MĂ€rz 13, 2021
Von Soligruppe FĂŒr Gefangene
288 ansichten


Kronstadt Journal XIII

Die Lage verschlechtert sich jeden Tag mehr und mehr. Die Lebensmittelknappheit macht sich nicht nur bemerkbar, sondern unterstreicht die eh schon schwierige Lage der AufstĂ€ndischen. Tag um Tag wird Kronstadt von mehreren Seiten bombardiert. Da helfen die Festungen der Stadt auch nicht viel, weil diese Richtung Westen gebaut wurden und das Artilleriefeuer kommt vor allem vom Osten und vom SĂŒden. Nur eine Ausweitung des Aufstandes gegen die Diktatur der Partei hĂ€tte den AufstĂ€ndischen geholfen. Nur wenn ihre BrĂŒder und Schwestern sich mit der Waffe fĂŒr eine wirkliche soziale Revolution erhoben hĂ€tten, hĂ€tten die AufstĂ€ndischen eine Chance.

Die Lebensmittelsituation in Kronstadt wurde so verzweifelt, dass Petritschenko am 13. MĂ€rz Professor Grimm telegrafierte und ihn beauftragte, Finnland und andere LĂ€nder um Hilfe zu bitten. Paul Avrich, 1921 Kronstadt

DIE TRAGÖDIE DER KOMMUNISTISCHEN PARTEI

Ich, ein alter Seemann der Einberufung von 1904, der alle bitteren Seiten des Lebens durchlitten hat und derzeit ein unbedeutender Arbeiter zum Wohle der WerktĂ€tigen ist, durchlebe den gegenwĂ€rtigen Augenblick mit tiefer Trauer im Herzen. Drei Jahre lang glaubte der leidende Arbeiter, Bauer und jede Art von ehrlichem WerktĂ€tigen an eine strahlende Zukunft, glaubte an die FĂŒhrer der Kommunistischen Partei, die an der Front stehen.

Aber in der Spitze der Partei ist eine Spaltung eingetreten, die ĂŒberall widerhallt. Die Partei hat sich mit der Politik zu einer Zeit beschĂ€ftigt, in der das Ende des BĂŒrgerkrieges verlangt, dass sie ihre Arbeit nur in den Kanal des Wirtschaftslebens lenkt, den Kanal des Wiederaufbaus der Wirtschaft des zerstörten Landes.

In den Ortschaften wurden von den SchĂŒtzlingen der Kommissare und von anderen verantwortlichen Arbeitern Übergriffe begangen. Von weit und breit wurden Beschwerden gegen einzelne Parteimitglieder vorgebracht. Das Murren wurde stĂ€rker, und schließlich wollte sich der leidende Arbeiter und Bauer das nicht mehr gefallen lassen und revoltierte offen. Die herrschende Partei konnte den Glauben der Massen nicht rechtfertigen, und Kronstadt brach als erstes weg.

Hinweg mit euch, Folterkammern und Folterungen! Genug von vergossenem Blut; ehrliche StaatsbĂŒrger wollen das nicht! Das sind Praktiken von SchlĂ€chtern aus der zaristischen Zeit der Vergangenheit. In einem freien Land dĂŒrfen sie nicht sein. Der Bauer wird verstehen, dass es notwendig ist, der Stadt auch ohne Kommissare Brot zu geben, und der Arbeiter wird seinerseits bestrebt sein, dem Bauern alles Notwendige aus seiner eigenen Produktion zu geben. Die Macht, die die werktĂ€tige Klasse fĂŒr sich gewonnen hat, wird an niemanden verschenkt werden. Die werktĂ€tige Klasse wird sie stĂ€rken und sie in einen neuen Lebenskanal lenken.

Die Sowjetmacht muss der Ausdruck des Willens aller werktĂ€tigen Massen sein, ohne die Herrschaft irgendeiner politischen Partei. Eine große Sache wird durchgefĂŒhrt, und Kronstadt hat den Anfang gemacht, als Avantgarde der Revolution. Es ließ die ganze Republik verstehen, dass es unmöglich ist, so weiterzumachen. Hier gibt es keine stinkenden Komplotte gegen die Sowjetmacht. Alle werktĂ€tigen Massen Kronstadts sehen das. Hier gibt es keine Weißgardisten an der Spitze der Bewegung, sondern nur selbstlose StaatsbĂŒrger, die die Verantwortung auf ihre eigenen Schultern genommen haben, die Sache bis zum Ende zu tragen, mit der Losung „Sieg oder Tod“.

Niemand wollte Blut sehen, und all die GerĂŒchte, die von den Kommunisten verbreitet werden, dass es sich um einen offenen Aufstand gegen die Sowjetmacht handelt, sind durch nichts begrĂŒndet. Das Leben geht normal weiter. Der Aufruf zum Blutvergießen kommt von den oberen RĂ€ngen der Partei in der Person Trotzkis.

Blut ist geflossen.

FĂŒr was? FĂŒr die Herrschaft der Partei?! Nein, genug von Politik und Blut. FĂŒhrer der Kommunistischen Partei, erkennt, was ihr da tut! Wenn ihr euch nicht untereinander geeinigt habt, kĂ€mpft, wie ihr wollt, aber lasst uns in Ruhe. Wir, die Niedrigen, wollen das nicht. Wir wollen unser Leben aufbauen, die zerstörte Wirtschaft des Landes in Ordnung bringen, damit die Kinder nicht von ihren VĂ€tern sagen können, sie hĂ€tten nichts fĂŒr das Wohl der jungen Generation getan.

