November 16, 2020
Von Anarchistische TierbefreierInnen
394 ansichten


Inzwischen haben sehr viele BundeslÀnder eine Hundehalterverordnung, die eine GefÀhrlichkeit aufgrund von Rassezugehörigkeit festlegt, wieder abgeschafft und ein Hundegesetz erlassen, welches auf die tatsÀchlich vorhandene GefÀhrlichkeit eines Hundes abzielt.
Bereits seit 2011 liegt ein solcher Gesetzesentwurf auch im Land Brandenburg vor, aber getan hat sich bisher noch nichts.
Dies Ă€ußert sich zur Zeit in Finsterwalde sehr deutlich, denn derzeit sind mehrere Hundehalter aus Finsterwalde davon betroffen, dass sie ihre Hunde von vorgegebenen Gutachtern begutachten und schlimmstenfalls abgeben sollen, da diese Hunde zu der “Kategorie Listenhunde 1” zĂ€hlen sollen.

Die Rasse “Kampfhund” gibt es nicht! Kampfhunde werden NICHT GEBOREN, sondern GEMACHT! Egal, welche Hunderasse!

Um der BeamtenwillkĂŒr in der Stadt Finsterwalde entgegenzuwirken, wird es am Dienstag, den 02. Juli von 16 Uhr bis 18 Uhr eine Kundgebung vor dem Schloss Finsterwalde geben.

KEIN LEBEWESEN SOLLTE IN LISTEN EINGETEILT WERDEN !!
ABSCHAFFUNG DER HUNDERASSENLISTEN!




Quelle: Anarchistischetierbefreierinnen.noblogs.org