Juli 20, 2021
Von HaftunterstĂŒtzung Hessen
192 ansichten


Dear comrades,

I send my warmest greetings. After so much of our efforts I’m still being held in the clutches of the state. I write as the sun has gone down and a full moon will rise, that I will not see but will feel just as I can feel your presence, our togetherness in this struggle. We may be grieviously physically separated from each other, but if the world is alive beyond our perception perhaps we are never alone. Perhaps the change we want is possible beyond what we can direct ourselves and the universe has sent us this setback so that we could clarify that we are really serious about ending ecocide and repression. With this post I want to let the world know I invite unknown allies to support us, I myself am open to what I don’t know.

The many actions that went into the service of our collective intention have made an impact on the social and material fabic of life. We have realigned ourselves with the world we wish to create and because of our sincere commitment reality has shifted. When we zoom out we can see this.

On returning back to the Frankfurt prison, a place where I, we, miss those on the outside so much , I found myself falling apart. Having experienced the humiliation of holding onto a belief that this institution of civilization would be fair with me this time, having realized my sorrowful ignorance in meeting this dead end, their confirmation bias, feeling I had let so many people down, had my dreams crushed and had to face a grim future, your solidarity has helped me bring me back together.

On a following day from the sentence, from under the door of my quarantined cell, slid a piece from Friday’s paper, an article with a photo of a demonstration, in beautiful black, 150 demonstrators reported marching in the city calling for climate justice and my freedom, and a strong meaning came back to me.

When I, we, heard your chants of the demo outside the walls the following Friday (contrary to what Junge Welt understood, as I just don’t hear the speeches clearly), the fact that we matter was reinforced. So ma ny here gave me nod of respect for my part in drawing together a mass of people that care, that bow I give to each of you. As a side note, we apologize if the reaction of one of the more psychotic prisoners here disturbed you, she made her own demonstration of what prison life in this crazy world can do. Nonetheless the event was a certain raise to our free spirits.

I hold in mind all the moments during the trial when familiar faces walked into the room, smiles shared, rich hugs had during the breaks, so much appreciation, the catching up of things I’ve missed, the resistance songs that found their way up through the window, and some song there in the middle of the court room, the banners waved, theater and vigil outside, the vegan treats in the back of the police van after trials, the thought that “wouldn’t it be nice to have something of nature to be its own representation on the table of the defence team”, then boom someone greets me with a little mitxed bundle of glouriously smelling herbs picked from their garden, and perhaps the universe confirms its listening.

And on the emotional contrary, I’ve listened to and read the accusations again and again and have experienced this system try to draw me into shame and isolation. It has been annoying that the media have been so focused on the “who is UwP1?” question rather than the reasons behind what happened and what personal safety a person may want to guard when they keep their identity to themselves. I’m grateful though that we have our own media outlets for this. But to give an answer to that question, UwP1, the person that was in this magnificient beech forest, in the last days of its existence, is me and no prosecutors projections can push her away, they only make me and thankfully a great movement hold her and their integrity even closer. This person one of many has pride in standing up for the Earth and its creature, for them to be treated as full subjects with their own needs, wants and ability to feel. Women and people of colour know especially what it’s like to be treated as less than full beings, male comrades of course you can relate, so let us not make this same mistake. Instead let’s just wake up to our independency, where our choices lead us all to more suffering or more joy and compassion. This is humanity’s crossroads.

Since the autumn I’ve felt like a leaf, plucked from its trees like it’s being held under a microscope and put on a shelf. But one day I will return to the soil as have the other leaves, and together we will fertilise this world anew. It’s already happening. The written grounds for this absurd sentence I received in the post last week, so I’m thankful work for the retrial is beginning. I truly believe we will overcome this struggle not by the strength of a superior force but by an understanding of our and the Earths intrinsic value, people’s connections to it and love for it.

If you’re also a leaf of this tree, another tree, forest or such like and you wish to write me some more uplifting post, great! If you prefer to just send me a flutter in the wind that perhaps carries a positive vibe, that’s also very welcome. But as some might like guidance for writing to a prisoner known or unknown, I like to read about a healed, greened world that might excite you. I listed some topics in a previous post, but I want to focus on our creative potential. I also accept criticism, we are a self regulating movement after all. Beware that letters get read and copied by the court so perhaps make it something you really want them to know as well. I can receive printed articles& pictures, I can wirte a “Paket Antrag” to people to receive larger items like a book. If one wants to donate money (I think the details are on this site?) that yould be a blessing. They haven’t put me to work yet. If you find yourself wishing for something else to do, just follow your joy, find whatever resistance is whithin, understand and work with that. I trust that healed inner worlds will reflect on the out.

