Dezember 2, 2020
Von Criminals For Freedom
161 ansichten


Über den Monopol- Telekommunikationsanbieter Telio GmbH in deutschen KnĂ€sten haben wir (innerhalb unserer ehemaligen Struktur) mehrfach geschildert, wie das Unternehmen Gefangene massiv ausbeutet. Gefangene starteten 2018 eine Kampagne gegen das Unternehmen, um die Preise zu senken. 

In einigen KnĂ€sten sind seit dem Start der damaligen Kampagne die Preise tatsĂ€chlich etwas gesunken, in vielen anderen aber nicht.  Die Firma nutzt die isolierte Situation der Gefangenen fĂŒr sich also weiterhin aus, so auch im Knast Moabit. 

Am 13.10.2020 stellte der Gefangene K. aus Moabit deswegen einen Antrag „wegen rechtswidrigen unterschiedlichen und ĂŒberteuerten Telefonkosten fĂŒr Gefangene der JVA Moabit gegenĂŒber der JVA Tegel.“ Auch „die Duldung und die UnterstĂŒtzung der finanziellen Ausbeutung von Gefangenen“ durch die KnĂ€ste wird mit dem Antrag des Gefangenen beanstandet. Gefordert wird zum einen die Telekommunikationsdienstleistungskosten zu reduzieren, aber auch die Kosten fĂŒr Gefangene des Knastes Moabit an die des Knastes Tegel anzugleichen. Bisher schafft Telio keine Transparenz dazu.

Laut des Gefangenen sind die Kosten aktuell wie folgt:

In der JVA Moabit: Festnetz DE 0,07€ – 0,10€ / Ausland 0,19€ | Handy DE 0,23€/ Ausland 0,29€ 

In der JVA Tegel: Festnetz DE 0,01€/ Ausland 0,15€ | Handy DE 0,05€/ Ausland 0,25€

Der Gefangene dazu: „Die JVA Moabit stellt mir eine verteuerte Dienstleistung als Betreiber zur VerfĂŒgung und rechnet diese auch nachweislich ab. [
] Auch gehe ich davon aus, dass die JVA Moabit ihre Telefonpreise absichtlich nicht an die Preise der JVA Tegel anpasst, da hier sehr viele Untersuchungsgefangenen einsitzen und wahrscheinlicher hĂ€ufiger mit den Angehörigen und AnwĂ€lten telefoniert wird als woanders und somit sich Telio eine goldene Nase verdient.

Der Gefangene betont weiterhin, dass die Preise im Knast Tegel seiner Meinung nach gĂŒnstiger sind, um keinen Aufstand der Gefangenen zu riskieren:

„Ist es vielleicht doch so, dass die JVA Tegel erst gar nicht mit in die Vereinheitlichung der Tarife [Anmerkung C4F: die Vereinheitlichung der Tarife bedeutet in dem Fall, dass die KnĂ€ste Moabit, Heidering, Plötzensee, Berliner Frauen- und JugendknĂ€ste mittlerweile einen Tarif haben, welcher allerdings teurer ist als der im Knast Tegel] einbezogen wurde, da sich sonst die Gefangenen in Tegel ĂŒber die „vereinheitlichten“ Tarife aufregen wĂŒrden und gar einen riesen Aufstand machen und somit die Sicherheit und Ordnung der Anstalt gefĂ€hrden wĂŒrden? „

Diese Wucherpreise, welche Telio immer wieder aufruft, sind besonders in Zeiten der Covid19-Pandemie ein riesen Problem fĂŒr die Gefangenen. Besuche können entweder garnicht oder nurnoch sehr eingeschrĂ€nkt stattfinden, die Knasttelefonie, also eine Alternative zu den Besuchen, ist fĂŒr viele Gefangene zu teuer. Der Knast schottet die Gefangenen dadurch von der Außenwelt gĂ€nzlich ab. Familie, Freund*innen, Angehörige aber auch AnwĂ€lt*innen zu kontaktieren, ist fĂŒr einige derzeitig kaum möglich. 

Sobald es Reaktionen auf den Antrag gibt, werden wir berichten. Derzeitg verschleppt das Gericht den Antrag, indem eine Kammer auf die nĂ€chste verweißt und sich dadurch, mal wieder, niemand zustĂ€ndig fĂŒhlen will.  

Wir berichteten, wie die WĂ€rter*innen mit dem Covid19 Virus im Knast Moabit umgehen. Nun reichte der Gefangene K. eine Petition beim Bundestag ein, um dagegen vorzugehen: 

Die Justizknechte der JVA Moabit schließen sich nĂ€mlich weiterhin den Praktiken der Coronaleugner*innen an und halten sich bewusst nicht an die Hygienevorschriften, womit sie die Gesundheit der Gefangenen gefĂ€hrden. So wird entweder der Mund-Nasenschutz von WĂ€rter*innen nicht getragen oder lediglich ĂŒber das Kinn gelegt, sodass also Mund und Nase frei sind. 

Weiter schreibt er in der Petition, wie wir auch schon am 14.10. berichteten : „Bei den Bediensteten werden fleißig HĂ€nde geschĂŒttelt, abgeklatscht, sich umarmt, Schulter an Schulter gestanden, KĂŒsschen links KĂŒsschen rechts verteilt uns gegenĂŒber nicht ausreichend der gesetzliche Mindestabstand gewahrt und es wird grob auf das Tragen bzw. richtiges Tragen des MNS verzichtet [
] Jeden Tag verletzen selbst die Bediensteten des Hauses die Hygienevorschriften [
] Auch im Knast Berlin Moabit beschĂ€ftigt die Gefangenen dieses Thema, vor allem auch deswegen, weil die Beamten der Justiz nichts auf die Gesundheit der Gefangenen geben. Es wird hier mit unserer Gesundheit gespielt. Wir Inhaftierten können uns hier drinnen nur ĂŒber die hier arbeitenden Bediensteten und dem Vollzugspersonal mit dem Covid 19 Virus anstecken. [
] Wie allen bekannt sein sollte, sieht die adĂ€quate, fachliche und medizinische Behandlung und Betreuung ein Witz in den Anstalten. [
] Wo ist die Aufrechterhaltung der Menschlichkeit und der Respekt uns gegenĂŒber? [
]  Viele unserer Gefangenen zum Teil Menschen mit Behinderungen, chronisch Kranke, Herzkranke, Diabetiker und vieles mehr und werden durch die Beamten deutlich gefĂ€hrdet. Geht es hier also um wertes und unwertes Leben?“ 

Der Gefangene K schließt die Petition mit einer politischen Einordnung:

„Menschen zu diffamieren und zu beleidigen ist das Einzige was die Justiz und ihre Handlanger können. Nicht nur das die Gefangenen gesundheitlichen Risiken ausgesetzt sind, sie werden von der Justiz auch derart respektlos behandelt, verhöhnt und beleidigt, das offensichtlich ihr Leben gar nichts wert zu sein scheint. Genau darum verdient dieser Rechtsterrorismus seitens der vereidigten Personen, wie hier die WĂ€rter*innen, besonders tiefe Verachtung.“


. und wir wĂŒrden an dieser Stelle anschließen, dass er, sowie auch KnĂ€ste, dringend bekĂ€mpft werden mĂŒssen! 

Freiheit fĂŒr alle Gefangenen ! 




Quelle: Criminalsforfreedom.noblogs.org