November 24, 2021
Von Soligruppe FĂŒr Gefangene
174 ansichten


Quelle: Round Robin, die Übersetzung ist von uns

Op. Sibilla – SolidaritĂ€tserklĂ€rung von Campania Libertaria

Am 14.11.2021 veröffentlicht.

SolidaritÀt mit den anarchistischen GefÀhrt*innen, die in der Nacht des 11. November unter staatlicher Repression zu leiden hatten, mit Hausdurchsuchungen bei etwa zehn GefÀhrt*innen auf Befehl von Premierminister Comodi.

Der Abschaum der Macht versucht mit seinen inzwischen bekannten hinterhĂ€ltigen Machenschaften, jeden revolutionĂ€ren Vorstoß, der die Herren der kapitalistischen Gesellschaft zum Zittern bringen könnte, physisch und geistig zu unterdrĂŒcken und jeden Gedanken zu ersticken, der nicht in die von denselben Herren aufgestellten PlĂ€ne passt.

Unser Kampf ist der Kampf griechischer, spanischer, deutscher, französischer, sĂŒdamerikanischer, myanmarischer und anarchistischer GefĂ€hrt*innen aus aller Welt, er hat keine Grenzen und keine Sprache, sondern wird nur von der SolidaritĂ€t aller Menschen begleitet, die sich gegen die heutigen ZustĂ€nde auflehnen wollen.

SolidaritÀt mit RoundRobin, Ausdruck des libertÀren Willens, Gedanken, Aktionen, Nachrichten zu verbreiten und mitzuteilen, die immer aus der oben genannten Logik herausgehen.

Die Bosse zittern, wenn sie „Anarchie“ hören, deshalb werden wir es lauter schreien.

GEGEN DIE BERÜCHTIGTE STAATLICHE REPRESSION

GEGEN DEN KAPITALISMUS UND DIE HERREN DER WELT

AN DER SEITE ANARCHISTISCHER GEFÄHRT*INNEN

ES LEBE DIE ANARCHIE!

Campania Libertaria


Quelle: Round Robin, die Übersetzung ist von uns

Op.Sibilla- Die Sibilla sagt Sturm voraus – ErklĂ€rung einiger der untersuchten Personen

Am 15.11.2021 veröffentlicht

DIE SIBILLA SAGT EINEN STURM VORAUS?

Im Morgengrauen des 11. November wurden zahlreiche Durchsuchungen in verschiedenen italienischen StĂ€dten durchgefĂŒhrt, und sechs GefĂ€hrten wurden ĂŒber Sicherungsmaßnahmen informiert: Alfredo im GefĂ€ngnis, Michele unter Hausarrest und vier weitere GefĂ€hrten, die zu Hause bleiben und dreimal pro Woche in einer Wache unterschreiben mĂŒssen.

Die GefĂ€hrten werden des Verbrechens des Paragrafen 270 bis (Vereinigung zum Zwecke des Terrorismus und der Untergrabung der demokratischen Ordnung) verdĂ€chtigt, weil sie die anarchistische Zeitung „Vetriolo“ konzipiert, verfasst, gedruckt und verbreitet haben, auch mit Hilfe von Computern und Telematik, und weil sie Wandschriften mit einem als empörend und aufrĂŒhrerisch angesehenen Inhalt verfasst haben, sowie wegen einer SachbeschĂ€digung. Sie werden auch wegen dem Paragrafen 414 (Anstiftung zu Straftaten) angeklagt, weil sie ErklĂ€rungen vorbereitet und verbreitet haben, deren Inhalt zur Begehung von Straftaten gegen den Staat mit dem Ziel des Terrorismus und des Umsturzes der demokratischen Ordnung anstiftet.

DarĂŒber hinaus werden zwei Gegeninformations-Websites, roundrobin.info und malacodanoblogs.org, unkenntlich gemacht, da sie als erschwerender Umstand des spezifischen Straftatbestands der Aufwiegelung (mit digitalen Mitteln) betrachtet werden.

