Juli 31, 2022
Von Paradox-A
147 ansichten

Lesedauer: 3 Minuten

Eine Anregung fĂŒr das Kantine Festival in Chemnitz vom 01.-07. August.

Die Veranstaltungen des Zeitplans sind noch mal unten gelistet bzw. können ganz unten als pdf heruntergeladen und vergrĂ¶ĂŸert werden.

KANTINE KROPOTKIN – Eine Anregung

Eine KANTINE KROPOTKIN – Kann es so etwas geben? Gibt es anarchistische Theorie und wenn ja, worin besteht sie? Inwiefern kann fĂŒr Pjotr Kropotkins Denken und seiner Person der gleiche Stellenwert angenommen werden, wie etwa fĂŒr Marx, Luxemburg, Benjamin, de Pizan oder Gramsci? Und warum fokussieren wir uns ĂŒberhaupt auf die großen Namen der Theorie-Macker?

Im Zeitplan auf der Vorderseite habe ich dargestellt, dass anarchistische Tradition, Praxis und Theorie durchaus breit und tiefgehend diskutiert werden könnte. Und dies auch im Kontext von intellektuell interessierten Linken, wie sie beim Kantine Festival zusammenkommen. Wenn du darĂŒber nachdenken wĂŒrdest, wer die ganzen VortrĂ€ge mit Kropotkin als Rahmen halten soll, fallen dir vermutlich kaum Personen ein. Und wenn du recherchieren, stĂ¶ĂŸt du im deutschsprachigen Raum meistens auf Ă€ltere, verschrobene MĂ€nner, die einzuladen zwar okay, aber nicht besonders attraktiv fĂŒr ein zeitgemĂ€ĂŸes Theorie-Festival wĂ€re.

Damit könnten wir sagen: So ist es eben, der Anarchismus war und ist in der BRD zu marginal, als dass sich eine ausgiebige theoretische BeschÀftigung mit seinen Themen und Perspektiven lohnt. Doch dies ist nur ein Teil der Wahrheit. Emanzipatorische Linke sollten sich auch die Frage stellen, wo sie hinschauen, um historische und theoretische Inspiration zu finden. So stimmt es leider damals wie heute, dass anarchistische AnsÀtze kaum recherchiert, ausgearbeitet und upgedatet werden.

Dies ist bedauerlich, denn mit und in ihnen gibt es einiges Wertvolle zu entdecken, womit sich auch das theoretische Denken zeitgenössischer emanzipatorischer Linker erweitern lĂ€sst. SelbstverstĂ€ndlich wĂŒrde mit einer anarchistischen Position auch auf sozialistische AnsĂ€tzen gerichtet, die jenseits kommunistischer Parteien und marxistischer Avantgarden zu verorten sind. Eine zeitgemĂ€ĂŸe intellektuelle BeschĂ€ftigung sollte endlich auch die politische Theorie sozialer Bewegungen in den Blick nehmen und ihr gerecht werden. Die KANTINE KROPOTKIN wĂ€re damit ein Angebot zu konstruktivem und solidarischem Streit, der zumeist umgangen wird, wo verschiedene sozialistische Lager als per se von einander getrennt angenommen werden.

Mit diesem Beitrag habe ich keine einfache Lösung parat. Damit wollte ich lediglich einen Anstoß geben, wo wir hinschauen, wenn wir uns auf „große Namen“ fokussieren und ein doch etwas abgehobenes intellektuelles Festival besuchen – auch wenn die intensive theoretische BeschĂ€ftigung legitim fĂŒr sich genommen ist.

Falls du Interesse und Lust hast, mehr ĂŒber anarchistisches Denken und anarchistische Theorie zu erfahren, eine Veranstaltungsreihe in dieser Richtung zu organisieren oder dir gar eine KANTINE KROPOTKIN vorstellen kannst, schreib mir gern unter: xxx

ZEITPLAN

MONTAG

  • „Worte eines Rebellen“ – Kropotkins Leben und intellektuelles Werk im historisch-gesellschaftlichen Kontext
  • Film: Kein Gott, kein Herr! Eine kleine Geschichte des Anarchismus

DIENSTAG

  • Stadtrundgang: VerdrĂ€ngte soziale Konflikte und KĂ€mpfe
  • Kropotkins Theorie im Quadrat – Ein Vergleich mit Proudhon, Reclus, Marx und Landauer
  • „Wohlstand fĂŒr alle statt Recht auf Arbeit“ – das anarch@-kommunistische und sozialdemokratische WertverstĂ€ndnis im Vergleich
  • Vom 9-Euro-Ticket zum libertĂ€ren Sozialismus? – Überlegungen zu kommunistischen und anarchistischen Tendenzen im kapitalistischen Staat
  • Lesung: Monokultureller Sozialismus. Über Staatssozialismus, Repression, DDR-Nostalgie und absurde FĂŒhrungsansprĂŒche

MITTWOCH

  • GeschichtsverstĂ€ndnis, Menschenbild, alternative VerhĂ€ltnisse – David Graebers Axiome in ihrer ParallelitĂ€t zu Kropotkins Denken
  • Alles nur geklaut – Die unlautere und falsche Kropotkin-Adaption durch Rutger Bregman
  • Anarchismus und Wissenschaft – AnsĂ€tze in der Geographie, Anthropologie, Historiographie, Ökonomie und Gesellschaftstheorie
  • Eine Lesung als Rap-Konzert: Johann Most – Anarcho-populistischer Hater von Gott und Staat

DONNERSTAG

  • Zwischenstand: Gemeinsames Brainstorming ĂŒber bisher Gehörtes, Gesehenes und Gedachtes
  • Entlastung statt RollenverĂ€nderung? – Feministische Kritik und Einordnung von Kropotkins Überlegungen zur Frauenbefreiung
  • Ein anarchistischer Ansatz, emanzipatorische soziale Bewegungen zu theoretisieren
  • Anarchistisches StaatsverstĂ€ndnis und Staatskritik als Beitrag zur IntersektionalitĂ€tstheorie
  • Lecture Performance: Utopie oder radikaler Realismus? – Reflexionen ĂŒber das anarchistische Nachdenken ĂŒber konkrete Utopien

FREITAG

  • Workshop: Die Konfrontation: Der Briefwechsel zwischen Lenin und Kropotkin als Paradigma zur Debatte ĂŒber linke GrabenkĂ€mpfe
  • Input und Diskussion: Von wegen weiß, mĂ€nnlich, europĂ€isch und Fabrik-orientiert – Die HeterogenitĂ€t der proletarischen Klassen in Vergangenheit und Gegenwart
  • Zum anarch@-kommunistischen Konzept der sozialen Revolution und seiner Weiterentwicklung
  • Diskussion: „Es gibt keine nicht-revolutionĂ€ren Zeiten, wir mĂŒssen nur revolutionĂ€r-werden“
  • Überraschungsfilm

SAMSTAG

  • Input und Brainstorming: What means autonomy in an anarch@-communist view?
  • Workshop: „Wie tun?“ – Anarchistische Perspektiven auf die emanzipatorische Linke und selbstorganisierte ZusammenhĂ€nge
  • Podiumsdiskussion: „convoyer-garde“ – Die herausfordernde Funktion von Intellektuellen im Anarchismus
  • Abschlussdiskussion: gemeinsame Reflexion und Auswertung



Quelle: Paradox-a.de