MĂ€rz 12, 2021
Von Chronik
512 ansichten


Eilenburg, 11. MĂ€rz 2021

Der Bundeschef der NPD-Nachwuchsorganisation JN, Paul Rzehaczek, wurde bei einem Angriff in seiner eigenen Wohnung in Eilenburg verletzt. Ein Bekennerschreiben liegt bisher nicht vor, die Polizei ermittelt. Doch wer ist eigentlich Paul Rzehaczek?

Nach dem Angriff auf den Bundesvorsitzenden der NPD-Nachwuchsorganisation Junge Nationalisten, Paul Rzehaczek, in Eilenburg dauern die Ermittlungen der Soko LinX des Landeskriminalamtes (LKA) Sachsen an. Ein Bekennerschreiben der TĂ€ter liege noch nicht vor, erklĂ€rte LKA-Sprecher Tom Bernhardt. Die Ermittler leisten vor allem Tatortarbeit vor Ort, prĂŒfen auch Verbindungen zu anderen FĂ€llen, regional und ĂŒberregional.

In eigener Wohnung ĂŒberfallen

Der NPD-Politiker Paul Rzehaczek war am frĂŒhen Donnerstagmorgen in seiner eigenen Wohnung in Eilenburg ĂŒberfallen worden. Vermummte Personen, die offenbar schwarze Westen mit der Aufschrift „Polizei“ trugen, hatten zuerst an der EingangstĂŒr des Mehrfamilienhauses geklingelt. Nachdem sie eingelassen wurden, drangen sie auch in die Wohnung Rzehaczeks ein. Hier sollen sie unter anderem mit einem Hammer auf die Fußgelenke des 30-JĂ€hrigen eingeschlagen haben. Das Opfer wurde verletzt und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Die Soko LinX, die den Fall ĂŒbernommen hat, ist fĂŒr linksextremistische Straftaten in Sachsen zustĂ€ndig. Die Polizei könne „eine politische Motivation nicht ausschließen“, so heißt es . Auch Sprecher Bernhardt betont, etwas zu vermuten sei das eine, etwas definitiv sagen und beweisen können das andere.

TĂ€ter von außen?

In den eher linksalternativen Eilenburger Kreisen ist jedenfalls aktuell nicht viel ĂŒber die Tat bekannt. Es wird jedoch davon ausgegangen, dass es sich bei den Angreifern nicht um Personen handelt, die direkt in Eilenburg leben oder in der Stadtszene aktiv sind.

Erst im Januar hatten Unbekannte die Radmuttern am Auto des nordsÀchsischen AfD-Bundestags-Direktkandidaten René Bochmann abgeschraubt beziehungsweise gelockert. Der Politiker konnte sein Fahrzeug noch rechtzeitig stoppen und blieb unverletzt.

In Eilenburg aufgewachsen

Paul Rzehaczek ist in Eilenburg aufgewachsen. Er spielte seit der Jugend Fußball beim FC Eilenburg und ist in der Stadt und unter Rechtsextremen gut vernetzt. In der Stadtpolitik von Eilenburg spielt er aber schon seit geraumer Zeit keine Rolle mehr. Rzehaczek wurde 2014 in den Stadtrat gewĂ€hlt, fiel dort aber nicht weiter auf. Von Juli 2014 bis Ende MĂ€rz 2017 war er zudem Kreistagsmitglied fĂŒr die NPD in Nordsachsen. Sein Vater, Kai Rzehaczek, war ebenfalls fĂŒr die NPD im Eilenburger Stadtrat und gehörte zum Kreisvorstand in Nordsachsen.

Innerhalb der Partei war Paul Rzehaczek zunĂ€chst stellvertretender StĂŒtzpunktleiter der NPD-Jugendorganisation von Delitzsch/Eilenburg, stieg 2012 zum Landesvorsitzenden auf. Seit November 2019 ist er Bundesvorsitzender der Jungen Nationalisten (JN). Die deutschlandweit agierende Organisation hat laut aktuellem Verfassungsschutzbericht etwa 280 Mitglieder. In der Funktion als Bundesvorsitzender war Rzehaczek zuletzt am 13. Februar dieses Jahres in Dresden in Erscheinung getreten. Beim Neonazi-Gedenken hielt er unter anderem eine Rede am Hauptbahnhof.

Polizeiliche Ermittlungen

Im Jahr 2015 rĂŒckte Rzehaczek in den Fokus polizeilicher Ermittlungen. Bei einer Razzia wurde seine Wohnung durchsucht. Rzehaczek und andere JN-Mitglieder standen unter Verdacht, Schulen unbefugt betreten und fĂŒr eine Nazi-Kampagne politisches Werbematerial im Rahmen der sogenannten „Anti-Drogen-Tour“ der NPD-Jugendorganisation verteilt zu haben. Ebenfalls im Jahr 2015, als Hunderttausende FlĂŒchtlinge Zuflucht in Deutschland suchten, organisierte Rzehaczek Anti-Asyl-Demos in Eilenburg. Auf den „SpaziergĂ€ngen“ hetzten die AnhĂ€nger gegen FlĂŒchtlinge und protestierten gegen ein geplantes Asylheim in Eilenburg. 2019 kandidierte der Eilenburger als NPD-Kandidat erneut fĂŒr den Stadtrat, allerdings erfolglos.

Zeugen gesucht

Die Polizei sucht nun Zeugen, die in den Morgenstunden des 11. MĂ€rz zwischen 5 Uhr und 5.30 Uhr am Tatort in Eilenburg in der Hartmannstraße und im weiteren Bereich um den Tatort verdĂ€chtige Personen und Fahrzeuge gesehen oder sonstige relevante Feststellungen gemacht haben

Quelle: LVZ




Quelle: Chronik.blackblogs.org