Die Untersuchung beginnt im Jahr 2017 in Mailand, vom Beginn der redaktionellen Erfahrung der Zeitung, die dann bis heute an die Staatsanwaltschaft Perugia weitergegeben wurde, und ĂŒberprĂŒft den Inhalt der anarchistischen Propagandaartikel, die wegen ihrer kommunikativen Wirksamkeit und der Verbreitung der radikalen Idee als gefĂ€hrlich eingestuft werden.

Es handelt sich nicht um einen Angriff auf die Presse- und Gedankenfreiheit. Der Staat hat die Aufgabe, seinen inneren Feind zu kontrollieren und zu verwalten, um seine AutoritĂ€t zu erhalten, und Veröffentlichungen, die entschlossen eine bestimmte Art von Inhalten behaupten, die seine Interessen untergraben, werden eindeutig angegriffen, wie es in der Geschichte schon immer der Fall war. Im gegenwĂ€rtigen demokratischen und technokratischen Regime, das durch eine autoritĂ€re Wende gekennzeichnet ist, bleibt das „GewĂ€hrte“ in den Grenzen der Aufrechterhaltung der wirtschaftlichen und kapitalistischen Produktions- und Konsumprofite gefangen. Wie sich an den PlĂ€tzen des aktuellen Dissenses gegen politische und gesundheitliche Zumutungen zeigt, wird die Grenze des Erlaubten von den Institutionen definiert und die Grenze der Protestfreiheit zunehmend eingeschrĂ€nkt.

Wer es auf sich nimmt, eine Zeitung wie „Vetriolo“ herauszugeben, die anarchistische und revolutionĂ€re Gefangene unterstĂŒtzt und ihnen eine Stimme gibt, ist sich bewusst, dass die Repressionen mit sensationslĂŒsternen Untersuchungen ihren Lauf nehmen werden. Dies bedeutet jedoch nicht, dass wir uns ĂŒber das Fehlen einer demokratischen Meinungs- und Pressefreiheit beklagen werden, die es in Wirklichkeit nie gab und heute noch weniger gibt.

Die Ermittler behaupten, dass die Wirksamkeit der Botschaft ausschlaggebend fĂŒr die Straftat des Paragrafen 414 ist. Es geht nicht nur um den Inhalt selbst, sondern auch um das Ausmaß, in dem er rezipiert werden kann, und daher umso mehr in Zeiten sozialer Spannungen, wenn eine bestimmte Art von Inhalt stĂ€rker verbreitet wird.

In der ErzĂ€hlung der Bullen ist eine Verzerrung zu erkennen, nĂ€mlich die, dass Propaganda und Aktionen in einem unmittelbaren und direkten VerhĂ€ltnis von Ursache und Wirkung stehen. Dies ist eine triviale Vereinfachung. Die anarchistischen Ideen haben ihren Weg in die Gesellschaft gefunden, in verschiedenen historischen Perioden und auf verschiedene Weise, haben individuelle und kollektive Handlungen belebt, die Taten haben die KĂ€mpfe fĂŒr die Befreiung der UnterdrĂŒckten geprĂ€gt, die Gedanken in einer Beziehung der Gegenseitigkeit und der Vereinigung beleuchtet, nicht eine statische Beziehung der KausalitĂ€t, die durch die interpretativen Codes der Rechtsprechung entschlĂŒsselt werden kann.

Der anarchische Raum „Circolaccio“ in Spoleto, der als organisatorischer Sitz der Vereinigung definiert ist, wird durch die Schrift kriminalisiert. Sicherlich haben die vom Raum geförderten AktivitĂ€ten, auch in Zeiten der Einsperrung, die zahlreichen Veranstaltungen im Kampf gegen die Snam-Gaspipeline, die Diskussionen gegen den GrĂŒnen Pass und die Politik der Unternehmer, die Analyse der Krise im Nahen Osten immer den kritischen Geist angeregt und das freie Denken gefördert und gelten deshalb als potenziell gefĂ€hrlich.