So until next time, live life & love, love life & live

Ella UP1

#FreiheitFĂŒrAlleGefangenen #freeUP1 #freeElla #DanniLebt #keineA49 #freethemall

~* ELLA RÜF TIEHIERF *~

Liebe Kamerad*innen,

ich sende euch meine herzlichsten GrĂŒĂŸe. Nach so vielen unserer BemĂŒhungen werde ich immer noch in den FĂ€ngen des Staates gehalten. Ich schreibe, da die Sonne untergegangen ist und ein Vollmond aufgehen wird, den ich nicht sehen, aber spĂŒren werde, so wie ich Eure Anwesenheit, unsere Zusammengehörigkeit in diesem Kampf, spĂŒren kann. Wir mögen schmerzlich physisch voneinander getrennt sein, aber wenn die Welt jenseits unserer Wahrnehmung lebendig ist, sind wir vielleicht nie allein. Vielleicht ist die VerĂ€nderung, die wir wollen, jenseits dessen möglich, was wir selbst lenken können, und das Universum hat uns diesen RĂŒckschlag geschickt, damit wir deutlich machen können, dass es uns wirklich ernst ist mit der Beendigung von Ökozid und UnterdrĂŒckung. Mit diesem Beitrag möchte ich die Welt wissen lassen, dass ich unbekannte VerbĂŒndete einlade, uns zu unterstĂŒtzen, ich selbst bin offen fĂŒr das, was ich nicht weiß.

Die vielen Aktionen, die in den Dienst unserer kollektiven Absicht gestellt wurden, haben Auswirkungen auf das soziale und materielle Fabik des Lebens gehabt. Wir haben uns mit der Welt, die wir erschaffen wollen, neu ausgerichtet und aufgrund unseres aufrichtigen Engagements hat sich die RealitÀt verschoben. Wenn wir herauszoomen, können wir das sehen.

Bei der RĂŒckkehr in das Frankfurter GefĂ€ngnis, einem Ort, an dem ich, wir, die draußen so sehr vermissen, fand ich mich selbst am Boden zerstört. Nachdem ich die DemĂŒtigung erlebt hatte, an dem Glauben festgehalten zu haben, dass diese Institution der Zivilisation dieses Mal fair mit mir umgehen wĂŒrde, nachdem ich meine traurige Ignoranz gegenĂŒber dieser Sackgasse erkannt hatte, ihre BestĂ€tigungsvoreingenommenheit, das GefĂŒhl, so viele Menschen im Stich gelassen zu haben, meine TrĂ€ume zerschlagen zu haben und einer dĂŒsteren Zukunft entgegensehen zu mĂŒssen, hat mir eure SolidaritĂ€t geholfen, mich wieder zusammenzureißen.

Am Tag nach dem Urteil rutschte unter der TĂŒr meiner QuarantĂ€nezelle ein StĂŒck aus der Freitagszeitung durch, ein Artikel mit einem Foto von einer Demonstration, in schönem Schwarz, 150 Demonstranten, die in der Stadt marschierten und Klimagerechtigkeit und meine Freiheit forderten, und eine starke Bedeutung kam zu mir zurĂŒck.

Als ich, wir, am darauffolgenden Freitag eure Sprechchöre von der Demo vor den Mauern hörten (im Gegensatz zu dem, was Junge Welt verstanden hat, denn ich höre die Reden einfach nicht deutlich), wurde die Tatsache, dass wir wichtig sind, verstĂ€rkt. Auch viele hier haben mir ein Nicken des Respekts fĂŒr meinen Anteil an der ZusammenfĂŒhrung einer Masse von Menschen, die sich kĂŒmmern, gegeben, diese Verbeugung gebe ich jedem von euch. Als Randbemerkung: Wir entschuldigen uns, wenn die Reaktion einer der psychotischeren Gefangenen hier euch gestört hat, sie hat auf ihre Weise demonstriert, was das GefĂ€ngnisleben in dieser verrĂŒckten Welt anrichten kann. Nichtsdestotrotz war die Veranstaltung eine gewisse StĂ€rkung fĂŒr unsere freien Geister.

Ich erinnere mich an all die Momente wĂ€hrend des Prozesses, als vertraute Gesichter den Raum betraten, an das gemeinsame LĂ€cheln, an die ausgiebigen Umarmungen in den Pausen, an so viel WertschĂ€tzung, an das Nachholen von Dingen, die ich verpasst habe, an die Widerstandslieder, die ihren Weg durch das Fenster nach oben fanden, und an das eine oder andere Lied dort in der Mitte des Gerichtssaals, an die geschwenkten Banner, das Theater und die Mahnwache draußen, die veganen Leckereien auf dem RĂŒcksitz des Polizeiwagens nach der Verhandlung, der Gedanke “wĂ€re es nicht schön, etwas von der Natur als eigene ReprĂ€sentation auf dem Tisch des Verteidigungsteams zu haben”, und dann grĂŒĂŸt mich jemand mit einem kleinen gemischten BĂŒndel herrlich duftender KrĂ€uter, gepflĂŒckt aus ihrem Garten, und vielleicht bestĂ€tigt das Universum sein Zuhören.