Lasst uns unser Leben aufbauen!

Und ihr mĂŒsst euren Platz ohne Blutvergießen an das werktĂ€tige Volk abtreten. Gebt euren Platz am Steuer der Regierung an die WerktĂ€tigen ab. Ich erklĂ€re offen als Kommunist von Rang und Namen, dass unsere Kinder nicht unter Bomben umkommen dĂŒrfen, die auf Trotzkis Befehl aus Flugzeugen geworfen werden.

Da ich Respekt vor der Idee des Kommunismus habe, wie vor jeder anderen reinen Idee, sage ich als Parteimitglied, das seit seiner Jugend dem Dienst an der gesamten Arbeiterklasse verpflichtet ist, offen: „Alle Arbeiter sollen frei atmen.“

Es darf keine Herrschaft irgendeiner Art von Partei mehr geben. Unsere Sowjets mĂŒssen der Ausdruck des Willens nicht der Parteien, sondern der WĂ€hler sein. Es ist notwendig, den Willen der werktĂ€tigen Massen zu schaffen. Sie suchen Wahrheit, Freiheit und ein besseres Leben, ohne UnterdrĂŒckung, Folterkammern, Hinrichtungen und Folterungen.

Ich bleibe im Geiste bei der reinen Idee des Kommunismus, denn jede reine Idee ist der Glaube an eine bessere Zukunft, und niemand hat die Macht, sie zu töten. Gleichzeitig erklĂ€re ich, dass ich nach drei Jahren in der Partei die ganze Ungerechtigkeit der oberen Bereiche der Partei gesehen habe, die sich die Krankheit des BĂŒrokratismus zugezogen haben und von den Massen getrennt wurden. Deshalb nehme ich den Stempel der Parteimitgliedschaft von mir und habe im Allgemeinen nicht die Absicht, von jetzt an in eine andere Partei einzutreten. Ich arbeitete und will weiterhin frei und ehrlich zum Wohle aller WerktĂ€tigen Sowjetrußlands arbeiten, wie jeder ehrliche BĂŒrger.

KURASCHEW, Direktor der stÀdtischen Finanzabteilung,

ehemaliger Arbeiter im Labor fĂŒr Marineartillerie

NIEDER MIT DER KOMMISSKRATIE!

Eroberung der Macht, die Kommunistische Partei versprach euch alle Segnungen der werktĂ€tigen Massen. Und was sehen wir in der Tat? Vor drei Jahren sagte man uns: „Wann immer ihr wollt, könnt ihr eure Vertreter abberufen. Ihr könnt die Sowjets neu wĂ€hlen.“ Aber als wir, das Volk von Kronstadt, Neuwahlen der Sowjets forderten, frei von Parteidruck, gab Trotzki der neu erschienene Trepow den Befehl: “ spart nicht mit den Kugeln.“

Soldaten, ihr seht, wie wertvoll euer Leben fĂŒr die Kommunisten ist. Sie schicken euch mit bloßen HĂ€nden ĂŒber das Eis, um das rote Kronstadt, die Hochburg der werktĂ€tigen Revolution, einzunehmen. Sie schicken euch, um uneinnehmbare Festungen und Schiffe einzunehmen, deren Panzerung 12-Zoll-Granaten nicht durchdringen können.

Welch ein Verrat!

Wir forderten die Entsendung einer Delegation der Petrograder WerktĂ€tigen, damit ihr erfahrt, was fĂŒr GenerĂ€le bei uns sind und wer uns befehligt. Aber es gibt keine solche Delegation. Die Kommunisten fĂŒrchten, dass eine Delegation die Wahrheit erfĂ€hrt und sie euch sagt. Sie zittern, spĂŒren, wie die Erde unter ihnen bebt.

Aber die Stunde hat gelĂ€utet. Weg mit den schmutzigen Pfoten, befleckt mit dem Blut unserer BrĂŒder und VĂ€ter! Der Geist der Freiheit der Arbeiter ist noch stark. Sie werden nicht zulassen, dass die Vampirkommunisten sie wieder versklaven und dem gequĂ€lten Proletariat den letzten Tropfen Blut aussaugen.

Toiler, hast du wirklich den Zarismus gestĂŒrzt und Kerenski gestĂŒrzt, um den Oprichniks von Maliuta Skuratow, mit Feldmarschall Trotzki an der Spitze, an den Hals zu gehen?

Nein! Tausendmal nein!

Die arbeitsharte Hand ist schwer, und die niederen UnterdrĂŒcker, die das Leben von Millionen WerktĂ€tigen zerstört haben, um die Macht zu erobern, werden ihr nicht standhalten.

Verflucht sei das verhasste kommunistische Joch!

Nieder mit dem Parteijoch!

Lang lebe die Macht der Arbeiter und Bauern!

Es leben die frei gewÀhlten Sowjets!

DAS PROVISORISCHE REVOLUTIONÄRE KOMITEE VON KRONSTADT

Kronstadt, 13. MĂ€rz 1921




Quelle: Panopticon.blackblogs.org