Einer der auffĂ€lligsten Aspekte dieser Untersuchung ist nach der Schließung von RĂ€umen und der versuchten Zerschlagung anarchistischer Zeitungen und Websites die HartnĂ€ckigkeit, mit der der Staat seinen rachsĂŒchtigen Zwang auf Gefangene ausĂŒbt, die ihre anarchistischen und revolutionĂ€ren Ideen am Leben erhalten. Die stĂ€ndigen BemĂŒhungen, inhaftierte GefĂ€hrten und GefĂ€hrtinnen zu isolieren und die Entsolidarisierung zu fördern, sind ein Beweis dafĂŒr. In dieser Untersuchung wird die Maßnahme der Untersuchungshaft fĂŒr Alfredo Cospito, der bereits seit 2012 im GefĂ€ngnis sitzt, angewandt: eine Strafe in dem Versuch, seine Überzeugungen zu entmutigen, eine Warnung auch fĂŒr alle Gefangenen, die, weit entfernt von der Logik, sich von anarchistischen Ideen und Praktiken zu distanzieren, WĂŒrde, Überzeugung und vitale Entschlossenheit bewahren.

In letzter Zeit wurden weitere hinterhĂ€ltige Versuche gegen die inhaftierten GefĂ€hrten und GefĂ€hrtinnen in diesem Sinne unternommen, wie z.B. die Mitteilung im GefĂ€ngnis von Messina ĂŒber ein neues 270 bis an Anna im Februar 2021, im Wesentlichen fĂŒr den Verlust einer Festplatte durch die GefĂ€ngnispolizei wĂ€hrend ihrer ÜberfĂŒhrung in das GefĂ€ngnis.

Es ist klar, dass diejenigen, die ihr Leben fĂŒr den Anarchismus geben und ihre Positionen beibehalten, der Macht einen Schlag ins Gesicht versetzen und dies auch weiterhin tun. Die Unnachgiebigkeit vom GefĂ€hrten Alfredo wird angegriffen, um ihn zum Schweigen zu bringen, indem er wegen eines Beitrags zur Anti-GefĂ€ngnis-Initiative in Bure im MĂ€rz 2020, eines Beitrags zur Anti-GefĂ€ngnis-Versammlung in Bologna im Juni 2019 und des Buch-Interviews „Welche Internationale?“ wegen Verstoßes des Paragrafen 414 angeklagt wird.

Wir bekrÀftigen erneut unsere SolidaritÀt und Verbundenheit mit unserem GefÀhrten Alfredo.

Wir bekunden unsere Verbundenheit mit allen, gegen die ermittelt wird.

Die Macht mag diejenigen, die sich der AutoritĂ€t widersetzen, unterdrĂŒcken und inhaftieren, aber der DĂ€mon der Revolte wird ihre TrĂ€ume vom sozialen Frieden weiterhin quĂ€len.

Der soziale Krieg zwischen dem Staat, dem Kapitalismus und ihren Feinden ist im Gange


DER KAMPF GEHT WEITER!

Einige VerdÀchtige und solidarische GefÀhrten und GefÀhrtinnen


Quelle: Round Robin, die Übersetzung ist von uns

Op. Sibyl – Worte des Feuers: Hört jemand zu?

Am 15. 11. 2021 veröffentlicht

WORTE DES FEUERS: HÖRT JEMAND ZU?

Sibilla: Erneut Ermittlungen wegen subversiver Vereinigung gegen Anarchisten die der Anstiftung zu Straftaten beschuldigt werden.

Sperrung der malacoda-Website und Beschlagnahmung der Zeitung Vetriolo; Dutzende von Durchsuchungen von Cremona bis Taranto; 8 Anzeigen; 6 davon verschiedene Art der U-Haft: 4 Aufenthaltsverpflichtungen, 1 Hausarrest mit elektronischer Fußfessel, 1 Verhaftung, die einem bereits inhaftierten GefĂ€hrten zugestellt wurde.

Der Anarchist Alfredo Cospito sitzt seit 2012 unter strenger Bewachung im GefĂ€ngnis, nachdem er dem GeschĂ€ftsfĂŒhrer von Ansaldo Nuclear, Roberto Adinolfi, ins Bein geschossen hatte. Alfredo hatte die Verantwortung der Aktion ĂŒbernommen und stets die Debatte ĂŒber die Methoden und Praktiken des anarchistischen Kampfes angeregt. Die Sibilla-Untersuchung sollte, wie die Inquisitoren selbst zugaben, dazu dienen, Alfredo zu isolieren, ihn zum Schweigen zu bringen und ein GefĂ€ngnisregime zu errichten, ein dem 41bis Ă€hnliches Haftregime.

