MĂ€rz 10, 2021
Von End Of Road
351 ansichten


Paradise now!

Es ist mehr als nur Ă€rgerlich: Religiöse Rechte sind immer noch eine der grĂ¶ĂŸten, reaktionĂ€ren Bewegungen. Dies gilt nicht nur fĂŒr Bremen, sondern weltweit. Wir haben uns in den letzten Jahren aber nur sporadisch mit ihnen auseinandergesetzt. So haben wir beispielhaft bereits mehrfach gegen christliche Fundis beim sogenannten 1000-Kreuze-Marsch in MĂŒnster – aber auch anderswo – protestiert. Haben Hasspredigern wie dem Bremer Evangelikalen Olaf Latzel und dem Islamisten Pierre Vogel etwas entgegengesetzt. All das natĂŒrlich immer nicht allein, sondern mit vielen anderen zusammen.

Es fehlte uns aber bisher eine sowohl analytische als auch politisch-strategische Bestimmung dieses Praxisfelds. Diese werden wir nun gezielt angehen, damit wir nicht von Anlass zu Aktion stolpern, sondern grob eine strategische Richtung fĂŒr uns bestimmen können. Das Ziel dieser Analyse ist außerdem, dass wir nicht jedes Mal unsere Argumente neu finden mĂŒssen. Wie wir uns allgemeine, praktisch-politische, Religionskritik vorstellen, haben wir hier nun am Beispiel des Islamismus aufgeschrieben. Der folgende Text ist in Folge einer Veranstaltungsreihe von uns zum Thema Islamismus Anfang 2019 mit dem Titel “Kein Gott. Kein Staat. Kein Kalifat.” entstanden.

Wir werden jetzt darauf aufbauen und den Kampf gegen die religiöse Rechte in Zukunft zu einem unserer Schwerpunkte machen. Stay tuned.

checkt:
Basisgruppe Antifa




Quelle: Endofroad.blackblogs.org