Mai 28, 2022
Von Anarchist Black Cross Dresden
97 ansichten

Seit den Protesten 2020 in Belarus sind nun fast zwei Jahre vergangen. Die anarchistische Bewegung, wie alle anderen Aktivist*innen und Journalist*innen, waren mit der grĂ¶ĂŸten Repression aller Zeiten konfrontiert. Viele Aktivist*innenen mussten das Land verlassen, andere kamen hinter Gitter. ABC-Belarus setzt seine AktivitĂ€ten fort und braucht mehr denn je eure UnterstĂŒtzung. GegenwĂ€rtig sind in Belarus etwa 30 Anarchist*innen und Antifaschist*innen inhaftiert, und ihre Zahl steigt weiter.

Wir befinden uns mitten in einem großen Prozess mit 10 Angeklagten, der wahrscheinlich den ganzen Sommer ĂŒber andauern wird. Mehr könnt ihr hier ĂŒber den Fall erfahren – https://abc-belarus.org/?p=13936&lang=en. Jede Woche kostet uns allein dieser Fall 3000 Euro. Ohne eure Hilfe werden wir diesen Prozess nicht mehr lange begleiten können, was bedeutet, dass die Aktivist*innen ihre Chance auf Prozesskostenhilfe verlieren werden. Andere Aktivist*innen brauchen Besuche von AnwĂ€lt*innen, Lebensmittelpakete, Berufung – all das erfordert mehr Geld, als wir aufbringen können.

Jede Spende ist mehr als willkommen! Bitte teilt diesen Aufruf mit euren Freund*innen und Gruppen, organisiert Spendenaktionen fĂŒr uns und verbreitet die Nachricht ĂŒber die inhaftierte belarusischen Anarchist*innen.

Mehr Informationen

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Aufrufs befinden sich mehr als 2.000 Gefangene des Aufstandes von 2020 in den GefÀngnissen des Lukaschenko-Regimes. Unter ihnen befinden sich mindestens 30 Anarchist*innen und Antifaschist*innen, die wegen ihres politischen Engagements politischer Repression, Folter und Haft ausgesetzt waren und sind. Viele GefÀhrt*innen waren gezwungen, Belarus zu verlassen, um schweren Haftstrafen und Gewalt seitens des Regimes zu entgehen.

Zwei Jahre nach dem Beginn der Proteste gehen die politischen Prozesse weiter. Vor einem Monat wurden vier Anarchist*innen im „Fall Pramen“[1] zu Haftstrafen von 4,5 bis 5 Jahren verurteilt. Vor einigen Wochen begann ein Prozess im Fall der so genannten „internationalen kriminellen Organisation der Anarchisten“, die ein Produkt der Phantasie der politischen Polizei ist. In Wirklichkeit wurde der Fall einzig und allein zu dem Zweck ausgeheckt, die anarchistische Bewegung zu zerstören. Es sitzen 10 Personen auf der Anklagebank, und der Prozess findet hinter verschlossenen TĂŒren statt.

Mehrere weitere Personen warten auf ihren Prozess, darunter Kristina Cherenkova, Anna Pyshnik und Oleg Avdeyenko.

Im vergangenen Jahr hat ABC-Belarus Zehntausende von Euro fĂŒr AnwĂ€lt*innen, GefĂ€ngnispakete und die UnterstĂŒtzung der Familien der Gefangenen ausgegeben. All diese UnterstĂŒtzung wurde in erster Linie durch internationale SolidaritĂ€t ermöglicht – wir haben alle diese Spenden von unseren GefĂ€hrt*innen erhalten.

Der Krieg in der Ukraine hat die UnterstĂŒtzung fĂŒr die belarusischen Gefangenen beeinflußt. Auf der internationalen BĂŒhne ist es zu einer PrioritĂ€t geworden, diejenigen zu unterstĂŒtzen, die gegen Putins Regime kĂ€mpfen. Und wir glauben, dass dies richtig ist. Aber der Widerstand gegen Putins und Lukaschenkos Regime geht weiter, auch in den GefĂ€ngnissen von Belarus. Wir sind der Meinung, dass die Gefangenen auch in solch schwierigen Momenten nicht im Stich gelassen werden dĂŒrfen.

Unsere finanziellen Mittel gehen zur Neige, und wir sind gezwungen, erneut eine Crowdfunding-Kampagne zu starten – nur mit eurer UnterstĂŒtzung können wir unseren GefĂ€hrt*innen weiterhin helfen.

Das Geld wird fĂŒr Folgendes verwendet:

  • Die Bezahlung von AnwĂ€lt*innen (im Moment geben wir allein im Fall der internationalen anarchistischen kriminellen Organisation etwa 3000 Euro pro Woche fĂŒr AnwĂ€lt*innen aus)
  • Die Bezahlung von UnterstĂŒtzungpaketen fĂŒr Gefangene – das Essen in den GefĂ€ngnissen ist sehr schlecht, ohne Essenspakete von außen können die UnterdrĂŒckten nicht richtig essen.

Dies ist das Minimum, das abgedeckt wird, wenn das Crowdfunding erfolgreich ist. Wenn jedoch mehr Geld zusammenkommt, werden wir in der Lage sein, den Familien der inhaftierten Aktivist*innen zu helfen und die zusĂ€tzlichen Kosten fĂŒr die UnterstĂŒtzung der Gefangenen im GefĂ€ngnis zu decken.

Bis alle frei sind.

Anarchistisches Schwarzes Kreuz Belarus.

[1] Ein anarchistisches Kollektiv aus Belarus, das von den belarusischen Behörden als extremistische Organisation eingestuft wurde. Die Website des Kollektivs ist pramen.io




Quelle: Abcdd.org