Und auf der anderen Seite habe ich die VorwĂŒrfe immer wieder gehört und gelesen und erlebt, wie dieses System versucht hat, mich in Scham und Isolation zu ziehen. Es war Ă€rgerlich, dass die Medien sich so sehr auf die Frage “Wer ist UwP1?” konzentriert haben, anstatt auf die GrĂŒnde fĂŒr das, was passiert ist, und auf die persönliche Sicherheit, die eine Person vielleicht schĂŒtzen möchte, wenn sie ihre IdentitĂ€t fĂŒr sich behĂ€lt. Ich bin allerdings dankbar, dass wir dafĂŒr unsere eigenen Medien haben. Aber um eine Antwort auf diese Frage zu geben, UwP1, die Person, die in diesem herrlichen Buchenwald war, in den letzten Tagen seines Bestehens, bin ich, und keine Projektionen von StaatsanwĂ€lten können sie wegschieben, sie machen mich und zum GlĂŒck eine große Bewegung nur noch enger mit ihr und ihrer IntegritĂ€t. Diese Person, eine von vielen, ist stolz darauf, fĂŒr die Erde und ihre Kreatur einzutreten, dafĂŒr, dass sie als vollwertige Subjekte mit eigenen BedĂŒrfnissen, WĂŒnschen und der FĂ€higkeit zu fĂŒhlen behandelt werden. Frauen und People of Color wissen besonders, wie es ist, als weniger als vollwertige Wesen behandelt zu werden, mĂ€nnliche Kameraden können das natĂŒrlich nachvollziehen, also lasst uns nicht den gleichen Fehler machen. Lasst uns stattdessen einfach aufwachen und uns unserer UnabhĂ€ngigkeit bewusst werden, wo unsere Entscheidungen uns alle zu mehr Leid oder mehr Freude und MitgefĂŒhl fĂŒhren. Das ist der Scheideweg der Menschheit.

Seit dem Herbst fĂŒhle ich mich wie ein Blatt, das von den BĂ€umen gepflĂŒckt wird, als wĂŒrde es unter ein Mikroskop gehalten und in ein Regal gelegt werden. Aber eines Tages werde ich in die Erde zurĂŒckkehren, wie die anderen BlĂ€tter auch, und gemeinsam werden wir diese Welt neu befruchten. Es geschieht bereits. Die schriftliche BegrĂŒndung fĂŒr dieses absurde Urteil habe ich letzte Woche mit der Post erhalten, deshalb bin ich dankbar, dass die Arbeit fĂŒr die Neuverhandlung beginnt. Ich glaube fest daran, dass wir diesen Kampf nicht durch die Kraft einer ĂŒberlegenen Macht gewinnen werden, sondern durch das VerstĂ€ndnis fĂŒr den Eigenwert unserer und der Erde, fĂŒr die Verbundenheit der Menschen mit ihr und die Liebe zu ihr.

Wenn du auch ein Blatt dieses Baumes, eines anderen Baumes, Waldes oder dergleichen bist und mir einen aufbauenden Beitrag schreiben möchten, toll! Wenn du es vorziehst, mir nur ein Flattern im Wind zu schicken, das vielleicht einen positiven Vibe trĂ€gt, ist das auch sehr willkommen. Aber so wie einige eine Anleitung fĂŒr das Schreiben an einen bekannten oder unbekannten Gefangenen wĂŒnschen, lese ich gerne ĂŒber eine geheilte, begrĂŒnte Welt, die dich vielleicht anregt. Ich habe in einem frĂŒheren Beitrag einige Themen aufgelistet, aber ich möchte mich auf unser kreatives Potenzial konzentrieren. Ich akzeptiere auch Kritik, wir sind schließlich eine sich selbst regulierende Bewegung. Seien dir bewusst, dass Briefe vom Gericht gelesen und kopiert werden, also mache vielleicht etwas daraus, von dem du wirklich wollst, dass sie es auch wissen. Ich kann gedruckte Artikel & Bilder entgegennehmen, ich kann einen “Paketantrag” an Leute drahten, um grĂ¶ĂŸere GegenstĂ€nde wie ein Buch zu erhalten. Wenn man Geld spenden möchte (ich glaube, die Details stehen auf dieser Seite?), wĂ€re das ein Segen. Ich habe mich noch nicht darum gekĂŒmmert. Wenn du sich dabei ertappen, dass du dir etwas anderes wĂŒnschst, folge einfach deiner Freude, finde den Widerstand, der in dir steckt, verstehe ihn und arbeite damit. Ich vertraue darauf, dass geheilte innere Welten sich im Außen widerspiegeln werden.

Also bis zum nÀchsten Mal, lebe das Leben & liebe, liebe das Leben & lebe

Ella UP1

#FreiheitFĂŒrAlleGefangenen #freeUP1 #freeElla #DanniLebt #keineA49 #freethemall

~* ELLA RÜF TIEHIERF *.




Quelle: Freethemall.blackblogs.org