorzuheben, sowie die Tatsache, dass der Staat und die Bosse immer die Schuld tragen. Diese Versuche haben nicht immer funktioniert, denn das Risiko solcher KĂ€mpfe, die an sich nicht vollstĂ€ndig sind, besteht darin, sich mit der Bewahrung der bestehenden Welt abzufinden und die Anarchie als kritische Linke der populĂ€ren Bewegungen zu verbannen. Um das zu vermeiden, ist es unserer Meinung nach wichtig, dass wir uns immer klar darĂŒber sind, wer wir sind und was wir wollen: In diesem Fall also alle Aktionen, derer Alfredo beschuldigt wurde, als unsere eigenen zu beanspruchen, uns daran zu erinnern, welche konkreten Ziele die Informelle Anarchistische Föderation (von der der GefĂ€hrte behauptet, an der Aktion fĂŒr die die Zelle NĂșcleo Olga beteiligt gewesen zu sein und die Verantwortung ĂŒbernimmt) beschlossen hatte, und die KĂ€mpfe der anarchistischen Bewegung, jeder auf seine Weise, gegen sie fortzufĂŒhren (die AbschiebeknĂ€ste, die „Festung Europa“, die GefĂ€ngnisse, die Atomkraftwerke
). Keine Kompromisse einzugehen, sei es in schriftlicher, mĂŒndlicher oder praktischer Form, ist der beste Weg, um die KĂ€mpfe nur mit denen zu teilen, die unsere Ziele teilen, und nicht mit bequemen VerbĂŒndeten, die bereit sind, sich beim kleinsten Anzeichen von UnterdrĂŒckung zu distanzieren.

Dennoch ist es notwendig, darĂŒber nachzudenken, damit dieser Vorschlag nicht zu einer Minusposition wird, denn die Gewohnheit, sich kleine Ziele zu setzen und zu vergessen, revolutionĂ€r zu sein, ist ein Risiko, das immer lauert. Um dies zu vermeiden, ist es wichtig, dass dieser Kampf nicht von den GrĂŒnden getrennt wird, warum wir gegen das Bestehende kĂ€mpfen. Wir dĂŒrfen nicht in die Spezialisierung verfallen und uns auf dieses kleine Ziel festlegen. Wir sind immer noch wir, gegen das Bestehende, und wenn wir diesen Kampf gewinnen wĂŒrden, hĂ€tten wir nicht einmal angefangen.

Das entscheidende Problem scheint uns zu sein, wie wir in der Praxis das Ziel, Alfredo aus dem 41bis herauszuholen, und den Kampf gegen das Bestehende vereinen können.

Auf jeden Fall haben wir nicht den Eindruck, dass wir bei Null anfangen. Es gibt bereits einen Kampf fĂŒr Alfredo außerhalb von 41bis, er muss nur ausgeweitet und verstĂ€rkt werden. Unserer Meinung nach sollte darĂŒber diskutiert werden, wie das geschehen soll.

Die Redaktion von Bezmotivny




Quelle: Panopticon.blackblogs.org