Oktober 19, 2020
Von End Of Road
279 ansichten


Ein Versuch zu verstehen, wie plötzlich eine Vereinbarung entstand

Wir, zwei Kartoffel-Menschen, die an dem Verhandlungsprozess – um die Detebesetzung – beteiligt waren, schreiben dieses Statement aus einer Ohnmacht & EnttĂ€uschung heraus. Uns selbst & auch allen anderen Beteiligten gegenĂŒber. Haben wir die Intentionen der Besetzung verraten? Wir könnten feiern – es wurden vielleicht „Ergebnisse“ erzielt, es wurden Teile von Forderungen durchgesetzt – doch das GefĂŒhl der Freude stellt sich nicht ein. Eher herrschen Zweifel & das GefĂŒhl, zu wissen, wir sind uns selbst nicht treu geblieben. Zu wissen, dass aus einer Hausbesetzung eine Vereinbarung mit der Stadt wurde.

SPANNUNGSFELDER DIE BLEIBEN
Anarchismus vs. linke Realpolitik
Konsens vs. Selbstverrat
NaivitÀt vs. Skepsis
Wohlwollen vs. Erfahrungspraxis
Klare Haltung vs. Kompromiss
Ideale vs. Pragmatismus
Druck vs. Raum fĂŒr Bedachtsamkeit
Angst vs. taktische Vorgehensweise

STROBO-EINDRÜCKE FÜR EIN EINBLICK IN DIE VERHANDLUNGEN
Es ist kalt. Schlafmangel allgegenwĂ€rtig. Wir haben nichts gegessen. MĂŒssen pissen, aber dafĂŒr ist keine Zeit. Das Plenum wieder sehr zehrend.
Erschöpfte Supporter*innen(-Strukturen).
Ein Entwurf – nicht geeint – ohne Unterschrift. Von der Senatorin fĂŒr Klimaschutz „
bla
“. Kurz vorm Plenum abgeben. Der GrĂŒnenpolitiker ER kĂŒndigt sich um 16 Uhr an. Um ĂŒber diesen Entwurf zu sprechen. Es werden zwei Kartoffeln benannt, die wĂ€hrend des laufenden Plenums kurz zu ER gehen sollen, nur um Fragen zum Entwurf zu klĂ€ren. Soweit der Wissensstand der Kartoffeln. Ein 10-Augen-GesprĂ€ch mit der Vertretung des Senats. Wir dachten, wir reden kurz allein mit ihm. Plötzlich konkrete Verhandlungen.
Wann wurde das ausgemacht?

„In 15 Minuten will MĂ€urer rĂ€umen lassen.“
„Sowie ich außerhalb der Barrikade bin wird gerĂ€umt – wenn wir uns jetzt nicht einigen.“
„Wir reden hier nicht von Stunden, sondern von Minuten.“

6 Stunden. 3-4 Verhandlungsrunden. Im Wechsel mit Großplena-Absprachen. Auf einmal ist eine Situation geschaffen, in der behauptet wird, es MUSS eine Vereinbarung getroffen werden – wenn nicht gerĂ€umt werden soll. Entscheidungen mĂŒssen her. Ganz schnell. Immer wieder wird mit Bullen gedroht. Wer gibt uns das Recht Entscheidungen zu treffen? Strukturelle Macht. Strategische Manipulation. Gepaart mit emotionalen Einstreuungen von Anekdoten der kleinen Tochter – der Vertretung der Senatorin – die vergangenen angeblichen Ă€hnlichen Verhandlungen mit dem Sportamt und dem Ölhafen wĂ€ren doch ach so supi gelaufen. & schließlich wĂŒrde ER sich ja nicht fĂŒr jede Sache so einsetzen. ER stehe ja auch zwischen den StĂŒhlen. ER möchte das ja auch nicht.
So wurden Tatsachen geschaffen – obwohl mehrfach der Zeitdruck stark kritisiert wurde. Unter Druck. In der KĂ€lte. Es sind nicht alle da. Nicht alle gehört oder vertreten. & dann am Ende – wird eine Entscheidung getroffen, weil keins* mehr kann. Ein Zwangskonsens.
& dann die Krönung: die ausgedruckte Vereinbarung wird von einem Kumpel der Vertreter*innen, einem Sunnyboy a la Sexismus pur – der sich wiederholt sexuell-ĂŒbergriffig in seinem Mackertum alle Ehre genommen hat – vorbeigebracht. & ER fragt: & hĂ€tte ihr gedacht, dass ihr soweit kommen werdet?

