August 4, 2022
Von Indymedia
249 ansichten

FĂŒr mediale Öffentlichkeit sorgt derzeit ein Video der aufstĂ€ndischen Bewegung FARC-EP, in dem der wahrscheinlich getötete Kommandierende IvĂĄn Mordisco sich im Namen des Zentralen Generalstabs zu FriedensgesprĂ€chen mit der neuen kolumbianischen Regierung bereit erklĂ€rt. Veröffentlicht wurde das Video in diversen KanĂ€len am gestrigen Mittwoch und ist in dem KommuniquĂ© rĂŒckdatiert auf den 30. Juli 2022. Dies wĂ€re jedoch zwei Wochen nach der MilitĂ€roperation, die als Ziel die Tötung des Oberkommandierenden zur Folge hatte. IvĂĄn Mordisco ĂŒbernahm die FĂŒhrung der Guerilla nach dem Tod von Gentil Duarte im Mai dieses Jahres. Folglich könnte es also sein, dass das KommuniquĂ© kurz vor seiner gezielten Tötung aufgenommen wurde.

In dem Video erklĂ€rt man sich zu Friedensverhandlungen mit dem gewĂ€hlten PrĂ€sidenten Gustavo Petro. In dem KommuniquĂ© wird auch deutlich, dass der Kommandierende selbst der BevollmĂ€chtigte fĂŒr den Frieden sein sollte. Zuletzt gab es immer wieder Angriffe und Operationen unter der noch bestehenden Regierung des rechten PrĂ€sidenten Duque, so schnell wie möglich alle Kommandierenden der aufstĂ€ndischen Bewegung auszuschalten, bevor der neugewĂ€hlte linksgerichtete PrĂ€sident Gustavo Petro sein Amt antritt. Petro versprach die Umsetzung des Friedensabkommens und die Hoffnung auf eine Öffnung des Friedensprozesses fĂŒr die noch bestehenden aufstĂ€ndischen Gruppen.

Medial sorgte diese Politik der Eliminierung von linken KrĂ€ften allerdings fĂŒr keinen internationalen Aufschrei. Dabei wird diese Art und Weise der Liquidierung seit jeher praktiziert. Auch Alfonso Cano wurde als Friedensinitiator und Oberkommandierender wĂ€hrend der Vorverhandlungen getötet. Auch die Fraktion um IvĂĄn MĂĄrquez von der FARC-EP, Zweites Marquetalia, öffnete sich Mitte Juni mittels eines KommuniquĂ©s zu GesprĂ€chen mit der neuen Regierung, doch gab es kurze Zeit spĂ€ter einen gezielten Angriff auf sein Lager, mit dem Ziel ihn zu töten. Kein Wunder also, dass es weiterhin große Skepsis innerhalb der aufstĂ€ndischen Bewegung gibt, sich zu öffnen, wenn es keine Garantien auf Sicherheit gibt.

Im Anhang gibt es Ausschnitte aus dem KommuniquĂ© der FARC-EP, die mit ihren Strukturen im SĂŒdosten und Westen des Landes zu den grĂ¶ĂŸten Organisationen gehören.

Kommuniqué:

Die Volksmassen in ihrer historischen HĂ€ufung von KĂ€mpfen und in unterschiedliche Weise bestĂ€tigten mit der Wahl der Kandidaten des historischen Paktes ihre Entscheidung, die ZĂŒgel des kolumbianischen Staates zu ĂŒbernehmen. WĂ€hrend des nationalen Streiks, in seinen zahllosen StraßenkĂ€mpfen, ĂŒbernahmen sie diese Aufgabe, indem sie die staatliche und halbstaatliche Macht, sein Terror- und Gewaltregime herausforderten, damit sie verstehen, dass das kolumbianische Volk auf jeden Fall die historische Rolle des Kampfes ĂŒbernehmen wird und eine neue Kraft. So wĂ€hlte man Dr. Gustavo Petro Urrego zum PrĂ€sidenten der Republik Kolumbien und die erste Afro-Frau in der Geschichte unseres Landes, Dr. Francia Marquez zur VizeprĂ€sidentin des Landes.

(
)

Folglich hat die FARC-EP seit ihrer GrĂŒndung das Modell eines Landes vorgeschlagen, das wir Kolumbianer anstreben: Wir sind ein bewaffnetes Volk, um dem Staatsterror, seinem staatlichen System und der parastaatlichen Gewalt entgegenzutreten; der manipulierten Form der Bourgeoisie Politik zu machen, die Justiz abzulehnen, die die VolkskĂ€mpfer verfolgt; einem Terrorregime, das die Formen kombiniert: eines kriminellen Kampfes, um das Volk davon abzubringen, seinen Widerspruch zu Ă€ußern. Herr PrĂ€sident, wir sind weiterhin die Form des Kampfes, den das Volk geschmiedet hat, um sich vor den Enteignern des Landes und vor dem fauliges Finanz- und Kreditsystem zu schĂŒtzen, das die kolumbianische Familie ĂŒberfordert. Aus diesem Grund sind wir ein bewaffnetes Volk, das innerhalb der Volksklassen weiter besteht und wĂ€chst.

Schlussendlich hat die FARC-EP in ihrem Konzept und ihrer Überzeugung die politische Lösung fĂŒr die vom Staat entfesselte Gewalt vorgeschlagen – aus diesem Grund laden wir die neue Regierung unter der Leitung von Dr. Gustavo Petro und Dr. Francia Marquez als echte Vertreter in dem Streben der populĂ€ren Klassen ein, damit wir gemeinsam ein gĂŒnstiges Klima fĂŒr ein bilaterales Waffenstillstandsabkommen und wirksame Mechanismen schaffen, damit die vertriebenen und verarmten Massen sich an der Ausarbeitung der strukturellen VerĂ€nderungen beteiligen können, die der neue Kurs erfordert, mit einer Garantie von einem wĂŒrdigen Leben fĂŒr alle Kolumbianer. Unsere BevollmĂ€chtigten sind jetzt unter der Leitung des Genossen IvĂĄn Lozada bereit. Wir sind sicher, dass wir gemeinsam nicht aufhören werden, dass die am stĂ€rksten zurĂŒckgebliebenen Sektoren dieses Landes davon profitieren.

Zentraler Generalstab

RevolutionĂ€re StreitkrĂ€fte Kolumbiens – Volksheer FARC-EP

Berge und StÀdte Kolumbiens

30. Juli 2022




Quelle: De.indymedia.org