April 19, 2021
Von Indymedia
290 ansichten


Regionen: 

Am Montag, dem 19.04. will die “BĂŒrgerbewegung Leipzig 2021” mit den “Freien Sachsen”, einem rechteren Ableger der “Querdenker” in Leipzig demonstrieren.
Dem stellt sich antifaschistischer Gegenprotest entgegen.
-19.04., 18:30 Uhr
-Richard-Wagner-Platz, Leipzig

Das Aktionsnetzwerk “Leipzig nimmt Platz” ruft auf: Seit kurzer Zeit treffen sich Montagabend wieder Menschen in der Innenstadt von Leipzig. Diesmal unter dem KĂŒrzel „BĂŒrgerbewegung Leipzig 2021“. Die Geschehnisse vom 12.04.2021 sind fĂŒr uns Ausgangspunkt einiger Überlegungen. Am vergangenen Montag reichte das Teilnehmer:innenfeld von bĂŒrgerlich erscheinenden Menschen bis hin zu Personen, die der lokalen Hool- und Neonaziszene zuzurechnen sind und deren Hauptaugenmerk nicht der eigenen Veranstaltung diente, sondern primĂ€r dem Gegenprotest. Aber nicht nur beim Personal tauchten ungute Erinnerungen auf, sondern auch bei den Sprechchören, dem Auftreten und den UmstĂ€nden des Geschehens durfte sich der ein oder andere an LEGIDA erinnert fĂŒhlen. Gerufen wurde insbesondere „Frieden, Freiheit, SouverĂ€nitĂ€t“. Sowohl ErzĂ€hlungen, als auch Motive ĂŒberschneiden sich. Im Ergebnis geht es nicht um eine Pandemie, genauso wenig wie es um GeflĂŒchtete ging oder Frieden. Ebenfalls am Montag fiel das Banner der sog. „Freien Sachsen“ auf, hinter das sich die Teilnehmer:innen stellten. Bei den sog. „Freien Sachsen“ handelt es sich um den Versuch von extrem Rechter Kreise, die Corona Proteste zu vereinnahmen. Konsequent und deutlich wollen wir auch in dieser Zeit, unter Beachtung der aktuellen Situation, deutlich machen, dass auftretende Muster gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, egal unter welchen Namen sie auftreten, auf erheblichen Widerspruch treffen werden. Wir rufen daher dazu auf: am kommenden Montag ab 18:30 Uhr mit Abstand und Maske auf dem Richard-Wagner-Platz unseren Widerspruch deutlich zu machen.

Bilder: 

webadresse: 

Lizenz des Artikels und aller eingebetteten Medien: 




Quelle: De.indymedia.org