Soweit so eklig.

WIE ENTSTAND DRUCK
Ressourcenmangel – Petition der Nachbar*innen (Unterschriftensammlung fĂŒr eine sofortige RĂ€umung der Barrikaden ausgehĂ€ndigt durch Mackerhabitus wĂ€hrend des Plenums) – Dauerzustand: Druck – die Schwere der Tragweite der Entscheidung & der damit einhergehenden Verantwortung – Innere AushandlungskĂ€mpfe – Überforderung – Fehlende juristische Kenntnisse – Fehlende Absprachen und dazugehörige RĂ€ume – Extremsituationsentwicklung – Erschöpfte Support*innen(-Strukturen) – Internalisierte Weiblichkeitsanforderungen – Kapitalistische Verwertungslogik, in Verbindung mit dem Gedanken „lieber eine Vereinbarung, als gar nichts haben“

OFFENE FRAGEN, DIE BLEIBEN
Haben wir den Anarcho-Queerfeminismus & unsere eigenen Ideale verraten?
Waren wir Spielfiguren oder haben wir ein Spiel mitgespielt – oder beides gleichzeitig?
Wurde durch die eingegangene Verhandlung mit den Vertreter*innen der Senator*innen, automatisch auch mit der Polizei zusammengearbeitet?
Gab es eine Manipulationskette?
Sind wir, durch die auf uns ausgeĂŒbten Manipulationen, zu Manipulator*innen geworden?
Haben wir, durch den auf uns ausgeĂŒbten Druck direkt den Druck weitergeleitet?
Kommt Bremermann mit strategischem Leerstand & mutwilligem Verfall von Wohnraum ein weiteres Mal durch?
Gibt es keine negativen Konsequenzen fĂŒr Bremermann, sondern nur positive publicity?
Was ist mit der Verantwortung der Stadt?
Profilieren sich Parteien, wie die GrĂŒnen, durch die Besetzung der Dete, obwohl sie seit etlichen Jahren als mitregierende Partei den Leerstand – wie zum Beispiel bei der Dete seit 6 Jahren – nicht verhindern?
Wie kann es sein, dass keine FLINTA*-Only-RĂ€ume in Bremen existieren?
Wie kann es sein, dass kein Kulturbetrieb es bewerkstelligt hat, eine FLINTA*-Only-Veranstaltung auf die Beine zu stellen?
In wie weit sind die Dynamiken im gesamten Besetzungsprozess von sexistischen Strukturen geprÀgt?

& es bleibt das GefĂŒhl versagt zu haben – oder reiht sich auch das in eine Reihe typischer, internalisierter Weiblichkeitsanforderungen- & Sozialisierungslogiken ein?

INTENTIONEN DIESES STATEMENTS
Wir wollen aus unseren Fehlern lernen, diese transparent machen, damit sie sich nicht wiederholen.
Wir wollen unsere SolidaritĂ€t mit der Rosaroten Zora & allen zwiegespaltenen FLINTA*s & UnterstĂŒtzenden ausdrĂŒcken.
Wir brauchen Strukturen & Erfahrungsaustausch, damit so etwas SO nicht nochmal passiert.
FĂŒr eine queerfeministische Zukunft.

SolidaritĂ€t mit Liebig 34, Dete und allen FLINTA-RĂ€umen ĂŒberall.




Quelle: Endofroad.blackblogs.org