Warum so viel Wut?

Sie beschuldigen uns der Anstiftung zu Straftaten. Wer ĂŒbertritt, wer „aus der Reihe tanzt“, wer sich nicht unterordnet und eine staatliche Vorschrift nicht befolgt, begeht ein Verbrechen.

Mehr denn je dient die BekĂ€mpfung von Anarchisten in ihren Kommunikationsmedien und in der Propaganda von Ideen, die zu Aktionen fĂŒhren, auch dazu, den Teil der Bevölkerung zu erziehen, der erkennt, dass er in einem totalitĂ€ren, chnokratischen Regime lebt, und der denkt und versucht, etwas zu tun.

Was die Puppenspieler einer korrupten und stĂŒmperhaften Psycho-Polizei, deren eifriger Soldat die StaatsanwĂ€ltin Manuela Comodi seit jeher ist, erschreckt, ist die Frage: „Dinge treffen oder Menschen treffen?“ Vielleicht sind sie der Meinung, dass viele den Namen von Mario Draghi auf dem Grabstein auf dem Friedhof und nicht auf den Banknoten sehen (seine Unterschrift steht oben links) wĂŒrde in den Bars ein Glas erheben oder zumindest ein LĂ€cheln entweichen lassen. Ist es das, was sie fĂŒrchten? Dass das, was die Anarchisten seit fast zwei Jahrhunderten sagen: „FRIEDEN UNTER DEN UNTERDRÜCKTEN – KRIEG GEGEN DIE UNTERDRÜCKER“, wieder zur Musik in den Ohren vieler wird, derer, die wegen der Krise ihren Arbeitsplatz verlieren, derer, die ihren Arbeitsplatz verlieren, weil sie ihre Karten nicht zeigen, derer, die einfach keine Versuchskaninchen fĂŒr ein Genserum sein wollen, derer, die auf die Straße gehen, um zu protestieren und wie Kriminelle behandelt werden.

Wenn die Erinnerung an den Anarchisten Bresci, einen jungen Proletarier, der im Jahr 1900 versuchte, das Leben des Königs zu nehmen, heute in einer Untersuchung auftaucht, bedeutet dies, dass diese Herren das Elend und den Ärger wahrnehmen, den sie Tausenden von Menschen auf der ganzen Welt bereiten.

Von Melbourne bis Triest, von London bis Mailand, von Tel Aviv ĂŒber Port Louis bis Rio de Janeiro gehen Tausende von Menschen auf die Straße, solidarisieren sich mit anderen Protesten auf der anderen Seite des Globus, informieren und kommunizieren außerhalb des Mainstreams. Webseiten, Chats und Inhalte sozialer Medien von nicht-Unterordneten werden blockiert. Demonstrationen werden angegriffen, mit TrĂ€nengas, mit Wasserwerfern niedergeschlagen.

Es ist besser, schnell eine Zeitung wie „Vetriolo“ zu schließen und eine der Seiten, die die Worte jenes kleinen Teils der Bevölkerung, der Anarchisten, beherbergt, die nie die Ideen der Saboteure (Arbeiter in britischen Fabriken, die die ZahnrĂ€der mit dem Sabot, dem Holzschuh, blockierten) und der RĂ€cher der Arbeiter aufgegeben haben, die mit der Waffe in der Hand gegen den Meister antraten.

Abschließend sei gesagt, dass in dieser x-ten Untersuchung, wie in vielen frĂŒheren, das, was die MĂ€chtigen beunruhigt, das ist, was Worte werden können: konkrete Handlungen, Kratzer auf der Haut. Und genau darauf sollten wir uns stĂŒtzen.

Gott bewahre, dass uns jemand zuhört!

