Juli 1, 2021
Von ZĂŒndlumpen
176 ansichten


Ein weiterer Angriff auf die ThĂŒringer Neonaziszene und ihre Immobilien traf am 28. Mai die GaststĂ€tte „Goldener Löwe“, die von Neonazi Tommy Frenck betrieben wurde. Auch wenn die GaststĂ€tte nicht auf die Grundmauern ausgebrannt ist, ist doch ein betrĂ€chtlicher Schaden entstanden. So schnell werden die kanibalistisch veranlagten GĂ€ste im „Goldenen Löwen“ also kein „Hitlerschnitzel“ mehr bestellen können, aber vielleicht fĂ€llt Frenck ja ein neuer Kassenschlager ein. Vielleicht tut es seinem Laden ja auch mal ganz gut, dieses Gammelfleischprodukt mit etwas Frischerem zu ersetzen. Wie wĂ€re es beispielsweise mit „Rzehaczek-Haxn„? Zu etwas anderem sind die Beine seines Kameraden ja doch nichts mehr nĂŒtze. Und wenn ihm dann der Nachschub an Nazi-Frischfleischprodukten ausgehen sollte, findet sich sicherlich jemand, der fĂŒr den nötigen Nachschub sorgt





Quelle: Zuendlumpen.noblogs.org