178 ansichten


Gleiches Virus – je nach Bedingungen und UmstĂ€nde aber mit ungleichen Konsequenzen:

Medizinische Versorgung in Nord- und Ostsyrien braucht dringend finanzielle UnterstĂŒtzung

Die Corona-Pandemie ist ein globales Problem, das die weltweite Bevölkerung aber je nach Stand der Gesundheitsversorgung und vorhandener Infrastruktur unterschiedlich trifft. Nach mehreren Jahren BĂŒrgerkrieg und nach der Besetzung eines 120 Kilometer langen und ĂŒber 30km breiten Streifens syrischen Territoriums zwischen den SĂ€dten Tal Abyad und Sere Kaniye durch die TĂŒrkei im Herbst 2019 (sogenannte Operation Friedensquelle) ist die Lage in der selbstverwalteten Region Nord- und Ostsyrien mit Blick auf die Corona-Pandemie besonders prekĂ€r: In der Region leben 4 Millionen Menschen, 600’000 Binnenvertriebene, es sind 40 BeatmungsgerĂ€te vorhanden und bisher 35 Intensivpflegebetten.PrĂ€ventionskampagnen laufen, alle öffentlichen GebĂ€ude sind geschlossen, in KrankenhĂ€usern werden QuarantĂ€nestationen vorbereitet und es werden Hygiene-Kits zusammengestellt, die in den FlĂŒchtlingslagern verteilt werden können. Dennoch sagt der Kurdische Rote Halbmond, dass sie unter den aktuellen Gegebenheiten machtlos wĂ€ren, sollte es in einem FlĂŒchtlingslager zu einem Corona-Ausbruch kommen. Um ihre AktivitĂ€ten schnell und möglichst flĂ€chendecken aufrechterhalten zu können, ist der Kurdische Rote Halbmond dringend auf finanzielle UnterstĂŒtzung angewiesen.

#gallery-1 {
margin: auto;
}
#gallery-1 .gallery-item {
float: left;
margin-top: 10px;
text-align: center;
width: 33%;
}
#gallery-1 img {
border: 2px solid #cfcfcf;
}
#gallery-1 .gallery-caption {
margin-left: 0;
}
/* see gallery_shortcode() in wp-includes/media.php */

Vor diesem Hintergrund ist die schon lĂ€nger geplante und am 1. MĂ€rz 2020 erfolgte Eröffnung der Frauenklinik ƞüfa Jin genau zum richtigen Zeitpunkt erfolgt. Als wichtiger Bestandteil der Gesundheitsversorgung und der autonomen Frauenorganisierung wurde diese als Initiative des Frauendorfes (Kurdisch Jinwar) in Betrieb genommen. Zurzeit befindet sich die Klinik nach wie vor im Aufbau, einige Untersuchungen, Schulungen und Beratungen können aber jetzt schon durchgefĂŒhrt werden. Besonders wichtig sind im Moment die in der Region organisierten Kurse zu Gesundheits- und Hygienethemen. Damit die Reichweite dieses Frauengesundheitszentrums verbessert werden kann, sammelt die ƞüfa Jin Klinik Geld fĂŒr ein Ambulanzfahrzeug. Dies ist deshalb wichtig, weil die medizinische Versorgung in der Region erst schwach ausgebaut ist und die Wege ins nĂ€chste Krankenhaus oft lang sind.

Spenden an:

Kontonummer: PC 89-293226-4
SolidaritÀt mit Rojava
Postfach 2038
3001 Bern
IBAN: CH66 0900 0000 8929 3226 4
BIC: POFICHBEXXX




Quelle: Perspektivenbauen.noblogs.org