Dezember 5, 2022
Von Soligruppe Für Gefangene
182 ansichten

(Italien) Text in Solidarität mit Alfredo Cospito, verlesen während des Prozesses zur „Operation Scintilla“ (Turin, 8. November 2022)

„Wir nehmen uns jetzt ein paar Minuten Zeit, um die Präsidentin Alessandra Salvadori – die weiß, von wem wir sprechen – und den gesamten Gerichtshof auf die Situation des anarchistischen Gefangenen Alfredo Cospito aufmerksam zu machen, der unter dem 41-bis-Regime im Bancali-Gefängnis in Sassari inhaftiert ist und sich derzeit im 20-tägigen Hungerstreik bis zum bitteren Ende befindet.

Wir ergreifen heute das Wort, weil wir es können, im Gegensatz zu Alfredo, der bei der Erläuterung der Gründe für seine Entscheidung in der Anhörung, an der er per Videokonferenz teilnahm, durch eine einfache Geste des Richters, der den Ton abschaltete, zum Schweigen gebracht wurde.

Wir können und wollen seinen Streik nicht schweigend über sich ergehen lassen, wir bringen auch im Gerichtssaal unsere Solidarität mit Alfredo zum Ausdruck, damit das 41-bis-Regime, in das Sie ihn eingesperrt haben, aufhört zu existieren und die Todesstrafe, die lebenslange Haftstrafe abgeschafft wird, damit niemand mehr dieser vom Staat ausgeübten Folter unterworfen wird“.

Heute Morgen, Dienstag, den 8. November, fand in der Palagiustizia in Turin eine der letzten Anhörungen der ersten Instanz des Scintilla-Prozesses statt. Etwa zwanzig Angeklagte und Unterstützer standen auf und unterbrachen das Verfahren, indem sie den oben genannten Text aus Solidarität mit Alfredo Cospito verlasen. Anschließend verließen sie den Gerichtssaal und riefen Parolen für seine Freiheit und für Juan, Ivan und Anna, gefangene Gefährten, die mit ihm in den Hungerstreik getreten waren.

Es ist jetzt wichtiger denn je, dass Alfredos Kampf die vier Wände verlässt, in denen sie ihn begraben wollen und an jedem Ort und in jeder Situation widerhallt, auch vor dieser Jury, die von demselben Richter geleitet wird, der ihn in der ersten Instanz des Scripta-Manent-Prozesses zu 20 Jahren und Anna zu 17 Jahren verurteilt hat.

Gegen das 41bis und feindliche lebenslängliche Haft!

Freiheit für alle und jeden!




Quelle: Panopticon.blackblogs.org