Juli 11, 2021
Von InfoRiot
302 ansichten



Aufruf zur antirassistischen Demonstration am 13.07.2021, 15 Uhr, in Brandenburg an der Havel. Start: 15.00 Uhr NeustÀdtischer Markt, 16.45 Uhr AuslÀnderbehörde (Katharinenkirchplatz), 17.30 Uhr Rathaus (AltstÀdtischer Markt).

Werte Vertreter_innen von Presse, Insti­tu­tio­nen und Zivilge­sellschaft in Pots­dam und Bran­de­burg a.d.H.!

Am kom­menden Dien­stag, 13.07.2021 um 15 Uhr wer­den wir GeflĂŒchtete aus den Lagern in der FlĂ€mingstraße und der Upstall­straße in Bran­den­burg a.d.H. zum zweit­en Mal mit ein­er Demon­stra­tion gegen unser schlecht­en Lebens­be­din­gun­gen im Lager protestieren.

Bere­its am 30.03.2021 haben wir bei ein­er Kundge­bung auf den NeustĂ€dtis­chen Markt ĂŒber die MißstĂ€nde in den Lagern berichtet und uns mit 16 Forderun­gen an die Ver­ant­wortlichen gewandt (1).

Nach unser­er Kundge­bung hat uns Andreas Griebel, Vor­stand des DRK Kreisver­ban­des Bran­den­burg a.d.H. öffentlich unter­stellt, dass wir Unwahrheit­en ver­bre­it­en (2). Er behauptet, es gibt Wifi in der FlĂ€mingstraße. Aber das Wifi dĂŒr­fen nur diejeni­gen nutzen, die dort arbeit­en. Herr Griebel sagt, es gibt viele Bil­dungsange­bote, aber die meis­ten von uns dĂŒr­fen nicht ein­mal einen Deutschkurs besuchen oder eine Aus­bil­dung begin­nen. Er spricht davon, dass Besuche im Lager möglich wĂ€ren. Aber wegen Coro­na dĂŒr­fen die Bewohner*innen von Lagern in Deutsch­land keine GĂ€ste emp­fan­gen. Er spricht von “man­gel­nder Kom­mu­nika­tion“ gegenĂŒber der Heim­leitung. Wir haben aber die Heim­leitun­gen sog­ar schriftlich zu unser­er let­zten Kundge­bung ein­ge­laden und unsere Forderun­gen ĂŒbersendet.

Nie­mand hat Inter­esse gezeigt mit uns zu sprechen, keine unser­er Forderun­gen wurde erfĂŒllt. Einige von uns leben immer noch getren­nt von ihrer Fam­i­lie im Heim und dĂŒr­fen nicht ausziehen. So sagt zum Beispiel F. aus der GU FlĂ€mingstraße: „ Mein Kind wohnt mit mein­er Fre­undin im Heim in Hen­nings­dorf. Ich kann nicht mit ihr zusam­men­ziehen, weil meine Umverteilung an den gle­ichen Wohnort nicht genehmigt wird.“ Die KĂŒche in der Upstall­straße schließt weit­er­hin um 22 Uhr. Das ist vor allem fĂŒr K. ein Prob­lem: „Ich bin Schichtar­beit­er und kann mir nach der Arbeit kein Essen kochen.” Besuch im Heim ist weit­er­hin nicht erlaubt. B. aus der GU sagt: „Meine Kinder, die bei mein­er Fre­undin in der Stadt wohnen, kön­nen mich nicht ein­mal besuchen.”

Wir wer­den weit­er unsere Sit­u­a­tion öffentlich machen. Wir wer­den so lange gegen das Leben im Lager kĂ€mpfen, bis wir die uns zuste­hen­den Grun­drechte erhal­ten: Fam­i­lien­leben und soziale Teil­habe, Bewe­gungs­frei­heit und Mobil­itĂ€t, Pri­vat­sphĂ€re und Gesund­heit, Bil­dung und Arbeit. Durch das Leben in den Lagern sind wir sys­tem­a­tisch davon aus­geschlossen. Es muss sich etwas Ă€ndern! Wir geben nicht auf!

Gerne fol­gen wir allen Ein­ladun­gen zum GesprĂ€ch mit Ver­ant­wortlichen. Wir freuen uns ĂŒber jede*n der/die sich fĂŒr die Verbesserung unsere Lage ein­set­zen möchte.

(1) facebook.com/WellComeUnitedBerlinBrandenburg
(2) https://meetingpoint-brandenburg.de/neuigkeiten/artikel/74338-Nach_Fluechtlingsdemonstration_DRK_widerspricht_Vorwuerfen_zu_Zustaenden_im_Heim






Quelle: Inforiot.de