SARS


Quelle: Round Robin, die Übersetzung ist von uns

Op.Sibilla- Die „einfachen Worte“ – Überlegungen zu den Aussagen des Staatsanwaltes Cantone

Am 16. 11. 2021 veröffentlicht

von Campania Libertaria

Op.Sibilla- Die „einfachen Worte“ – Überlegungen zu den Aussagen des Staatsanwaltes Cantone

PrÀambel

Im Morgengrauen des 11. November 2021 wurden ein Dutzend anarchistischer GefĂ€hrt*innen, die ĂŒber den gesamten Stiefel verstreut waren, durchsucht und vorsorglich festgenommen. Diese von PM Comodi mit Hilfe der Carabinieri-ROS geleitete Operation wird Operation Sibilla genannt.

Die HauptvorwĂŒrfe lauten: Aufstachelung zur Gewalt und Bildung einer Vereinigung, mit anarchistisch-aufstĂ€ndischen Ideen und terroristischen Zielen.

Vor einigen Tagen hat der Staatsanwalt von Perugia, Raffaele Cantone, einige ErklÀrungen zu der Operation abgegeben, die wir mit dem Ziel analysieren wollen, die demokratisch-legalistische Fassade zu entlarven, die nichts anderes ist als die reinste Form der Staatsgewalt, nÀmlich die Repression.

Die „einfachen Worte“

„Wir sprechen nicht ĂŒber einfache Worte, niemand will das Recht auf freie MeinungsĂ€ußerung zensieren, aber wenn dieses Recht auf Freiheit zu einem Instrument wird, mit dem vor allem die junge Welt in illegale AktivitĂ€ten verwickelt wird, befinden wir uns offensichtlich außerhalb des Rechts auf freie MeinungsĂ€ußerung
“

Mit diesen Worten umreißt Staatsanwalt Cantone die Motivation, die hinter der Erreichung von Op.Sibilla fĂŒr die oben erwĂ€hnte erste Anklage steht.

Worte sind das Werkzeug, mit dem Anarchisten zur Gewalt aufstacheln, Worte, die auf Websites, in Blogs, Zeitschriften, Magazinen und Zeitungen niedergeschrieben werden, und solche Worte verleiten junge Menschen, die sehr oft nach der bourgeoisen Rhetorik der StaatsanwĂ€lte formbar sind, zu ungesetzlichen Handlungen gegen staatliches oder privates Eigentum, gegen Finanzinstitutionen oder große multinationale Unternehmen, gegen MĂ€nner oder Frauen, die dieses System lenken.

Solche Worte sind nicht mit den „einfachen Worten“ vergleichbar, von denen Staatsanwalt Cantone spricht. Letztere werden von den verschiedenen Justizbehörden und ihren gepriesenen Kodizes geschĂŒtzt und gepflegt, da sie Teil der Meinungs- und Redefreiheit sind.

Deshalb ist es richtig und klug, diejenigen zu unterdrĂŒcken, die dieses Recht ĂŒbermĂ€ĂŸig ausnutzen, die sich nicht an der Freiheit erfreuen, die der Staat uns auf den Tisch legt. Dieses letzte schwarze Schaf, das sich nicht in den gemeinsamen Zustand seiner Artgenossen einfĂŒgt, ist ein Feind und muss aus der Herde eliminiert werden, damit die Herde weiterhin in die Richtung weiden kann, die der Staat ihr vorgibt, nĂ€mlich die Einhaltung der verfassungsmĂ€ĂŸigen Freiheiten.

Man könnte also fragen,

Was sind diese „einfachen Worte“, von denen der Staatsanwalt spricht?

Werden sie in einem Zivil- oder Strafgesetzbuch niedergeschrieben?

Werden sie in der Verfassung zum Ausdruck kommen?

Oder sind es einfach nur die Worte, die in einer bestimmten historischen, kulturellen und wirtschaftlichen Periode demselben System dienen, das sich von diesen „Worten“ und ihren TrĂ€gern zu seinem eigenen Vorteil ernĂ€hrt.

