Januar 19, 2022
Von Indymedia
186 ansichten

Liebe MitschĂŒler*innen,

wir haben genug! Seit 2 Jahren sitzen wir beinahe durchgĂ€ngig im PrĂ€senzunterricht ohne Luftfilter, frieren bei geöffnetem Fenster in den KlassenrĂ€umen und mĂŒssen trotz Kontakt mit nachweislich Infizierten um jeden QuarantĂ€netag kĂ€mpfen. Damit ist jetzt Schluss – wir rufen auf zu einem landesweiten SCHULSTREIK!

Unsere Forderungen:

1. Luftfilter oder andere angemessene Schutzvorkehrungen gegen das Coronavirus – wir werden nicht noch einen weiteren Winter lang in den KlassenrĂ€umen frieren!

 2. QuarantĂ€nemöglichkeiten bei positiven FĂ€llen in der Klasse – Bei infizierten Kontaktpersonen wollen wir nach Hause gehen! DafĂŒr mĂŒssen Strukturen geschaffen werden, die allen SchĂŒler*innen ein angemessene Methoden und Materialien fĂŒr das Lernen zu Hause ermöglichen, insbesondere parallel zum PrĂ€senzunterricht!

 3. Freiwilliges Absolvieren der AbiturprĂŒfungen bzw. optionales Durchschnittsabitur – MaßstĂ€be fĂŒr die Leistungsbewertung mĂŒssen an die massive psychische Belastung und das teilweise ungenĂŒgende Lehrangebot wĂ€hrend der Pandemie angeglichen werden!

 4. Kostenlose Masken und PCR-Tests fĂŒr alle! – Besonders Familien mit wenig Geld können sich diese Produkte weniger leisten und sind deshalb mehr gefĂ€hrdet!

 5. Freigabe der Impfpatente – das Virus ist ein globales Problem und wird mit dem freien Markt nicht gelöst, sondern nur verschlimmert!

Diese Forderungen können wir nur durchsetzen, wenn wir uns als SchĂŒler*innenschaft vereint der Methode des massenhaften zivilen Ungehorsams bedienen. Angesichts des versĂ€umten Pandemiemanagements fĂŒr uns ist es die richtige Entscheidung und moralisch vertretbar, zu streiken. Damit unser Streik fĂŒr alle möglichst ohne Probleme funktioniert, hier ein paar Tipps:

 – Alle halten zusammen! – Lasst nicht zu, dass wir gespalten werden oder vermeintliche “AnfĂŒhrer*innen” , Streikbrecher*innen und vermeintliche SchulschwĂ€nzer*innen gegeneinander ausgespielt werden! Es lĂ€sst sich nicht die gesamte SchĂŒler*innenschaft eines Landes bestrafen oder einschĂŒchtern.

 – Lasst euch nicht abspeisen! – Leere Versprechungen und halbgare Angebote gab es schon beim Klimaschutz genug. Wir kehren erst in die KlassenrĂ€ume zurĂŒck, wenn unsere Forderungen erfĂŒllt sind!

 – Keine Vereinnahmung durch Irgendwen! – Das ist unser Streik. Wir brauchen keine FĂŒrsprecher*innen aus Parteien, Lehrkörper oder sonstwo. Streikbewegungen funktionieren nur als Massenbewegung. Sobald einzelne Vertreter*innen als prominente Gesichter auftreten, lĂ€sst sich unser Protest befrieden und in geordnete Bahnen lenken. Das wollen wir nicht!

 – Macht deutlich, warum wir streiken! Nutzt Social Media, organisiert Kundgebungen, Streikposten oder Demos! – Kritik an versĂ€umter Schulpolitik wĂ€hrend der Pandemie kann und muss öffentlich geĂ€ußert werden.

– Lasst euch nicht von Querdenker*innen, Nazis und sonstigen Spinner*innen reinreden oder einspannen. – Sicherheitsabstand zu Faschist*innen!

Österreich und Frankreich machen es vor. Raus aus dem Klassenraum, rauf auf die Straßen!

 Teilt, druckt, kopiert und verteilt dieses Flugblatt!

Legt euch mit eurer Schulleitung an, es ist unser gutes Recht!

 Wir lassen uns nicht durchseuchen!




Quelle: De.indymedia.org