MĂ€rz 10, 2021
Von Soligruppe FĂŒr Gefangene
358 ansichten


Kronstadt Journal X

Der Kampf um Kronstadt nimmt weiter seinen Lauf, trotz ganztÀgigen Artilleriebeschusses halten die AufstÀndischen weiterhin stand und können die Angriffe der konterrevolutionÀren bolschewistischen Armee abwehren. Dazu meldet die Izvestia am folgenden Tag, neben einer Auflistung der Gefallenen auf beiden Seiten:

ZUSAMMENFASSUNG DER OPERATIONEN

WĂ€hrend der gesamten Nacht zum 10. MĂ€rz beschoss die kommunistische Artillerie die Festung und die Forts mit intensivem Artilleriefeuer vom sĂŒdlichen und nördlichen Ufer aus, was von unserer Seite energisch zurĂŒckgeschlagen wurde. Gegen 4 Uhr morgens unternahm die kommunistische Infanterie den ersten Angriffsversuch vom SĂŒdufer aus, wurde aber zurĂŒckgeschlagen. Die kommunistischen Angriffsversuche wurden bis 8 Uhr morgens fortgesetzt, aber alle wurden durch Artillerie- und Handfeuerwaffenfeuer unserer Bataillone und Garnisonseinheiten zurĂŒckgeschlagen.

(Izvestia Nr. 9, 11. MĂ€rz 1921)

Folgender Befehl wird an alle Kommunisten, d. h. Bolschewisten, gerichtet, um möglichen Verrat und die Weitergabe von Information durch Lichtsignale zu unterbinden:

ANORDNUNG DES KOMMANDANTEN DER STADT KRONSTADT

Nr. 69

10. MĂ€rz 1921

Ich befehle allen Kommunisten, die sich in der Stadt Kronstadt aufhalten, innerhalb von zwei Tagen nach der Veröffentlichung dieses Befehls alle in ihrem Besitz befindlichen Waffen, d.h. Revolver, Gewehre und deren Munition, sowie SĂ€bel, Dirken und Akkumulatorenlampen, der Verwaltung der Stadtkommandantur (Roshal-Platz) zu ĂŒbergeben.

Diejenigen, die diesen Befehl nicht ausfĂŒhren, werden als gegen die AutoritĂ€t des Provisorischen Revolutionskomitees handelnd betrachtet, und wenn Waffen in ihrem Besitz entdeckt werden, werden sie mit schweren Konsequenzen rechnen mĂŒssen.

ZEMSKOV, Provisorischer und amtierender Kommandant der Stadt Kronstadt

(Izvestia Nr. 8, 10. MĂ€rz 1921)




Quelle: Panopticon.blackblogs.org