Die Worte, die wir nicht benutzen dĂŒrfen, sind also solche, die die Grundfesten der wirtschaftlichen oder politischen Macht erschĂŒttern, denn wenn sie benutzt werden, könnten sie unsere Mitmenschen, die wie wir in einem Zustand der Unsicherheit, der Ausbeutung, des Unbehagens oder der Sklaverei leben, zur Rebellion „anstacheln“, und fĂŒr das System ist die ideologische Rebellion gegen seine Vorurteile selbst Gewalt.

All das, was wir tagtÀglich erleben, ist keine Aufforderung zur Gewalt.

Die zahllosen Fernsehsendungen, die auf Demonstrationen, in Stadtvierteln und an ArbeitsplĂ€tzen nach „Fanatikern“ suchen, die NO-VAX oder No-GrĂŒnen-Pass als auszurottende Plage betrachten, sind keine Aufstachelung zur Gewalt, sondern schĂŒren den Hass auf Menschen, die in einem Fall Angst vor dem Impfstoff und in einem anderen Fall Angst vor dem Staat haben.

Es ist keine Aufstachelung zur Gewalt, die unzÀhligen Waffen, die Italien mit der ehemaligen Finmeccanica, jetzt Leonardo, herstellt und an LÀnder verkauft, die Armut und Elend in der Welt verbreiten, Verzweiflung und Masseneinwanderung hervorrufen, die unsere Politiker so sehr verachten oder nach Belieben einsetzen, und das alles auf den Leichen Tausender unschuldiger Opfer ihrer Kriege.

Es ist nicht die Aufstachelung zur Gewalt, die Folter in den italienischen GefĂ€ngnissen, das Gemetzel, das jeden Tag in den Strafvollzugsanstalten stattfindet, wo es kein „EINFACHES WORT“ gibt, das diesen Menschen helfen kann, da sie dazu verurteilt sind, ihr Minimum an Menschlichkeit zu beseitigen.

Die PrekaritĂ€t und Arbeitslosigkeit, die durch die jahrzehntelange neoliberale Politik des Staates geschaffen wurde, die in den jungen Menschen („formbaren GemĂŒtern“) nur die Gewissheit sĂ€t, keine Gewissheiten zu haben, und das Unbehagen, immer die Marionetten ihres nĂ€chsten Chefs sein zu mĂŒssen, ist keine Aufforderung zur Gewalt.

Die Absprachen unter dem Tisch zwischen staatlichen Akteuren und den verschiedenen Mafiosi/Kamorristen/’ndranghetisten, die in einem Gebiet fĂŒr das richtige Gleichgewicht zwischen zwei MĂ€chten sorgen, indem sie Unwissenheit, Arbeitslosigkeit, den Tod von Unschuldigen und treue Diener des Kapitals sĂ€en, sind keine Aufforderung zur Gewalt.

Bei all diesen Aktionen ist der Protagonist nicht eine anarchistische Gruppe, nicht die Worte in einer Zeitung oder auf einer Website, sondern es sind Aktionen, bei denen der Protagonist immer einer ist: der Staat mit der Hand seiner treuen Diener.

Wenn die Rebellion gegen dieses System, und sei es auch nur ideologisch, fĂŒr den Staat eine Anstiftung zur Gewalt ist, dann sind die Handlungen, die der Staat selbst tagtĂ€glich durchfĂŒhrt, selbst Gewalt.

Wir werden daher immer stolze Rebellen gegen Macht, Gerichte, Kasernen, GefÀngnisse, Kriege und Kapital sein.

Anarchisten und Anarchistinnen, die bereit sind, ihre Umgebung zu verÀndern, unabhÀngig von dem Land, in dem sie sich befinden, der Sprache, die sie sprechen, den kulturellen Unterschieden, die es gibt, weil sie ein intensiver Wunsch nach Freiheit eint.

SolidaritĂ€t mit allen GefĂ€hrtinnen und GefĂ€hrten, die gegen die Ungerechtigkeit kĂ€mpfen, die den Kampf gegen Ungerechtigkeit, fĂŒr wirkliche Gerechtigkeit, nicht fĂŒr die Gerechtigkeit der Gerichte fĂŒhren.

Es lebe die Anarchie (A)




Quelle: Panopticon.blackblogs.org