Oktober 27, 2021
Von Indymedia
134 ansichten


Vor 10 Jahren flog die rechtsterroristische Vereinigung „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) auf. Die Informationen, die im Nachgang hĂ€ppchenweise an die Öffentlichkeit gelangten, hĂ€tte sich ein Großteil der Menschen wohl nicht mal im Traum vorstellen können. Unter Mithilfe und aktiver Beteiligung staatlicher Ermittlungs- und Sicherheitsbehörden ermordete ein Terrornetzwerk von Neonazis ungehindert 9 Migrant*innen sowie eine Polizistin. Das NSU-Netzwerk beging außerdem 43 Mordversuche, 3 Sprengstoffattentate und 15 RaubĂŒberfĂ€lle.

Das Ausmaß dieses rechten Terrors ist bis heute nicht vollstĂ€ndig aufgeklĂ€rt. Die Bundesrepublik Deutschland hatte weder ein Interesse, ihre eigenen Verstrickungen ins neonazistische Lager aufzudecken, noch das Netzwerk und die HintergrĂŒnde des NSU aufzuklĂ€ren. Sichtbar wurde dies beispielsweise durch das Schreddern von Akten durch den Verfassungsschutz. Nur durch die Arbeit von Journalist*innen und Aktivist*innen gelangte u.a. ans Licht, dass der Verfassungsschutz den „ThĂŒringischen Heimatschutz“, die VorgĂ€ngerorganisation des NSU, mit aufgebaut hatte. Auch die Justiz hat ĂŒber den ganzen Prozess gegen Beate ZschĂ€pe das Narrativ eines „Terrortrios“ aufgebaut und den 200 Personen zĂ€hlenden UnterstĂŒtzerkreis völlig außer Acht gelassen. Damit verhöhnt der Staat einmal mehr alle vom NSU Ermordeten und deren Angehörigen, die wĂ€hrend der ganzen „Ermittlungszeit“ vor der Selbstenttarnung des NSU von den Polizeibehörden zu TĂ€tern gemacht und rassistisch stigmatisiert wurden.

FĂŒr uns ist daher auch 10 Jahre nach der Enttarnung des NSU klar:

Ein weiter so darf es nicht geben!

Kommt zur Kundgebung am 04.11.2021 ab 18 Uhr auf den Stuttgarter Schlossplatz!

https://www.eastside-stuttgart.org/termine/ein-weiter-so-darf-es-nicht-g…

Eine Initiative von:

Antifaschistische Aktion Herrenberg

Aufstehen gegen Rassismus

Gruppe ArbeiterInnenmacht

Migrantifa Stuttgart

SDAJ Stuttgart 

Zusammen KĂ€mpfen Stuttgart




Quelle: De.indymedia.org